Aufgaben und Ziele

Was wir anstreben

Das GENDERnet

  1. unterstützt die Hochschulleitung bei der Erfüllung des Auftrags, Frauen- und Geschlechterforschung zu fördern nach §3 (3) NHG;
  2. befasst sich explizit mit Fragen von Geschlecht und beachtet darüber hinaus alle weiteren Ungleichheitskategorien, die mit der Kategorie Geschlecht verschränkt sein können;
  3. ist offen für alle Interessierten, die sich aktiv und kontinuierlich einbringen möchten;
  4. trifft sich in der Regel einmal pro Semester zu ordentlichen Sitzungen, zusätzlich können je nach Bedarf Termine zur vertieften Arbeit vereinbart werden. Themenvorschläge hierfür können von allen Mitgliedern des GENDERnet gemacht werden. Ggf. wird über deren Bearbeitung abgestimmt;
  5. wird koordiniert und moderiert von den Projektkoordinatorinnen „Gender in Lehre und Forschung“. Diese laden auch zu den Sitzungen ein;
  6. wird durch das Präsidium unterstützt.

 

Das GENDERnet der Hochschule Emden/Leer möchte:

  1. zur Bewusstseinsbildung beizutragen, wie die Kategorie Gender mit der eigenen Lehre und Forschung verknüpft ist;
  2. Best-Practice-Beispiele geschlechtersensibler Lehre und Forschung sichtbar zu machen;
  3. die an Gender-Fragen interessierten Personen der Hochschule miteinander zu vernetzen und den Austausch zwischen den Fachbereichen zu fördern;
  4. gendersensible studentische Projekte und gendersensible Forschung zu unterstützen.

 

Details zum GENDERnet

Veranstaltungen


Kontakt

Bei Interesse am Netzwerk, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Netzwerksprecherin:
Prof. Dr. Silja Samerski (FB Soziale Arbeit und Gesundheit)

Netzwerkkoordination:
Lisbeth Suhrcke (wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Gender in der Forschung)
E-Mail: gender[at]hs-emden-leer[dot]de