Skip to main content

Simuliertes Business Dinner in Emder Hotel

Studierende der Hochschule übten sich in Vier-Sterne-Restaurant

Businesstalk statt Bibliothek: Einen ebenso lehrreichen wie genussvollen Einblick in einen wichtigen Part der Geschäftswelt haben jetzt zehn Studierende der Hochschule Emden/Leer im Emder Upstalsboom Parkhotel erleben dürfen. Unter Einhaltung aller Hygienevorschriften und mit vorangegangenem negativem Schnelltest nahmen die jungen Frauen und Männer, die den internationalen Masterstudiengang Technical Management belegen, an einem simulierten Business Dinner teil.

Wie Prof. Maria Krüger-Basener, die die Studierenden gemeinsam mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Elmar Wings begleitete, erläuterte, wurde die Veranstaltung bereits mehrmals in Kooperation mit der Upstalsboom Hotelgruppe angeboten. „Für unsere Studierenden ist das eine tolle Sache, um wirklich praktisch zu erfahren, wie sie sich in einer entsprechenden Situation verhalten könnten“, so die Professorin. Für die jungen Gäste war es zudem eine wichtige Erfahrung, um die deutsche Kultur noch besser kennenzulernen: Sie alle sind für ihr Studium an der Hochschule von Indien nach Emden gekommen.

Angemessen gekleidet trafen die Teilnehmenden am Abend im Hotel ein, um ein vorgeblich sehr gutes Geschäftsjahr mit einem gemeinsamen Essen zu feiern. Einer der indischen Studierenden hatte die Rolle des einladenden Chefs des erfolgreichen Teams übernommen, ein anderer die Rolle des nächsthöheren Vorgesetzten und damit des Ehrengastes.  Als weiterer „Ehrengast“ fungierte Professor Wings.

Bei einem hochwertigen Fünf-Gänge-Menü lernten die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure, wie sie sich bei Gelegenheiten wie einem (hier simulierten) Geschäftsessen angemessen verhalten. Hotelmitarbeiter Sören Stührenberg erläuterte dabei unter anderem hochmotiviert und in englischer Sprache, wie etwa die Servierreihenfolge aussieht: So erhalten die „Ehrengäste“ beispielsweise stets als Erste ihre jeweiligen Gänge, gefolgt von den weiblichen Teilnehmern und den übrigen Gästen. Als letzte Person wird immer der Gastgeber bedient.

Erklärt wurde zudem, welche Teller und welches Besteck wann genutzt werden. Außerdem konnten die Studierenden die Kommunikationsregeln, die sie im Modul „Communication and Culture“ erlernt hatten, umsetzen. Dies beinhaltet unter anderem die Vorgabe, wer beim Eintreffen welche Gäste einander vorstellt oder welche Smalltalk-Themen geeignet wären.

„Für uns als Hochschule ist es eine besondere Gelegenheit, diese beruflich wichtigen Dinge einmal ganz praktisch zu vermitteln. Wir schätzen es sehr, dass sich das Hotel so große Mühe gibt, den angehenden Ingenieuren auch einmal die Hintergründe eines solchen Essens zu erklären“, so Krüger-Basener. Schon in den Vorjahren wurden für den Service immer wieder Auszubildende höherer Lehrjahre eingesetzt. Hotel-Manager Dennis Schweikard sieht in der Kooperation für das Upstalsboom Parkhotel ebenfalls einen Gewinn: „Es ist immer wieder ein toller Gästekreis, alle sind stets begeistert von dieser Veranstaltung“, so der Manager. Zudem biete der Ablauf eine sehr gute Reflektion dessen, was die Auszubildenden in den vergangenen Jahren gelernt hätten. 

Back