Gender in Lehre und Forschung

Geschlecht ist eine zentrale Kategorie, nicht nur im wissenschaftlichen Alltag. In der Interaktion und Kommunikation miteinander (re)produzieren wir permanent geschlechtliche Zuschreibungen, wir "tun" Geschlecht (Doing Gender). Die Berücksichtigung von Genderaspekten in Lehre und Forschung trägt dazu bei, dieses Doing Gender in Lehr-Lern-Situationen oder in Forschungsteams zu erkennen, zu reflektieren und zu gestalten. So können Lehre und Forschung inhaltlich, methodisch und didaktisch vielfältiger und gerechter werden.

Mit den Projekten "Gender in der Lehre" und "Gender in der Forschung" wollen wir Studierende, Lehrende und Forschende der Hochschule für die Kategorie Gender sensibilisieren. Gendersensibilität fördert die Gleichbehandlung aller Geschlechter, ermöglicht innovative Fragestellungen, erschließt neue Förderlinien und ist nicht zuletzt eine wichtige Schlüssel-Kompetenz für die berufliche Karriere der Absolventinnen und Absolventen.

Was bedeutet Gender?

Unser Angebot

Dokumentation der Tagung "Mission (im)possible? - Gender in Lehre und Forschung"

Die beiden Projekte "Gender in der Lehre" und "Gender in der Forschung" sind gleichstellungsfördernde Maßnahmen, die über die Beteiligung der Hochschule Emden/Leer am Professorinnenprogramm II (PP II) ermöglicht werden.