Zum Hauptinhalt springen

Ganz oben dabei.

Unsere Hochschule liegt ganz oben im Nordwesten Deutschlands. Dort, an der Nordseeküste, wo andere Urlaub machen, kannst Du studieren.

Wir sind eine kleine, feine Campushochschule – mit unserem Campus Emden, dem Maritimen Campus Leer und dem Business Campus Leer. Das bedeutet für dich: Kurze Wege und eine persönliche und überschaubare Studienatmosphäre. Du studierst in einer Hochschulgemeinschaft, in der alle Hochschulangehörigen ihren Platz finden können. Wir wollen kein steriler Stoffvermittlungsort sein, sondern ein lebendiger Campus mit öffentlicher Diskussion und wissenschaftlichem Diskurs. Und das Ziel unserer Anstrengungen ist vor allem eines: dass du bei uns alles vorfindest, was du für deine Ausbildung brauchst.

Campus-Standorte

Studienfreude mal zwei:
Entdecke deinen Studienort!

Unsere Hochschule hat zwei Standorte:
Den Campus in Emden und den Campus in Leer.


Campus
Emden

Hier sind die Fachbereiche Soziale Arbeit und Gesundheit, Wirtschaft und Technik zu Hause. Auf der rund 90.000 m2 großen Fläche findest Du Hörsäle, Labore, Veranstaltungsräume sowie die Verwaltung und die Mensa. Voraussichtlich zum Sommersemester 2019 kommt noch das Modulhaus dazu, in dem Büros und Veranstaltungsräume Platz finden.

 

 

Mehr zum Campus Emden

Campus
Leer

Der Campus Leer ist eigentlich zwei Campi:
Der Maritime Campus und der Business Campus. Am Maritimen Campus Leer, früher als „Seefahrtsschule“ bekannt, unterrichten 11 Professor*innen und ihr wissenschaftlicher Stab angehende Expert*innen in den Bereichen Nautik, Schiffs-/Umwelttechnik, Reedereimanagement, Logistik und mehr.

 

Mehr zum Campus Leer

Warum eigentlich die Hochschule Emden/Leer?

Diese Frage lässt sich einfach beantworten: 
Wir bieten dir Praxisbezug pur – in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region, Praxissemester inklusive. So kannst du schon während des Studiums wertvolle Verbindungen knüpfen. Engagierte und hoch qualifizierte Lehrende fördern deine Schlüsselkompetenzen und sorgen so für ausgezeichnete Berufsperspektiven. Und die Vielfalt kommt auch nicht zu kurz: Bei uns lernst du in top ausgerüsteten Laboren sowie Unterrichtsräumen – auf Wunsch auch im Ausland, zum Beispiel an einer unserer über 120 Partnerhochschulen weltweit. Und du hast die Auswahl aus einem ungewöhnlich breiten Angebot an tollen Studiengängen. Und wenn du mal nicht studierst? Hast du das Meer und die Inseln direkt vor der Haustür! Noch Fragen?

Lüttje Studi-Huus

Unser Lüttje Studi Huus –
hereinspaziert! 

Das Herzstück unserer Campuskultur ist das Lüttje Studi Huus, das auf Initiative von Studierenden errichtet wurde. Es steht dir und deinen Mitstudierenden ständig offen und bietet Raum für Entspannung und Kreativität. Hier kannst du interessante Menschen kennenlernen, spannende Gespräche führen – und vielleicht sogar Freunde fürs Leben finden.

 

Mehr zum Lüttje Studi Huus

Müsli-Bar & Food Sharing

Raum zum Genießen und Wohlfühlen

Hochschulsport

Wir bieten dir ein breites Angebot für sportliche Aktivitäten.

Ob du Yoga, Tanzen, Handball, Fußball, Frisbee, Badminton, Schwimmen, Laufen, Hockey, Tischtennis, Völkerball, Basketball, I-Cycling oder eine andere Sportart bevorzugst – bei uns bist du näher an deiner Lieblingssportart!

Leihangebote

Hier kannst du alles mit dem Fahrrad machen!

