Skip to main content

Beendete Projekte

Vom Sinn der Arbeit im Wandel der Zeit und ihrer Bedeutung für die Soziale Arbeit - oder: Was ist der Mensch und wohin wird er erziegen?

Auftraggeber
SM-VW Vorab: Nds. Prof/innen.Progr.

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Laufzeit
2017 - 2020

Fördersumme
240.000,-€

HELP.ING - Hochschule Emden/Leer für Praktiker in Ingenieurberufen

Interessierte mit und ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung bekommen die Möglichkeit Online-Weiterbildungs-Kurse berufsbegleitend zu besuchen.

Auftraggeber
ESF - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Arbeitsbereich Weiterbildung

Laufzeit
2017 - 2019

Fördersumme
100.000,- €

Mehr erfahren

Digit.Plus - Entwicklung eines innovativen Weiterbildungsprojektes zur Digitalisierung für Praktiker und nicht traditionell

Das Ziel des Projektes ist die  Entwicklung einer berufsbegleitenden Weiterbildung mit den Themenschwerpunkten: Industrie 4.0, Big Data und Arbeit 4.0

Auftraggeber
ESF - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Arbeitsbereich Weiterbildung

Laufzeit
2018 - 2020

Fördersumme
107.000,- €

Mehr erfahren

Resilienz @ Flucht (RE@FU)

Bereitstellung von datenbasierte Handlungsempfehlungen zur Unterstützung von Resilienz der Wohnbevölkerung.

Auftraggeber
EFRE - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Laufzeit
2017 - 2020

Fördersumme
324.000,- €

Mehr erfahren

ReKuTe – Partizipative Wissenschaft für Region, Kultur, Technik TP HSEL

Umsetzung von Pilotprojekten aus dem Bereich partizipativer Wissenschaft zur Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements und Mitwirkung

Auftraggeber
EFRE - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Wissens- und Technologietransferstelle

Laufzeit
2018 - 2020

Fördersumme
142.000,- €

Mehr erfahren

Flexibla - Flexibler Betrieb von Biogas- und Biomethan

Untersuchung des Potenzial zur Flexibilisierung, Entwicklung und Validierung eines Konzepts für Biogasanlagen zur bedarfsgerechten Stromerzeugung.

Aufgrund fossiler Rohstoffe und dem voranschreitenden Klimawandel setzt das deutsche Energiekonzept auf regenerative Energiequellen. Vor allem der starke Ausbau von Wind- und Sonnenenergie birgt jedoch große Schwierigkeiten bei der Abdeckung von Schwankungen in der Energieversorgung. Daher ist ein Ausgleich dieser Schwankungen durch grundlastfähige Techniken notwendig. Hier scheinen Ansätze einer intelligenten Steuerung im flexiblen Betrieb von Biogasanlagen sehr interessant.
Im Rahmen des Projektes „Flexibla – Flexibler Betrieb von Biogas- und Biomethananlagen zur Abdeckung der saisonalen Residuallast“ wird basierend auf einem Modell einer Biogasanlage sowie einem Vorhersagemodell für den Strombedarf ein intelligentes Fütterungssystem entwickelt. Das seit Juni 2017 begonnene Projekt wird an der Hochschule Emden/Leer in Kooperation mit dem Biogasanlagenbetreiber CornTec GmbH und den Stadtwerken Emden durchgeführt. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsens gefördert.
Ziel des Projektes ist es, mithilfe des Fütterungssystems eine Stromerzeugung zu gestatten, die möglichst genau den aktuellen Strombedarf deckt. Durch Vorhersage des Strombedarfes wird mittels eines Algorithmus die benötigte Menge an Biogas berechnet und daraus wiederum die zu fütternde Substratmenge und  zusammensetzung. Nach der Entwicklung des intelligenten Fütterungssystems (iFs) wird das iFs an einem Laborfermenter implementiert und auf Prozessstabilität überprüft. Um das Modell auch mit dem realitätsnahen Prozessbetrieb in einem industriellen Reaktor zu validieren, soll das iFs zusätzlich in einer Versuchsanlage der CornTec GmbH installiert und ebenfalls auf Richtigkeit des Algorithmus und Prozessstabilität getestet werden.
Die Projektergebnisse dienen der nachhaltigen Zukunftssicherung der Energiewirtschaft und steigern die Energie- und Ressourceneffizienz von Biogasanlagen. Des Weiteren wird der Einsatz von alternativen Substraten, wie Lebensmittelabfällen, untersucht, der die Monokultur von beispielsweise Mais verringern soll.

