Nachhaltige Prozesstechnologie (B.Eng.)

Die Prozessindustrien umfassen die chemische Industrie, die pharmazeutische Industrie, die Lebensmittel-, Papier- und Zellstoff-, Glas-, Metall-, Kunststoff-, Gummi-  und Zementherstellung sowie ihre Zulieferer und Dienstleister.

Alle diese Industriezweige müssen sich nachhaltig weiterentwickeln, um den Anforderungen an ressourcenschonendes, biobasiertes und in Kreisläufen arbeitendes Wirtschaften nachzukommen.

Als Ingenieur/-in mit dem Bachelor-Abschluss Nachhaltige Prozesstechnologie haben Sie die maßgeschneiderte Hochschulausbildung, um diesen Wandel zu gestalten:

Sie arbeiten in den Prozessindustrien, in Ingenieurbüros, in Recycling- und Entsorgungsbetrieben, im öffentlichen Dienst z.B. in Umwelt- und Gewerbeaufsicht oder in der Forschung. Dort entwickeln, optimieren und kontrollieren Sie nachhaltige Verfahren und Produktionsprozesse.

Natürlich können Sie sich auch im Anschluss an Ihr Bachelorstudium in einem Masterstudiengang, z.B. bei uns im Masterstudiengang Technology of Circular Economy weiterqualifizieren. Der Masterabschluss ist dann die Voraussetzung für eine Promotion.

Im Bachelorstudiengang Nachhaltige Prozesstechnologie erhalten sie zunächst eine breite technisch-naturwissenschaftliche Grundausbildung. Anschließend vertiefen Sie Ihre Kenntnisse und spezialisieren sich durch jeweils aktuelle Zertifikate z.B. in den Bereichen Bioverfahrenstechnik, Digitalisierung oder Recycling und Umwelttechnik.

Sie haben die Möglichkeit, das fünfte Semester auch im Ausland zu verbringen.

Das Studium wird abgeschlossen mit einer integrierten Praxisphase und Bachelor-Arbeit, die sie in der Industrie oder Forschungseinrichtungen im In- oder Ausland anfertigen.

Abschluss
Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Typ
Vollzeit

Regelstudienzeit
7 Semester

Studienbeginn
Wintersemester

Studienort
Emden

Sprache
Deutsch, im fünften Fachsemester auch Englisch

Zugangsvoraussetzung
Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder eine dem gewählten Studiengang entsprechende praktische Ausbildung mit besonderer Qualifikation.

Zulassungsbeschränkung
Nein

Kreditpunkte
210 ECTS

Unsere Absolventinnen und Absolventen können die Prozessindustrien und ihr Umfeld unter nachhaltiger Nutzung von Rohstoffen und Energie und Schonung der Umwelt gestalten, indem sie bio-/chemische Prozesse und Verfahren entwickeln, anwenden und bewerten sowie Verfahren zur nachhaltigen Behandlung von Altlasten und Schadstoffen in Boden, Wasser und Luft entwickeln, analysieren, bewerten und optimieren.

Mit erfolgreichem Abschluss haben die Studierenden des Studiengangs die Fähigkeit erworben, in einen qualifizierten Beruf einzusteigen. Dies kann in der erweiterten Prozessindustrie in kleinen mittelständischen Unternehmen der Region oder überregional der Fall sein. Auch in Behörden wie z.B. der Gewerbeaufsicht können die Absolvent*innen beschäftigt werden. Oder es kann eine Karriere in wissenschaftlichen Instituten oder Hochschulen angestrebt werden. Der Studiengang qualifiziert mit 210 CP auch zur Aufnahme eines Masterstudiums. Hier bietet sich der Masterstudiengang Technology for Circular Economy an.

In den Gremien des Studienganges wurde darauf geachtet, dass alle Qualifikationen und Kompetenzen auf die einzelnen Module verteilt sind. Eine Übersicht über die Verteilung der Kompetenzen auf die einzelnen Module findet sich in der Modul-Kompetenz-Matrix (in Vorbereitung).

