Zum Hauptinhalt springen

Familien-Hochschulpfad

Solar

↓ Direkt zu weiteren Informationen, Ideen und Tipps, klicke hier

Wenn ihr einmal nach oben auf die Dächer des E&IGebäudes am Campus Emden schaut, entdeckt ihr eine Photovoltaikanlage. Photo kommt von dem griechischen Wort für „Licht“, Phos, und das Wort voltaik kommt von Alessandro Volta, einem berühmten italienischen Elektrizitätsforscher. Photovoltaik heißt also ungefähr: „Elektrizität aus Licht“. Und das ist genau das, was eine Photovoltaikanlage, oder auch Solarstromanlage, tut – sie erzeugt Strom aus Licht. So wie bei einem Windstrom Luftteilchen bewegt werden, werden beim elektrischen Strom Ladungen transportiert. Diese Ladungen sind bei der Solarzelle eigentlich fest an die Atome der Solarzelle gebunden und somit unbeweglich. Wird den Atomen aber ausreichend Energie hinzugefügt, zum Beispiel in Form von Licht oder Wärme, können sich einige Ladungen von den Atomen lösen und abtransportiert werden. Es entsteht ein elektrischer Strom. Auf diese Weise wandelt die Solarzelle die Strahlungsenergie der Sonne in elektrische Energie um. Neben Solarstromanlagen gibt es auch Solarwärmeanlagen, welche das Licht der Sonne in Wärme umwandeln, zum Beispiel für warmes Wasser zum Duschen oder die Heizung.

Gut zu wissen:
Sonnenlicht, Wind und Pflanzen zählen zu den erneuerbaren Energiequellen. „Erneuerbar“, weil Pflanzen nachwachsen und Wind sowie Sonnenlicht auf der Erde nahezu unbegrenzt zur Verfügung stehen. Erneuerbare Energien sind umweltfreundlich, wohingegen beispielsweise Öl- und Kohlekraftwerke nichtregenerative Stromerzeuger sind, weil ihr Brennstoff, wie zum Beispiel Gas, Öl oder Kohle, auf der Erde nur begrenzt zur Verfügung steht.

Die Solarstromanlage, die ihr auf dem Dach sehen könnt, ist ein Projekt des Labors Regenerative (oder auch erneuerbare) Energien. Die Anlage kann über das Jahr gesehen ungefähr zehn Haushalte mit
Strom versorgen. Auf dem Campus gibt es auch ein Solarboot, das den Namen „Sunderbird“ trägt. Das solarbetriebene Boot, in das eine fahrende Person passt, kann bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnell fahren und hat schon an Wettbewerben in Monaco, den Niederlanden und Deutschland teilgenommen. „Sunderbird“ ist ein Projekt des FabLabs (FabrikationsLabor), wo Studierende eigene Ideen umsetzen können.


Weitere Informationen, Ideen und Tipps