Auftraggeber
EFRE - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2017 - 2020

Kooperationspartner: CornTec GmbH, Stadtwerke Emden GmbH

Fördersumme
259.000,- €

Mehr erfahren

GreenSailer

Entwurf eines Prototyps eines innovativen Frachtseglers für den Küstenverkehr und zur Versorgung von Inseln, weitestgehend als "Zero Emission Ship”.

Auftraggeber
EFRE - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften

Laufzeit
2016 - 2020

Fördersumme
337.000,- €

Mehr erfahren

Wohlergehen und Gesundheit mit Familien für Familien (WOGE)

Im Fokus der WOGE-Studie steht Gesundheit von Familien in Emden. Die WOGE- Studie unter Leitung von Prof. Dr. Lindert untersucht daher, wie es Familien in Emden geht. Wie geht es en einzelnen Menschen in Familien und wie geht es Familien? Was brauchen Familien in unterschiedlichen Altersgruppen?

Auftraggeber
EFRE - MWK

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Laufzeit
2017 - 2020

Fördersumme
237.000,- €

Mehr erfahren

­Bedeutung der Selbstkontrolle für die Reduzierung des eigenen Glücksspielverhaltens
- Eine Untersuchung am Beispiel des Manuals „In einer Spirale nach oben“
- der Einstieg in den Ausstieg aus problematischem Glücksspielverhalten

Hintergrund

Problematische Formen des Glücksspiels finden in Deutschland aufgrund der hohen Anzahl von Betroffenen zunehmend Beachtung. Die aktuellen Zahlen epidemiologischer Studien [2,3] verdeutlichen diese Problematik [4,5]. Demnach sind in Deutschland 215.000 Personen von einem pathologischen Spielverhalten betroffen sowie das Spielverhalten von weiteren 241.000 Personen als problematisch einzustufen. Lediglich 24.000 Betroffene suchten eine Beratungsstelle auf [6]. Im bundesweiten Vergleich der Zahlen ergibt sich hieraus für Niedersachsen folgendes Bild:

In Niedersachsen sind insgesamt knapp 76.000 Menschen von glücksspielsuchtbezogenen Problemen betroffen [8]. Im Jahresbericht der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS) wurden für das Jahr 2016 insgesamt 1.772 Personen, die Beratung in Anspruch genommen haben, erfasst [10]. Die Differenz zwischen der Anzahl der Menschen mit einem problematischen Glücksspielverhalten und denjenigen, die Beratungen aufsuchen, zeigt, dass die bestehenden Hilfeangebote viele Betroffene nicht erreichen [11]. Glücksspiel verursacht eine Vielzahl an gesellschaftlichen und individuellen Problemen, denen mit adäquaten Hilfeangeboten in Prävention, Beratung und Therapie begegnet werden sollte. Die Wirksamkeit von Hilfen nachzuweisen und diese zu optimieren, muss daher als eine aktuelle gesellschaftliche wie auch fachliche Herausforderung verstanden werden. Dabei stellen Angebote, bei denen es um die individuelle Selbstkontrolle und ein durch die Klient*innen selbst zu bestimmendes Beratungsziel zwischen kontrolliertem Konsum und Abstinenz geht, einen alternativen Ansatz in der Suchtprävention dar. Dabei sollen auch jene Personen erreicht werden, die sich von den bestehenden Hilfeangeboten bislang nicht angesprochen fühlen oder bedingt durch Hemmschwellen den Zugang als zu große Hürde empfinden [1].

