Zum Hauptinhalt springen

Frühpädagogische Werkstatt

Herzlich Willkommen in unserem FrühWerk!

Die Frühpädagogische Werkstatt ist zunächst einmal ein Raum, der zum Verweilen und Entdecken einlädt und durch die bereitgestellten Gegenstände Impulse zum Spielen, Experimentieren und Konstruieren gibt. Dazu gehört sowohl das sogenannte bedeutungsoffene Material als auch Bildungsbereich bezogene didaktische Materialien und Handreichungen (u.a. zu aktuellen Konzepten aus dem Bereich der frühen sprachlichen, naturwissenschaftlichen und mathematischen Bildung). Eingerichtet wurde das FrühWerk im Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik. Den Studierenden soll so eine handlungsorientierte Auseinandersetzung mit didaktischen Konzepten der Kindheitspädagogik in einem praxisnahen Setting ermöglicht werden.

Die Nutzung des FrühWerks ist in unterschiedlichen Formen möglich:

-       Seminare:

Eine feste Verankerung findet sich in mehreren Seminaren des Studienganges Kindheitspädagogik. Durch eine gemeinsame Formulierung von Fragestellungen sowie eine direkte Erprobung in Studierendengruppen werden neue Inhalte erschlossen und in Verbindung mit theoretischen Grundlagen reflektiert und diskutiert.

-       FrühWerk-Zeit:

Die Frühpädagogische Werkstatt kann während der „FrühWerk-Zeit“ als Explorations- und Erfahrungsraum genutzt werden. Tutor*innen fungieren als Ansprechpartner*innen und unterstützen bei der Erkundung des Materials. Die Möglichkeit zur Ausleihe von Materialien besteht ebenfalls; So können die Studierenden das Material im Rahmen ihrer Praxisphasen einsetzen und erproben.

-       FrühWerk-Impulse:

Einmal im Monat werden den Studierenden „FrühWerk-Impulse“ angeboten. Die Studierenden haben die Möglichkeit vorbereitete Materialien gemeinsam zu erproben und zu reflektieren.

Die räumliche Einrichtung und konzeptionelle Implementierung des FrühWerks wurden durch die Einbindung in das hochschulweite Projekt „Handlungskompetenz durch Praxiserhöhung“ (HaKomPra) ermöglicht. Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

Kontakt

Prof. Dr. Edita Jung
Professorin für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Bildung und Erziehung
E-Mail
Tel.: 04921 807 1232

Prof. Dr. Lena S. Kaiser
Professorin für Kindheitswissenschaften
E-Mail
Tel.: 04921 807 1176

Studentische Hilfskräfte der Frühpädagogischen Werkstatt

Ehemalige studentische Hilfskräfte

Publikationen

Jung, E., Kaiser, L. S., & Waldschmidt, A.-C. (2019, i.E.). Kinder in Hochschullernwerkstätten. Ethische Überlegungen an der Schnittstelle zwischen dem Individuum und den Konfigurationen eines hochschuldidaktischen Settings. In S. Tänzer, G. Mannhaupt, M. Berger & M. Godau (Hrsg.) Lernwerkstätten im Spannungsverhältnis zwischen Individuum, Gemeinschaft, Ding und Raum. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Reihe "Lernen und Studieren in Lernwerkstätten. Impulse für Theorie und Praxis“). 

Jung, E. & Waldschmidt, A. (i. E.). Frühpädagogische Werkstatt an der Hochschule Emden/Leer. Hintergründe und Merkmale. (Erscheint als Beitrag im Band zum Projekt "HaKomPra" in der Schriftenreihe der Hochschule Emden/Leer).

Kaiser, L. S., & Jung, E. (2019). Lernwerkstätten in Kindertageseinrichtungen – Partizipatorische Didaktik. In N. Neuß (Hrsg.), Grundwissen Elementarpädagogik Berlin: Cornelsen. (S. S.175-186).

Jung, E., & Kaiser, L. S. (2018). Dem „Verwendungs- und Bedeutungsoffenen“ einen Sinn geben. Interpretative Videoanalyse individueller Sinnkonstruktionen von Kindern in der Auseinandersetzung mit Remida-Material. In D. Weltzien, H. Wadepohl, P. Cloos, J. Bensel, & G. Haug-Schnabel (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik - Band 11. Schwerpunkt: Die Dinge und der Raum. Freiburg: FEL Verlag (S. 97-135).

Jung, E. & Waldschmidt, A.-Ch. (2018). Lernwerkstätten in Kitas und in kindheitspädagogischen Studiengängen. Lernsettings im Rahmen einer Zusammenarbeit von Bildungsorten. In: KiTa aktuell ND 2│2018, S. 37–39.