Skip to main content

News

Dreimal mit Bestnote abgeschnitten

Chemielaboranten nach erfolgreicher Ausbildung verabschiedet

Ihren erfolgreichen Ausbildungsabschluss mit Bestnote haben am Donnerstag zwei Chemielaborantinnen und ein Chemielaborant an der Hochschule Emden/Leer gefeiert: Hanna Krull, Christina Caspers und Jan Boelsems wurden am Vormittag im Beisein ihrer Familien vom Prüfungsausschussvorsitzenden Edgar Grüssing offiziell freigesprochen.

Hanna Krull und Jan Boelsems haben ihre Ausbildung in der Abteilung Naturwissenschaftliche Technik der Hochschule Emden/Leer absolviert. Christina Caspers wurde im Chemischen Untersuchungsamt in Emden ausgebildet, legte ihre Prüfungen jedoch ebenfalls vor dem Ausschuss, der aus Mitgliedern der Hochschule, der ausbildenden Unternehmen und Berufsschullehrkräften besteht, in der Hochschule ab. Alle drei Prüflinge konnten ihre Ausbildungszeit aufgrund ihrer guten Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen und erreichten allesamt die Bestnote „sehr gut“ – „wie auch schon ihre Vorgängerinnen und Vorgänger in den vergangenen Jahren“, zeigte Ausbilderin und Diplom-Chemikerin Karin Behrens erfreut.

Der 21-jährige Jan Boelsems aus Hesel hat vor seiner Zeit in Emden das Teletta-Groß-Gymnasium in Leer besucht und im Jahr 2019 dort sein Abitur gemacht. Nach seiner Freisprechung wird er bis September an der Hochschule als Chemielaborant arbeiten und anschließend in Emden Chemietechnik/Umwelttechnik studieren. Hanna Krull kommt aus dem Emsland und ist mit Beginn ihrer Ausbildung im August 2019 nach Emden gezogen. Zuvor hatte sie ihr Abitur am Gymnasium Georgianum in Lingen gemacht. Auch sie wird noch einige Zeit an der Hochschule beschäftigt bleiben und zum Wintersemester ein Studium aufnehmen. Christina Caspers aus Südbrookmerland freute sich ebenfalls über ihren sehr guten Abschluss, bei dem sie wie die anderen Prüflinge fast 100 Prozent der erforderlichen Punktzahl erreichte. Auch sie möchte im Anschluss studieren.

Aufgrund der umfangreichen Ausstattung der Chemielabore für die Studierenden der Hochschule, die auch von Auszubildenden genutzt werden, würden auch viele andere Betriebe ihre Auszubildenden für bestimmte Lernphasen dort anmelden, so Behrens.