Auftraggeber
Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Laufzeit
2018 - 2020

Fördersumme
104.000,- €

Mehr erfahren

XUV-PUMA

Thema ist die Charakterisierung der Zeitstruktur der ultrakurzen Pulse des XUV-FEL FLASH, die für viele Experimente essentiell ist. Basierend auf der Idee eines "Plasmaschalters" wird eine neue Methode entwickelt und ein Instrument aufgebaut, welches der gesamten Nutzerschaft des FLASH zur Verfügung stehen soll.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer

Fachbereich Technik, Institut für Laser und Optik, AG Intensive Laserpulse, Ultrakurze Pulse - EUV/XUV & RöntgenStrahlung - Lasermikrotechnik

Laufzeit
2016 - 2019

Fördersumme
435.000,- €

Mehr erfahren

STIMEY - Science Technology Innovation Mathematics Engineering for the Young

STIMEY steht für “Science, Technology, Innovation, Mathematics, Engineering for the Young” und verfolgt das Ziel, Jugendlichen Wissenschaft näherzubringen, um mehr Schüler für ein Studium oder eine Karriere im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu motivieren. Dazu wird eine innovative E-Learning-Plattform entwickelt, die stark an den Wünschen der Nutzer angelehnt und von einem pädagogischen Team mit jahrelanger Erfahrung unterstützt wird. Die Zielgruppe beinhaltet sowohl Schüler (10-18 Jahre), als auch Lehrer, Eltern und Unternehmen.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Informatik, Automatisierungstechnik und Robotik - I2AR

Laufzeit
2016 - 2019

Fördersumme
840.000,- €

Mehr erfahren

HPEM2GAS - High Performance PEM Electrolyzer for Cost-effective Grid Balancing Applications

Das HPEM2GAS- Projekt entwickelt einen kostengünstigen PEM-Elektrolyseur, der für das Netzmanagement optimiert ist. Durch Stapelung und das Abwägen der Anlageninnovationen soll ein sechsmonatiger Feldtest eines fortgeschrittenen PEM-Elekrolysers mit 180-300kW durchgeführt werden.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2016 - 2019

Fördersumme
73.000,- €

Mehr erfahren

Förderung der Regelprofessur im Fach "Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Wissenschaften der Behinderung" im Rahmen des Professorinnenprogramms II

Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Technik 

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Gleichstellungsstelle

Laufzeit
2016 - 2020

Fördersumme
228.318,- €

Mehr erfahren

Förderung der Regelprofessur im Fach "Automatisierungstechnik" im Rahmen des Professorinnenprogamms II

Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Technik 

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Gleichstellungsstelle

Laufzeit
2015 - 2020

Fördersumme
187.284,- €

Mehr erfahren

Förderung der Regelprofessur im Fach "Forschungsmethoden der Sozialen Arbeit" im Rahmen des Professorinnenprogramms II

Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft, Forschung und Technik 

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Gleichstellungsstelle

Laufzeit
2015 - 2020

Fördersumme
223.793,- €

Mehr erfahren

Agentenbasierte Automatisierung dezentaler Energieversorgungssysteme

Im Zuge sich ändernder Rahmenbedingungen für die Energieerzeugung und der Zunahme dezentraler Energiesysteme wie Photovoltaik-, Windkraft- und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ergeben sich neue Herausforderungen an die Steuerung und Regelung von Energieerzeugungsanlagen, um ein sicheres und nachhaltiges Energiesystem zu entwickeln.
Das Energiesystem der Zukunft wird aus einer Vielzahl von autonomen Teilsystemen bestehen, die eine Koordination erfordern, um auch zukünftig eine sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche Energieversorgung zu gewährleisten(§1 EnWG).
Agenten und Agentensysteme sind eine Möglichkeit, um die Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung im Bereich Automatisierungstechnik zu lösen.
Ein Agent ist dabei ein System aus Hard- und Software, welches in eine Umgebung eingebettet ist, aber trotzdem in dieser autonom agieren kann und zusätzlich kommunikative und kooperative Fähigkeiten besitzt.

Auftraggeber
Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus Mittel den Niedersächsischen Vorab

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Elektrotechnik und Informatik

Laufzeit
2018 - 2020

Gesamtprojektvolumen
240.000,- €

 

LeanShips - Low Energy And Near to zero emissions Ships

Mit dem europäischen Innovationsprojekt LeanShips – Low Energy And Near to zero emissions Ships – soll die Effektivität und Zuverlässigkeit von Technologien zur Einsparung von Energie und Reduzierung von Emissionen demonstriert werden. LeanShips ist eines der ersten Projekte, die unter dem neuen EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 gefördert werden – insgesamt mit rund 17 Mio. Euro. 46 Partner, darunter Anlagenhersteller, Werften und Reeder aus zwölf EU-Mitgliedsstaaten und einem assoziierten Mitgliedsstaat sind im Projekt vertreten.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2015 - 2019

