„Weil wir mit Grüner Pädagogik Mensch und Natur nachhaltig verbinden.“

„Grüne Pädagogik“ meint alle Veränderungsprozesse (Beratung, Erziehung, Bildung, Heilung) in der Sozialen Arbeit, die im Weiteren das Medium Natur (Tiere und Pflanzen, Landschaft und Gärten, Wasser und Luft…) einbeziehen und als Erfahrungsraum nutzen.

Grüne Pädagogik richtet sich an Erwachsene, Kinder und Jugendliche, mit und ohne besondere Förderungsbedarfe. Formen sind Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit, Gemeinwesenarbeit, aber auch Forschung und Fachentwicklung.

Der Schutz der Natur ist immer auch (Teil-)ziel der Grünen Pädagogik, so wie Nachhaltigkeit im ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Sinne auch immer Ziel der Sozialen Arbeit ist. Der Fokus der verschiedenen Projekte, also deren Hauptziele, können aber ganz unterschiedlich ausgerichtet sein. Vom individuellen Lernprozess, der Kompetenzentwicklung oder der Heilung über Gruppenentwicklung bis hin zur gesellschaftlichen Veränderung.

 

Im Projektfeld „Grüne Pädagogik“ absolvieren Studierende während zwei Semestern 150 Praxistunden in einem individuellen Projekt ihrer Wahl. Weitere 150 Praxisstunden verbringt die Projektfeldgruppe gemeinsam mit selbstgewählten Aktivitäten im „Projekt*Labor Grüne Pädagogik“ auf dem Hof Lehmgaste in Nortmoor (bei Leer). Hier stehen der Gruppe verschiedene Ressourcen zum eigenen Erproben in verschiedenen Bereichen der Grünen Pädagogik zur Verfügung. (Gartenprojekt, tiergestützte Interventionen, Erlebnispädagogik, Naturpädagogik, handwerkliche und künstlerische Aktivitäten…)

An diesen individuellen Projekten arbeitet die aktuelle Grüne-Pädagogik-Gruppe (19/20):

Beispiele für individuelle Projekte früherer Gruppen gibt es hier:

 

Hier gibt es ein paar Bildimpressionen zur gemeinsamen Arbeit auf dem Hof:

Hier sind zwei Seiten mit Kommentaren von Projektstudierenden der Grünen Pädagogik:

Anne und Lotte, aus dem aktuellen Projektfeld, stehen euch, neben den in den „individuellen Projekten“ angegebenen Kontaktpersonen, gerne für weiter Fragen und Infos „unter Studierenden“ zur Verfügung.

Carsten Bunk könnt ihr ebenfalls gerne anschreiben und ggf. auch einen telefonischen Kontakt verabreden.

Am 18. Mai steht euch die gesamte Projektfeldgruppe zwischen 11.00 und 12.00 Uhr im virtuellen Seminarraum zur Verfügung. https://hs-emden-leer.webex.com/meet/carsten.bunk Schaut gerne rein!