News und Veranstaltungen der Gleichstellungsstelle

Veranstaltungen

News

Neuer Newsletter online

25.01.2023

Der neue Newsletter für das 1. Quartal 2023 (Ausgabe 43)ist online. Unsere Themen sind:

sowie Hinweise zu„Automatisierte Generatoren“.

Leitfaden geschlechtersensible Sprache veröffentlicht

25.01.2023

Geschlechtersensible Sprache ist in aller Munde – bei denen, die sie mittlerweile wie selbstverständlich umsetzen, bei allen, die sich noch orientieren, aber auch bei denen, die sich vehement gegen Sternchen und andere inklusive Ausdrucksweisen positionieren. Mit diesem Leitfaden möchte die Gleichstellungsstelle der Hochschule Emden/Leer allen Studierenden, Mitarbeitenden und Interessierten praktische Tipps zur Umsetzung geschlechtersensibler Sprache an die Hand geben. Darüber hinaus werden gute Argumente für geschlechtersensible Sprache geboten und Hintergründe sowie aktuelle Entwicklungen erläutert.

Den neuen Sprachleitfaden können Sie hier herunterladen.

FrauenLeben in Ostfriesland - Lebendiger Frauenkalender 2023 ist erschienen!

04.01.2023

Bereits zum sechsten Mal präsentiert der Runde Tisch „FrauenLeben in Ostfriesland“ den neuen „Lebendigen FrauenKalender“. In zwölf Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten auf der Ostfriesischen Halbinsel von Emden bis Wilhelmshaven wird das Wirken einer bedeutsamen Frau oder ein aktuelles Frauenthema vorgestellt. Dabei werden sowohl historische Persönlichkeiten in den Mittelpunkt gerückt als auch Themen aufgegriffen, die einen Bezug zur Gegenwart herstellen und Perspektiven für die Zukunft aufzeigen.

An der Hochschule Emden/Leer werden in einem Vortrag mit Diskussion Einblicke in das Forschungsprojekt StePOn geboten. Das Projektteam bestehend aus Anja Trittelvitz, Heike Gerdes und Prof. Dr. Silja Samerski erforscht, wie Gesundheits-Apps entwickelt und genutzt werden. Was machen Programmierer*innen, damit die App möglichst objekiv wird? Was heißt „objekiv“ für sie? Warum schenken Menschen der Software Vertrauen – manchmal mehr als Ärzt*innen? Anhand des Forschungsprojektes zeigt der Vortrag zudem auf, warum feministische Forschung spannend und wichtig ist. Wissenschaft und Technik gelten gemeinhin als neutral und objekiv. Es sind Frauen gewesen, die diesen „Heiligenschein“ infrage stellten. In den 1970er/80er Jahren ist die feministische Wissenschafts- und Technikforschung entstanden, die zeigt, dass wissenschaftliche Tatsachen keine zeitlosen und universell gültigen Entdeckungen, sondern „menschengemacht“ sind.

Frauen erforschen Wissenschaft und Technik | Vortrag mit Diskussion | 19. April 2023 am Campus Emden | Eintritt frei | Kontakt und Anmeldung: Jutta Dehoff-Zuch (04921 807 1050) oder via Mail an gleichstellung(at)hs-emden-leer.de

Flyer mit dem vollständigen Programm können in der Gleichstellungsstelle bezogen werden (Anfragen an gleichstellung(at)hs-emden-leer.de).