Fördersumme
52.370,- €

Mehr erfahren

OPTion

Mit dem Patternpool des OPTion-Projekts entsteht eine Plattform zur Dokumentation und nachhaltigen Nutzung von erprobten Lehr-Lernarrangements aus dem Hochschulkontext. Bewährtes Handlungswissen aus der Lehre wird hier nach dem etablierten Pattern-Ansatz systematisiert und für Forschung und Lehrpraxis zugänglich gemacht.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Campus Didaktik

Laufzeit
2018 - 2020

Fördersumme
144.882,- €

Mehr zum Projekt erfahren

Mehr zum Verbundprojekt erfahren

Erfolgreich 4.0 Jobstarter plus

„Erfolgreich 4.0“ ist ein Verbundprojekt der Hochschule Emden/Leer und der Wachstumsregion Ems-Achse, welches zum Ziel hat, KKMU und Studienabbrecher/-innen in einem individuellen Matchingprozess zusammenzuführen.

Auftraggeber
ESF und BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Zentrale Studienberatung

Laufzeit
2018 - 2021

Fördersumme
353.973,- €

Mehr erfahren

ID3AS - Energieautarke Sensorsysteme

"ID3AS- Energieautarke Sensorsysteme" ist ein anwendungsorientierter Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt zur Sensortechnologie und Sensoranwendungssystemen in der deutsch-niederländischen Grenzregion. ID3AS hilft den Betrieben beiderseits der Grenzen bei der Erschließung von Sensortechnologie und neuen Anwendungsgebieten zur Lösung von herausfordernden industriellen und soziotechnischen Aufgabenstellungen. Das bedeutet, dass nicht nur die Maschinen weiterentwickelt werden, sondern auch die Menschen, die diese Maschinen bedienen, eine entsprechende gezielte Anpassung des Know-How erhalten. Dies gelingt durch Aufschlussberatung, den Nachweis der technischen und wirtschaftlichen Umsetzbarkeit und der Entwicklung und Durchführung von ausgewählten komplexen Schlüsselprojekten.

Auftraggeber
INTERREG V A

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Elektrotechnik und Informatik

Laufzeit
2018 - 2020

Gesamtprojektvolumen
105.000,- € (Projektvolumen des Verbundes beträgt 9.105.000,- €

Mehr zum Projekt erfahren

Mehr zum Verbundprojekt erfahren

ID3AS - AirOPT

Aerodynamic investigations and optimization of pultruded rotor blades for small wind turbines 

Rotor blades form an elementary component of a wind energy plant. They define decisively their performance and have a significant impact on the total plant costs. The aim of the AIrOPT -project are aerodynamic investigations and optimization of pultruded rotor blades for small wind turbines incorporating a new industrial production process, namely the pultrusion technology. Within the development process, requirements from the production as well as from the aerodynamic research & development site will be included into the design of a new rotor blade concept. Two versions will be tested in the field using comprehensive sensor technologies in order to analyze the performance of the rotor blade itself and their effects on the small wind turbine as a whole. Project partners are: Hochschule Emden / Leer and TWE-Tandem Wind Energy GmbH

Auftraggeber
INTERREG V A

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Labor Windkraft

Laufzeit
2019 - 2020

Gesamtprojektvolumen
55.000,- € (Projektvolumen des Verbundes beträgt 9.105.000,- €)

Mehr zum Projekt erfahren

Mehr zum Verbundprojekt erfahren

ReSt@MINT

Das Projekt ReSt@MINT ist darauf ausgerichtet, den Einfluss der Resilienz auf den Studienerfolg von MINT-Studierenden zu untersuchen. Ziel des Projekts ist es, die bestehenden Zusammenhänge zwischen Studiumsbelastung in MINT-Fächern, Resilienz und Studienerfolg sichtbar zu machen. Hierzu wird ein Erklärungsmodell des Studienerfolgs abgeleitet, auf seine empirische Relevanz hin getestet und Handlungsempfehlungen für die Entwicklung und Stärkung resilienten Verhaltens in MINT-Studiengängen formuliert.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Naturwissenschaftliche Technik

Laufzeit
2017 - 2020

Gesamtbudget
3.000,- €

Mehr erfahren

Autoilette: Wartungsarme, energieeffiziente und kostengünstige Grauwasseraufbereitung

Entwicklung einer wartungsarmen, energieeffizienten und kostengünstigen Einrichtung zur Aufbereitung des Grauwassers durch synergetische Kopplung von Ozonierung und gravitationsbasierter keramischer Membranfiltration.

Auftraggeber
BMWi

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2017 - 2020

Fördersumme
189.000,- €

STIMEY - Science Technology Innovation Mathematics Engineering for the Young

STIMEY steht für “Science, Technology, Innovation, Mathematics, Engineering for the Young” und verfolgt das Ziel, Jugendlichen Wissenschaft näherzubringen, um mehr Schüler für ein Studium oder eine Karriere im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu motivieren. Dazu wird eine innovative E-Learning-Plattform entwickelt, die stark an den Wünschen der Nutzer angelehnt und von einem pädagogischen Team mit jahrelanger Erfahrung unterstützt wird. Die Zielgruppe beinhaltet sowohl Schüler (10-18 Jahre), als auch Lehrer, Eltern und Unternehmen.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Informatik, Automatisierungstechnik und Robotik - I2AR

Laufzeit
2016 - 2019

Fördersumme
840.000,- €

Mehr erfahren

HPEM2GAS - High Performance PEM Electrolyzer for Cost-effective Grid Balancing Applications

Das HPEM2GAS- Projekt entwickelt einen kostengünstigen PEM-Elektrolyseur, der für das Netzmanagement optimiert ist. Durch Stapelung und das Abwägen der Anlageninnovationen soll ein sechsmonatiger Feldtest eines fortgeschrittenen PEM-Elekrolysers mit 180-300kW durchgeführt werden.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2016 - 2019

Fördersumme
73.000,- €

Mehr erfahren

LeanShips - Low Energy And Near to zero emissions Ships

Mit dem europäischen Innovationsprojekt LeanShips – Low Energy And Near to zero emissions Ships – soll die Effektivität und Zuverlässigkeit von Technologien zur Einsparung von Energie und Reduzierung von Emissionen demonstriert werden. LeanShips ist eines der ersten Projekte, die unter dem neuen EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 gefördert werden – insgesamt mit rund 17 Mio. Euro. 46 Partner, darunter Anlagenhersteller, Werften und Reeder aus zwölf EU-Mitgliedsstaaten und einem assoziierten Mitgliedsstaat sind im Projekt vertreten.

Auftraggeber
Horizon2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2015 - 2019

Fördersumme
52.370,- €

Mehr erfahren

Wettbewerb Zukunftsstadt "Wattenmeer-Achter"

Der Wettbewerb „Zukunftsstadt“ hat das Ziel, Ideen und Visionen in ausgewählten Städten, Gemeinden und Regionen von der dort lebenden und arbeitenden Menschen diskutieren und für den eigenen Lebensbereich zuschneiden zu lassen und praktisch zu erproben.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Laufzeit
2017 - 2018

Fördersumme
69.000,- €

Mehr erfahren

Power-to-Flex

Sonne und Wind erzeugen mal zu viel und mal zu wenig Strom. Angebot und Nachfrage lassen sich dadurch schwer in Einklang bringen. Power to Flex, ein Kooperationsprojekt, in dessen Rahmen Unternehmen, Wissensinstitute und Behörden aus dem Norden der Niederlande und Nordwestdeutschland, will Lösungen bieten und realisiert innovative Pilotprojekte für die Speicherung nachhaltig erzeugter Energien.

Auftraggeber
INTERREG V A

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2016 - 2018

Fördersumme
236.000,- €

Mehr erfahren

Erfolgreich 2.0 / JOBSTARTER PLUS

„Erfolgreich 2.0“ heißt das JOBSTARTER plus-Projekt, das Studienabbrecherinnen und -abbrecher mit ihren Qualifikationen in einen passgenauen Ausbildungsberuf in Kleinst-, Klein- und mittelständische Unternehmen (KKMU) vermittelt.

Auftraggeber
BMBF und ESF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Zentrale Studienberatung

Laufzeit
2015 - 2018

Fördersumme
237.528,- €

Mehr erfahren

MariGreen - Maritime Innovations in Green Technologies

Das Projekt MariGreen verfolgt einen integrativen Ansatz zur Entwicklung und Durchsetzung von GreenShipping-Technologien im deutsch-niederländischen Grenzraum. Die 12 Teilprojekte von MariGreen widmen sich der Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren insbesondere zur Verbesserung der Umweltbilanz, aber auch der Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit der Schifffahrt.

Auftraggeber
INTERREG V A

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften

Laufzeit
2015 - 2018

Fördersumme
686.554,- €

Mehr erfahren

Production harmonizEd Reconfiguration of Flexible Robots and Machinery

PERFoRM - Production harmonizEd Reconfiguration of Flexible Robots and Machinery hat das Ziel die konzeptionelle Transformation bestehender Produktionssysteme hin zu Plug&Product Produktionssystemen zu gestalten, um flexible Produktionsumgebungen zu erreichen, die auf einer schnellen und nahtlosen Rekonfiguration von Maschinen und Robotern als Reaktion auf betriebliche oder geschäftliche Ereignisse basieren.

Auftraggeber
HORIZON2020

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Informatik, Automatisierungstechnik und Robotik - I2AR

Laufzeit
2015 - 2018

Fördersumme
358.250,- €

Mehr erfahren

Steuerung und Regelung von Biogasanlagen

Basierend auf der Zustandsanalyse mittels Raman-Spektroskopie und Vorhersagemodellen zur Beschickung mit unkonventionellen Einsatzstoffen.

Auftraggeber
BMWi - ZIM

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2015 - 2017

Fördersumme
144.346,- €

SchussenAKtivplus

Im RiSKWa-Verbundprojekt: Reduktion von Mikroverunreinigungen und Keimen zur weiteren Verbesserung der Gewässerqualität des Bodenseezuflusses Schussen, Teilprojekt 9: Erweiterung.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2015 - 2016

Fördersumme
89.088,- €

Mehr erfahren

Untersuchung der Verteilung und Morphometrie von Diatomeenarten des Südozeans durch Hochdurchsatz-Mikroskopie und halbautomatisierte Bildverarbeitung

Das Projekt zielt darauf ab, etablierte Methoden auf die umfangreiche Sammlung von Südozean-Proben des Friedrich-Hustedt-Zentrums für Diatomeenforschung anzuwenden, um die geographische Verbreitung und Morphometrie vorherrschender planktonischer Diatomeenarten des Südozeans zu untersuchen, und diese mittels statistischen Methoden mit Umweltbedingungen in Verbindung zu setzen.

Auftraggeber
DFG

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Naturwissenschaftliche Technik

Laufzeit
2014 - 2017

Fördersumme
115.025,- €

Mehr erfahren

Implementierung einer modellgestützten Prozessführung

Zur Minimierung des Fremdenergieanteils von kommunalen Abwasserreinigungsanlagen (4. Phase).

Auftraggeber
DBU

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2014 - 2016

Fördersumme
165.250,- €

Wasseraufbereitung mit physikalischen Verfahren

An der Hochschule Emden/Leer wurde ein System zur mobilen Trinkwasseraufbereitung konzipiert, welches auf bewährte Verfahrenskonzepte zurückgreift, diese jedoch in mehrfacher Hinsicht erheblich verbessert.

Auftraggeber
KSB-Stiftung

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Maschinenbau

Laufzeit
2014 - 2017

Fördersumme
222.000,- €

Orts- und zeitaufgelöste Elementar- und Molekularanalyse - Optische MikroSpektroskopie

Prof. Dr. Neu bildet mit seiner Forschung zu den optischen Technologien einen Leuchtturm innerhalb des Forschungskerns „Nachhaltige Technologien“ der Hochschule Emden/Leer. Sein interdisziplinär angelegtes Forschungsvorhaben widmet sich der Orts- und zeitaufgelösten Elementar- und Molekularanalyse mit der Entwicklung optischer Spektroskopieverfahren in der Mikroskopie. Dies dient insbesondere zur Untersuchung von Schwermetallkontaminationen in biologischen Proben und als Bildgebungsverfahren an biologischen Systemen, wie beispielsweise Zellen oder Bakterien.

Auftraggeber
MWK VW - Vorab "Forschungsprofessur (FH!)"