Manchmal braucht man einfach ein Fahrrad – sogar wenn alles so nah dran ist wie in Emden und Leer. Deshalb kannst du dir dein Rad auch bei uns ausleihen.
 

Veranstaltungen

Näher dran an unseren Events

 

 

Hier kannst du dich über die verschiedensten Veranstaltungen deiner Hochschule informieren.

News-Ticker

Virtuelle Realität in und für regionale Unternehmen

Online-Seminar der Hochschule informierte über neue Technologien

In Zeiten, in denen diverse Einschränkungen den Arbeitsalltag völlig verändert haben, stehen vor allem klein- und mittelständische Unternehmen vor vielen Problemen. Wie können Mitarbeiter trotz Kurzarbeit ausreichend geschult werden? Wie können Produkte trotz Kontaktverboten einem großen Publikum zugänglich gemacht werden?

Der Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften der Hochschule Emden/Leer hatte in diesem Zusammenhang zu einem Online-Seminar mit dem Titel „„Augmented Reality – Virtuelles Verstehen und Erleben von Produkten und Dienstleistungen in der neuen Normalität““ eingeladen. Dabei wurde den Teilnehmern aufgezeigt, wie sie Kunden und Geschäftspartnern ein virtuelles Erleben und Verstehen von Produkten und Dienstleistungen ermöglichen und damit die momentan eingeschränkte Realität der Kunden sowie auch die der Mitarbeiter mit Hilfe von Augmented Reality (AR) erweitern und sich gleichzeitig für die digitale Zukunft rüsten können. Die dafür notwendige grundsätzliche Einführung in die Thematik wurde von Alexander Riedel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Emden/Leer am Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften, übernommen.

Dabei wurden den Teilnehmer zunächst die Grundlagen zum Thema Augmented Reality beigebracht und Anwendungsmöglichkeiten anhand ausgewählter Best-Practice-Beispiele aufgezeigt. Für den Übergang von der Theorie in die Praxis sorgten die Vorträge der eingeladenen Experten. Zunächst informierte Lars Knoke von der Microsoft Deutschland GmbH die Teilnehmer in seinem Vortrag „Mixed Reality Update – HoloLens 2“ über die Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten der neuen Datenbrille HoloLens2. Im Anschluss daran gab Denny Haschke von der MEYER WERFT GmbH & Co. KG interessante Einblicke, wie Augmented Reality sowie auch Virtual Reality (VR) in der Meyer Werft zum Einsatz kommen. Dabei stellte sich heraus, dass AR zum jetzigen Zeitpunkt im Bereich des Schiffbaus noch in den Kinderschuhen steckt und noch eine Menge Arbeit für die tatsächliche Nutzung investiert werden muss.

Die VR-Technik hingegen nutzt das Unternehmen bereits deutlich umfassender, so dass laut Haschke mittlerweile bis zu sechs Millionen Objekte in einer VR-Session geladen werden können. Um es deutlicher auszudrücken: Zwei komplette Schiffe können mittels VR virtuell übereinandergelegt beziehungsweise miteinander verglichen werden. Somit ermöglicht die VR-Technik Mitarbeitern aus dem Bereich der Fertigung, Zulieferern sowie der Reederei, eine konkrete Vorstellung davon zu bekommen, wie das Schiff einmal aussehen soll.

Den Abschluss des Online-Seminars und den damit vollständigen Übergang in die Praxis machte Udo Corleis von der Radius Media GmbH mit seinem Vortrag „ARealive – Präsentation im virtuellen Raum“. Per Live-Übertragung zeigte Corleis in Echtzeit, wie ganze Schiffe oder Stahlkonstruktionen mittels AR inmitten eines Raumes eingeblendet und anschließend an den virtuellen Modellen gearbeitet werden kann. Bei seinen Vorführungen betonte er zudem, dass dasselbe Modell von verschiedenen Personen in unterschiedlichen Räumen aufgerufen werden kann, so dass eine räumliche Trennung der Beteiligten keinen Einfluss mehr auf die Zusammenarbeit hat.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projektes "Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Lingen" angeboten. Es ist Bestandteil des Programms „Mittelstand Digital“. Damit unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und informiert kostenlos über Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung.