Events

  • 17th of September 2019: Digital Week in Leer "Maritime goes Digital"

Assistance systems are also becoming increasingly important in the maritime industry and shipping. During the 2nd Digital Week of the Leer district, which took place from 14th to 21st September 2019, the perspectives and challenges of digital assistance systems in the maritime industry were discussed on 17th September. Besides the presentation of technical possibilities and application areas of assistance systems, the participants gained an insight into the associated effects on people and challenges, which were discussed in a panel discussion. The event was framed by an exhibition where companies as manufacturers, cooperation partners or users of assistance systems in the maritime industry presented their concepts as well as products and solutions.

Die digitale Transformation kann kleine und mittlere Unternehmen anfälliger für kriminelle Übergriffe machen. Gerade bei der vermehrten Arbeitszeit im Homeoffice ist die Gefahr einer Cyber-Attacke auf den privaten Computer groß. Vor diesem Hintergrund hatte die Hochschule Emden/Leer als Partner des Projekts „Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Lingen“ zu einer Online-Impulsveranstaltung eingeladen.

„Die Prävention, Vorbereitung und Schulung von Mitarbeitenden ist daher unerlässlich, um das Unternehmen vor dem unerlaubten Datenraub zu schützen“, so Prof. Dr. Jens Klußmann vom Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften der Hochschule Emden/Leer. Im ersten Teil der Veranstaltung wurden die Teilnehmenden von Alexander Riedel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule Emden/Leer, darüber informiert, wie brisant das Thema Cyber Security gerade in Zeiten von Covid-19 ist. So wurde anhand von Studien aufgezeigt, dass mehr als jeder zweite „Onliner“ aktuell Opfer von Cyberkriminalität ist. „55 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice nutzen ihre privaten Endgeräte, und fast 70 Prozent haben kein spezielles Security-Training für die Arbeit im Homeoffice erhalten“, gab Riedel zu bedenken. Er informierte in diesem Zusammenhang über Angriffsmethoden von Hackern und klärte die Teilnehmenden über die organisatorischen Anforderungen und technischen Maßnahmen für ein grundsätzliches IT-Sicherheitsmanagement auf.

Andreas Frederik Wehowsky, Gründer von „WEHOWSKY●COM – Cyber Security Systems“, sprach zudem über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich Cyber Security. Anhand von Videomaterial zeigte er anschaulich, wie die hauseigene Software „MUNINN“ durch den Einsatz von KI das gesamte Firmennetzwerk überwacht und mögliche Bedrohungen in Sekundenschnelle erkennt und blockiert.

„Durch die Veranstaltung konnte ein immer wichtiger werdendes Thema kompakt und verständlich vermittelt werden“, so das Fazit von Klußmann. Ferner galt die Veranstaltung als Impuls, sich weiter mit der Thematik Cyber Security im eigenen Unternehmen zu befassen.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen ist Bestandteil des Programms „Mittelstand Digital“. Damit unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und informiert kostenlos über Potenziale und Herausforderungen der Digitalisierung.

Weitere anstehende Veranstaltungen des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen finden Sie unter folgendem Link:

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen - Termine