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Naturwissenschaftliche Technik

Laufzeit
2014 - 2016

Fördersumme
300.000,- €

Nachhaltige Hochleistungsbeschichtung; Kinetik und Struktur-Wirk-Beziehung sowie Katalysator-Entwicklung

Auftraggeber
BMWi - ZIM

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Abt. Naturwissenschaftliche Technik

Laufzeit
2014 - 2015

Fördersumme
72.682,- €

Übergangsmetallkatalysierte Polymerisation neuartiger biogener Monomere

Gesamtziel  des  Projektes  ist  die  Entwicklung  und  Optimierung  neuer  Synthesen  zur  Herstellung biobasierter  Polymerer.  Ein  wesentlicher  Schwerpunkt  liegt  auf  der  direkten  Polymerisation  von pflanzlichen Ölen wie hochölsäurereichesSonnenblumenöl oder erucasäurereiches Rapsöl sowie der  daraus  erhältlichen  ungesättigten  Fettsäuren  und  der  Fettsäurederivate  wie  Ester oder Alkohole.

Auftraggeber
BMEL

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2013 - 2016

Fördersumme
349.709,- €

Untersuchung von Stoßwellen und Fluidströmungen,

die mittels kurzer und ultrakurzer Laserpulse hoher Intensität innerhalb eines sehr kleinen Volumens erzeugt werden (laterale Dimension < 10 Mikrometer; vornehmlich Mikrokanäle).

Auftraggeber
DFG

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - AG Lasermikrotechnik/ Ultakurzzeitoptik

Laufzeit
2013 - 2016

Fördersumme
258.390,- €

Propionic acid metabolism during anaerobic biowaste treatment - Comparison of different digestion regimes

In diesem Projekt werden Propionatbildung und -abbau in Bioabfällen oder Marktabfällen in verschienen anaeroben Faulbehältern oder Verdauungsregimen untersucht.

Auftraggeber
DFG

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Technik - Institut für Umwelttechnik (EUTEC)

Laufzeit
2013 - 2017

Fördersumme
256.600,- €

GreCOR - Green Corridor in the North Sea Region

GreCOR förderte die Entwicklung eines co-modalen Transportkorridors in der Nordseeregion. Wichtig bei diesem kollaborativen Ansatz war der Fokus auf sekundäre Netze und Knotenpunkte sowie das regionale Hinterland um den grünen Verkehrskorridor Oslo-Randstad aus einer co-modalen Perspektive.

Auftraggeber
INTERREG IV B

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Hochschulinstitut Logistik

Laufzeit
2012 - 2015

Fördersumme
158.500,- €

Mehr erfahren

BEST4HEL

Bessere Studienbedingungen und Qualität in der Lehre für die Hochschule Emden/Leer.

Auftraggeber
BMBF

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Hochschule Emden/Leer

Laufzeit
2011 - 2016

Fördersumme
3.914.715,- €

Mit der Entwicklung eines PPS-Systems, das die Produktion auch nach
Energiegesichtspunkten optimiert, kann der spezifische Energieverbrauch in der Produktion gesenkt und Spitzenlasten bei der Leistungsinanspruchnahme vermieden werden.

Beide Effekte erhöhen die Effizienz der Wertschöpfungskette „Energie“ in produzierenden Unternehmen bei gleichzeitiger Reduzierung die Energiekosten.

 

Optimierung von Produktionsplanung- und steuerung

Für eine Optimierung der Produktionsplanung unter Aspekten der Energieeffizienz ohne Vernachlässigung der betriebswirtschaftlich-produktionstechnischen Kriterien bedurfte es eines integrierten Ansatzes in der Produktionsplanung.

Dafür war unter anderem eine Erweiterung der Zielgrößen notwendig. Neu zu definierende Energieeffizienzkriterien konnten dafür entwickelt und über Optimierungsalgorithmen neu in die PPS-Software integriert werden.

Für die Verbesserung der Energieeffizienz eröffnen sich damit drei Wege:

  • die Reduzierung des Energiebedarfs bei gleichbleibendem Fertigungsoutput,
  • die Optimierung des Maschinenparks auf der Basis aktueller Maschinen-Energie-Daten und
  • die Optimierung der Energiebeschaffung auf der Basis genauerer  Energiebedarfsdaten auch bei flexiblem Produktionsprogramm.

 

Energiemanagement mit geringem Aufwand

Die Neuartigkeit des Lösungsansatzes liegt zum einen der Optimierung der Energienutzung in der Fertigung, speziell bei wechselndem bzw. flexiblem Produktionsprogramm und zum anderen in der Ermöglichung des ganzheitlichen, integrierten Ansatz über alle drei oben genannte Wege.

