Bildung für eine nachhaltige Zukunft in Gambia

Die Hochschule Emden-Leer weitet ihre Initiativen in Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung auf internationaler Ebene aus. Seit 2019 ist die Hochschule in einem Projekt in Gambia (Westafrika) aktiv.

Gambia wird von den UN zu den 20 ärmsten Ländern der Welt gezählt. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahre liegt bei 45 %. Die Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugend, ist hoch, was viele junge Männer dazu bringt, den langen gefährlichen Weg nach Europa zu wagen.  Gambia stellte (zeitweise) das drittgrößte Kontingent an Flüchtlingen aus Afrika in Deutschland.

Das Projekt

Die Hochschule will zusammen mit zwei Fördervereinen und in Kooperation mit der Cirksena Grundschule in Emden den jungen Leuten in Gambia  helfen, sich eine eigene lebenswerte Zukunft aufzubauen. Das Ziel ist es, die Ausbildung von der Grundschule (der Sukuta Lower Basic School), der weiterführenden Sukuta Upper Basic School und der Sukuta Senior Secondary School (SUSSS), bis zu einer weiterführenden technischen Ausbildung zu unterstützen.

Der Beitrag der Hochschule Emden/Leer

Die Hochschule Emden/Leer möchte mit Studierendenteams und mit Partnern helfen, die Schulen mit Computern und PV-Anlagen auszustatten. Die lokale Stromversorgung ist unzuverlässig und für die Schulen zu teuer . 

Das Projekt wird im Rahmen von Studierendenprojekten angeboten, kann aber auch für das studienbegleitende Nachhaltigkeitszertifikats genutzt werden. Interessierte Studierende können sich für weitere Informationen an das Nachhaltigkeitsbüro (Anna Gerritzen ) oder an Prof. Schlaak wenden.

In der ersten Phase des Projektes hat eine Studierendengruppe das Konzept für eine PV-Anlage in der SULB entwickelt. Ein Team aus dieser Gruppe ist zu Ostern 2019 nach Sukuta geflogen, um vor Ort die Realisierungsmöglichkeiten zu eruieren.

Die Investitionen vor Ort müssen durch Fördervereine abgewickelt werden, die auch die entsprechenden Mittel einwerben.

Das Projekt an der Sukuta Lower Basic School (SLBS)

Mit der SLBS besteht seit langem ein guter Kontakt mit der Cirksena Grundschule in Emden. Im Rahmen des Projektes sollen die antiquierten und stromfressenden Computer durch kleine, effektive Rechner ausgetauscht werden, und für den Betrieb dieser Rechner soll eine PV-Anlage installiert werden. Derzeit wird die geeignete EDV-Installation zur Kommunikation der Schüler der SLBS und der Cirksena Grundschule als Musterinstallation im Rahmen eines Studierenden Projektes über das Hochschulinstitut IproL entwickelt. Ein Videobeitrag des Fernsehsenders Sat.1 ist hier abrufbar.

Die Realisierung vor Ort wird durch den Förderverein NEOW (Nachhaltige Entwicklung in Ostfriesland und der Welt) durchgeführt , der dazu Spenden sammelt.

Das Projekt an der Sukuta Upper Basic and Senior Secondary School (SUSSS)

Der Freundeskreis Sukuta-Moormerland e.V.  unterstützt die SUSSS seit 1988 u. a. durch den Bau von Klassen- und Fachräumen, einem Verwaltungsgebäude und der Assembly Hall. Derzeit finanziert der Verein den Bau eines Bibliothekgebäudes. In einem weiteren Projekt soll die Bibliothek mit Rechnern ausgestattet werden, die sowohl für die Bibliotheksverwaltung als auch für die Schüler zur Verfügung stehen sollen. Die Versorgung mit Strom soll über eine Photovoltaik-Anlage erfolgen.

Impressionen des Besuches des Hochschulteams in Gambia