Ebenso vielfältig wie der Studiengang sind die späteren möglichen Berufsfelder. Sie können als Betriebsingenieur in den Produktionsanlagen der Prozessindustrien tätig werden, in der Anwendungstechnik den Kunden dieser Industrien helfen, nachhaltige Lösungen umzusetzen, als Projektingenieur Produkte und Prozesse umweltgerecht optimieren oder in Behörden der Länder oder des Bundes die Einhaltung der Gesetze, Verordnungen und Normen durch die Prozessindustrien überwachen und so die Umwelt schützen. Sie arbeiten also in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Lebensmittelindustrie, in Ingenieurbüros, in Recycling- und Entsorgungsbetrieben oder z. B. in den Umweltämtern des öffentlichen Dienstes. Sie können aber auch bei der Entwicklung neuer Technologien und Lösungen zum Schutz der Umwelt mitwirken – beispielsweise in Forschungseinrichtungen.

Die Profilbildung wird durch Auswahl eines Zertifikates, also eines besonderen Schwerpunktes innerhalb des fortgeschrittenen Studium geschärft.

Das Zertifikat Bioverfahrenstechnik bescheinigt Ihnen vertiefte Kenntnisse für die Bereiche der Prozessindustrien, die die sogenannte weiße Biotechnologie verwenden, um z.B. Pharmazeutika, Lebensmittel, Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetika oder Biokunststoffe herzustellen.

Das Zertifikat Digitalisierung bereitet Sie auf den Umgang mit großen Datenmengen („Big Data“), modernste Methoden der Prozesssteuerung sowie den Einsatz künstlicher Intelligenz in den Prozessindustrien vor.

Das Zertifikat Recycling und Umwelttechnik macht Sie besonders attraktiv für eine Tätigkeit in den Bereichen Abfallwirtschaft, Emissionsvermeidung und –kontrolle sowie in der Wasserwirtschaft.

Postergalerie: Beispiele aus Praxisphase und Bachelorarbeit

Das kompakte siebensemestrige projektorientierte Studium mit hohem Praxisanteil gliedert sich wie folgt:

1. – 3. SemesterTechnisch-naturwissenschaftliche Grundlagen (Chemie, Mathematik, Programmieren, wissenschaftliches Arbeiten), Apparate und Werkstoffe, Energie- und Umwelttechnik, Nachwachsende Rohstoffe, motivierende Einstiegsprojekte
4. – 6. Semester

Verfahrenstechnik, Prozesskunde, Analytik, Technische Betriebswirtschaftslehre, Nachhaltigkeit,
Schwerpunktbildung durch Zertifikate wie Bioverfahrenstechnik, Digitalisierung oder Recycling und Umwelttechnik, „Mobilitätssemester“ mit der Möglichkeit zum Auslandsaufenthalt im fünften Semester, weiterführende technische Projekte

7. SemesterPraxisphase und Bachelor-Arbeit

Den Überblick über die Module gibt der Studienverlaufsplan (pdf).
Eine Beschreibung aller einzelnen Module und Lehrveranstaltungen findet man im Modulhandbuch (in Vorbereitung).

Das Bewerbungsverfahren erfolgt online. Bitte folgen Sie dem Link zum Bewerbungsportal.

Studienbeginn

Wintersemester

Zulassungsbeschränkung

Nein

Bewerbungsfristen

30. September

  • zum Studiengang

Studiengangsberatung:
Prof. Dr. Mark Rüsch gen. Klaas
E-Mail: ruesch.gen.klaas(at)hs-emden-leer.de
Tel.: (04921) 807-1522

  • zur Orientierung und Studienentscheidung

Zentrale Studienberatung

  • zur Studienfinanzierung

Studentenwerk Oldenburg

  • zur Bewerbung

Immatrikulationsamt

  • zum Studienbeginn

Informationen für Erstsemester

Blick in den Studiengang