Zum Hauptinhalt springen

Der 9. Interdisziplinäre Niedersächsische Doktorand_innentag Gender Studies der LAGEN findet in diesem Jahr bei uns an der Hochschule Emden/Leer statt. Am 14. November 2019 haben ausgewählte Doktorand_innen die Chance, ihre Promotionsprojekte in einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre zu diskutieren. Dabei profitieren sie von der in der LAGEN vorhandenen Expertise ausgewiesener Genderforscher_innen.

Gäste unserer Hochschule sind herzlich willkommen!

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich hier (über die Homepage der LAGEN).

Programm (pdf)

10:00 bis 10:15 Eröffnung Doktorand_innentag Gender Studies 2019

10:15 bis 11:15 Posterpräsentationen mit Kurzvorträgen I, Moderation Lisbeth Suhrcke (Hochschule Emden/Leer)

  • Gleichstellungspolitik an niedersächsischen Universitäten im Zeichen des New Public Management - zur Anschlussfähigkeit von Gerechtigkeitsansprüchen an ökonomische Ideale (Kristina Novy, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • All equal? - Chancengerechtigkeit und Diversität an deutschen Universitäten aus der Perspektive männlicher Akademiker" (Henriette Ullmann, Universität Vechta)
  • Einstellung von Führungskräften zum Thema Diversity und Diversity Management in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Linda Knifka, Georg-August-Universität Göttingen)

11:30 bis 12:30 Posterpräsentationen mit Kurzvorträgen II, Moderation Friederike Apelt (Hochschule Emden/Leer)

  • Zur Bedeutung von Gewerkschaften für Care- und Reproduktionsarbeit - Am Beispiel des Netzwerks Care Revolution (Ann-Christin Kleinert, Universität Vechta)
  • Das emanzipatorische Potential des Verfassungsrechts im Vergleich - Die justizielle Erwerbstätigkeit von Frauen in der BRD und DDR (Cosima Klause, Georg-August-Universität Göttingen)
  • Widerstände gegen geschlechtergerechte Sprache im Wandel (Christine Ivanov, Leibniz Universität Hannover)

12:30 bis 13:25 Mittagspause

13:30 bis 14:15 Posterpräsentationen mit Kurzvorträgen III, Moderation Judith Conrads (Universität Osnabrück)

  • Eine intersektionale Dispositivanalyse sportbezogener Maßnahmen der Gesundheitsförderung (Pia Kühnemann, Leibniz Universität Hannover)
  • Geschlecht im Schulsport - Forschungsbeiträge aus zwei Perspektiven (Tanja Hackenbroich und Marie Chantal Utermöhlen, Georg-August-Universität Göttingen)