Damit sollen auch kleinere und mittlere Produktionsunternehmen in die Lage versetzt werden, ein Energiemanagement mit geringem Aufwand durchzuführen.

 

Ansprechpartnerin

Prof. Dr.-Ing. Agnes Pechmann

Telefon
+49 (0) 4921 / 807 1438

Mail
agnes.pechmann(at)hs-emden-leer.de

ROBUST

Forschungsverbund Routen- und Befrachtungsplanung für die Seeschifffahrt.

Auftraggeber
MWK aus Mittel des nds. Vorab

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Hochschulinstitut Logistik

Laufzeit
2010 - 2015

Fördersumme
907.000,- €

Maria-Goeppert-Mayer Gastprofessur Technik & Gender

Im Rahmen des vom Land Niedersachsen geförderten Maria-Goeppert-Mayer-Programms lehrte die diplomierte Physikerin und promovierte Soziologin Dr. Martina Erlemann im Wintersemester 2017/2018 an der Hochschule Emden/Leer.

Auftraggeber
MGM

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Gleichstellungsstelle

Laufzeit
2017 - 2018

Fördersumme
 

Mehr erfahren

IMC-AESOP primarily realises a SoA-based approach for next generation of SCADA/DCS systems targeting Process Control Applications.

The IMC-AESOP consortium is made up of 17 partners from 7 European countries. It is led by Schneider Electric and includes the major European players in the industrial automation sector. The Project is coordinator by Prof Armando Walter Colombo (Schneider Electric Automation GmbH).

This collaboration has started in September 2010 and will last for 30 months with a budget of over 7 million Euros of which 4.5 million Euros are contributed by the European Commission.

Link to Project Brochure (PDF)

AESOP Concept

The University of Applied Sciences Emden/Leer is Leader of the Dissemination, Exploitation and Standardization Work Package 7

Contact: Prof. Dr. Walter Colombo

Die heutige europäische Fertigungsindustrie ist durch immer schneller und schneller
wechselnde Bedingungen, Zwänge und Ziele herausgefordert, fundierte
Entscheidungen müssen in immer kürzerer Zeit getroffen werden.
Produktionsstrategien, Prozesse und Produkteigenschaften müssen weiterentwickelt
werden, um das Tempo eines Marktes zu halten, in dem die Erwartungen der
Kunden und der Wettbewerbsdruck keine Unsicherheit zulassen. In diesen
Umgebungen stellen Anwendungen, wie wir es gewohnt sind, häufig ein ernstes
Problem dar, da sie starre, monolithische Blöcke sind, die sich nicht leicht an neue
Situationen anpassen lassen. Gleichzeitig sind die Produktionsressourcen
(Ausrüstung, Prozesse, Anlagen, Produkte und Materialien, Betreiber) nicht sichtbar
oder sind fest verdrahtet in einer statischen, hierarchischen Weise, bei der jede
Komponente die umgebenden Kontext- und Produktionsziele überhaupt nicht kennt.
Die Herausforderung, der sich das PERFoRM-Projekt stellt, ist die
Weiterentwicklung von agilen, intelligenten und evolvierbaren Systemen mit
besonderem Augenmerk auf den tatsächlichen Einsatz im realen, industriellen
Umfeld. Dabei werden bewusst vorangegangene Forschungsergebnisse miteinander
verzahnt und weiterentwickelt. Es wird erwartet, dass dies die europäische Industrie
in eine stärkere Wettbewerbsposition bringen wird, da sie in der Lage sein wird, ihre
Produktionskonfiguration schnell an die Geschäftsanforderungen anzupassen und
ihre Produktionskapazitäten voll auszuschöpfen.

Partner:

  • Siemens AG (Koordinator)
  • COMAU SPA
  • Interactive Fully Electrical Vehicles SRL
  • Polimodel SRL
  • Fraunhofer IPA
  • Hochschule Emden/Leer
  • GKN Aerospace Sweden AB
  • Instituto Politécnico de Bragança
  • AEA srl
  • The Manufacturing Technology Centre Limited LBG
  • Politecnico di Milano
  • Paro AG
  • Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V.
  • Technische Universität Braunschweig
  • Loughborough University
  • UNINOVA - Instituto de Desenvolvimento de Novas Tecnologias
  • Whirlpool Europe srl
  • XETICS GmbH

Kontakt: Prof. Dr. Walter Colombo