Zum Hauptinhalt springen

Teilprojekte des Regionalen Innovationssystems NordWest

Das Gesamtprojekt "Regionales Innovationssystem NordWest" setzt sich aus insgesamt vier Teilprojekten zusammen.

  • innoMarket ist ein Marktplatz für Innovationen in Form einer Online-Plattform. Regionale Unternehmen, die beispielsweise eine Dienstleistung der Hochschulen nutzen wollen, eine Beratung benötigen oder auf der Suche nach einem Spezialgerät sind, können über die Plattform – ähnlich wie beim Online-Shopping – prüfen, ob es bei den Hochschulen ein entsprechendes Angebot gibt. Insbesondere Forschungsinfrastrukturen wie sogenannte Living Labs, Geräte und Fachkompetenzen sowie Angebote zur Unterstützung von Digitalisierungsaktivitäten befinden sich auf dem Marktplatz.
     
  • innoDoc: Wer Ansprechpartner aus den Hochschulen für eine konkrete Frage sucht, findet diesen über die Online-Plattform innoDoc, die mit innoMarket verknüpft ist. innoDoc funktioniert ähnlich wie ein Internet-Forum und ist Kern eines sozialen Netzwerks aus Unternehmen, Wissenschaftlern sowie Innovationsberatern.
     
  • innoLabs: Im Teilprojekt innoLabs werden vorhandene Labore und Testfelder der Hochschulen und ihrer An-Institute als offene Innovationswerkstätten genutzt. Unternehmen, aber auch gründungsinteressierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können hier neue Systeme, Prozesse oder Anlagen erproben. Auch hierbei liegt der Schwerpunkt im Bereich Digitalisierung. Erstes Ziel des Teilprojekts ist es, den Unternehmen der Region die vorhandene Infrastruktur bekannt zu machen. Anschließend wollen die Beteiligten auch das Potenzial der regionalen Technologiezentren etwa in Varel, Nordenham und Aurich nutzen, um weitere Labore zu konzipieren. Langfristig sollen so mehr Unternehmensgründungen angeregt werden.
     
  • innoTalk: Im Teilprojekt innoTalk geht es darum, Führungskräfte und Entscheider aus der Wirtschaft gezielt über Trends der Digitalisierung zu informieren. Dazu dienen öffentliche Veranstaltungen, die neue Technologien und Entwicklungen praxisnah und allgemeinverständlich vorstellen und zudem den persönlichen Kontakt fördern. Geplant sind Dialogveranstaltungen nach dem Vorbild des „Oldenburger Dialogs“ der Industrie- und Handelskammer, in dem Unternehmer, Technologieberater und Wirtschaftsförderer im kleinen Kreis zusammenkommen. Darüber hinaus soll unter dem Titel „Innovations-Kongress NordWest“ jährlich eine regionale Leistungsschau für digitale Innovationen stattfinden.

 

 


Das Projekt wird gefördert durch Mittel des Niedersächsischen Vorab.


 

Ihre Ansprechpartner:

Sonja Bloempott

Wissens- und Technologietransferstelle (Emden)

Gemeindehaus Paapsand 25, 26723 Emden
Tel. (04921) 807 - 1339
sonja.bloempott(at)hs-emden-leer.de