Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus im Überblick

An dieser Stelle möchten wir Ihnen vonseiten der Hochschule Emden/Leer als Dienst- und Studienort aktuelle Informationen und Empfehlungen zum neuartigen Coronavirus geben. Die Seite wird stetig aktualisiert. Die Einschätzung des Robert Koch-Instituts, zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention, zur aktuellen Lage finden Sie hier.

Hier finden Sie die Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus in der Fassung vom 07.10.2020. 

Die Hochschule Emden/Leer versucht alles, um die Erfordernisse von Studium, Lehre und Forschung einerseits und des Schutzes von MitarbeiterInnen und Studierenden sowie der Eindämmung des Infektionsgeschehens andererseits in Einklang zu bringen. Vor diesem Hintergrund werden die Regelungen zur Anwesenheit auf dem Campus wie folgt geändert:

 

1.       Auf dem gesamten Campus muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausnahmen sind lediglich dann gestattet, wenn man sich alleine in einem geschlossenen Raum aufhält oder wenn der eigene Arbeitsplatz durch geeignete Maßnahmen (insbesondere Abtrennwände) von anderen Arbeitsplätzen getrennt ist. Ausgenommen von der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind ausschließlich Personen gemäß §2 Abs. 3 der Corona-Verordnung vom 10.07.2020, ein Attest ist entsprechend mitzuführen.

2.       Im Unterricht können Lehrende und vortragende Studierende den Mund-Nasen-Schutz abnehmen.

3.       Die Abstandsregeln (1,5 m) sind in allen Räumlichkeiten immer strikt einzuhalten.

4.       In allen Räumen ist regelmäßig, mindestens alle 45 min intensiv zu lüften. In den Räumen mit installiertem CO2-Melder spätestens immer dann, wenn dieser anschlägt.

5.       Die Lehrenden werden gebeten nochmals zu prüfen, ob die in Präsenz angebotenen Lehrveranstaltungen nicht online durchgeführt werden können.

 

Angesichts dieser Rahmenbedingungen können Lehrende und Studierende, die keine der typischen Corona-Symptome aufweisen, ab sofort wieder die Hochschule betreten, auch wenn sie sich in den Tagen vor der Veranstaltung in einem vom RKI ausgewiesenen inländischen Risikogebiet aufgehalten haben. Dies gilt nicht für Lehrende und Studierende, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Präsenzveranstaltung in einem Land aufgehalten haben, für das vom Auswärtigen Amt eine Reisewarnung wegen der Covid-19 Situation ausgesprochen wurde. (Ausnahme bei Einreise aus einem ausländ. Risikogebiet:  nach Vorlage eines anerkannten negativem PCR-Tests beim Gesundheitsamt wurden Sie von diesem von der Quarantänepflicht befreit.)

Die Regelung ist ab sofort (Stand: 16.10.20) wirksam. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine Veränderung des Infektionsgeschehens vor Ort jederzeit weitere, kurzfristig anwendbare Maßnahmen erforderlich machen können.

Bei dringenden Fragen melden Sie sich umgehend bei uns.

--

In einem eigenen begründeten Verdachtsfall auf eine SARS-CoV-2-Infektion bzw. einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion helfen Sie der Corona-Taskforce der Hochschule dadurch, dass Sie den COVID-19-Meldebogen ausfüllen und absenden. Die Taskforce nimmt dann umgehend Kontakt zu Ihnen auf und bespricht sich mit Ihnen.

IMMER: Sollte es einen begründeten Verdacht geben, dass Sie sich mit dem SARS-CoV-2 infiziert haben, rufen Sie bitte umgehend Ihren Hausarzt, das Krankenhaus oder die Notfallnr. 116117 an. Begeben Sie sich keinesfalls selbst zu Ihrem Arzt!  Nehmen Sie anschließend ggf. Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt auf.