Skip to main content

News

Frauen als Schlüssel der regionalen Entwicklung

Vortrag der Hochschule beim FrauenKalender

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des „Runden Tisches FrauenLeben in Ostfriesland“ laden die Initiatorinnen im Rahmen ihres Jahresprogramms zu verschiedenen Veranstaltungen ein. Die Hochschule Emden /Leer ist Gründungsmitglied des regionalen Netzwerkes und beteiligt sich aktiv. So werden Dr. Monika Batke und Ursel Thomßen am 25. März ab 19 Uhr zum Thema „Im Strukturwandel – die Arbeits- und Lebenssituation von Frauen als ein Schlüssel der regionalen Entwicklung“ sprechen.

Der Runde Tisch „FrauenLeben in Ostfriesland“ wurde vor zehn Jahren in Aurich gegründet und besteht aus den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Region sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule Emden/Leer und veranstaltet unter anderem in jedem Jahr die Reihe „Lebendiger FrauenKalender“. Dabei stehen starke Frauen auf der ostfriesischen Halbinsel im Mittelpunkt. In jedem Monat gibt es eine Veranstaltung, die das Wirken historisch bedeutsamer Frauen oder ein aktuelles Frauenthema in den Mittelpunkt rückt – als Vortrag, Konzert, Ausstellung oder Führung. Im April ist zudem eine digitale Jubiläumsveranstaltung geplant.

Wie vielfältig dieses Frauenleben in Ostfriesland ist, soll auch während der Veranstaltung am 25. März gezeigt werden. Die Referentinnen der Hochschule werden Hintergründe und Kennzahlen dazu liefern, wie Ostfriesland sich auf dem Weg von einer als strukturschwach geltenden Region in Richtung Zukunft bewegen wird. Die Anmeldung zum Vortrag nimmt die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Emden/Leer, Jutta Dehoff-Zuch, telefonisch unter 04921 / 807-1050 sowie per Mail an gleichstellung(at)hs-emden-leer.de entgegen.

Der Lebendige FrauenKalender 2024 ist kostenlos erhältlich und liegt in Ostfriesland, dem Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven in vielen öffentlichen Einrichtungen aus. Informieren können sich Interessierte zudem online www.emden.de/frauenlebeninostfriesland.