Die Schwerpunkte des Lehrkonzeptes basieren auf dem Paradigma, dass die effektive und effiziente Steuerung von Logistikprozessen – resultierend aus der steigenden nationalen und internationalen Arbeitsteilung  – nur über die Verknüpfung der Material- und Informationsströme von Lieferanten, Kunden und Dienstleistern gelingen kann.

Voraussetzung für die Steuerung und Optimierung  von Materialfluss- und Fertigungsprozessen auf der Bereitstellung durchgängiger Informationssysteme beruht.

Die Anwendung der dazu entwickelten Lösungen und Methoden ist nicht auf die Fertigungsindustrie beschränkt, sondern kann - in abgewandelter Form – auch auf die Logistikprozesse vieler Dienstleistungsbranchen übertragen werden.

Die Kernfelder des Studienschwerpunktes adressieren: 

  • die dem Produktionsprozess sowie die zugrundeliegenden Produktionssysteme. Sie berücksichtigen die Vor- bzw. nachgelagerten logistischen Teilprozesse: Beschaffung, Lieferantenmanagement, Ein-/Ausgangslogistik, Transportmanagement, Lagerhaltung und Materialbereitstellung.
  •  die Steuerungsverfahren zur Gestaltung und Optimierung der Logistik- und Produktionsprozesse. Diese beinhalten sowohl PPS-Systeme als auch die aus dem Kaizen stammenden Konzepte und Methoden der Prozessplanung- und -optimierung (z. B. Kanban).
  • die informationstechnische Integration und durchgängige Unterstützung der Prozesse. Dies bezieht sich sowohl auf  IT-Grundlagenwissen als auch auf die Funktionalität von Enterprise-Ressource-Planning–Systemen (ERP).  Darüber hinaus sind auch die Ansätze zur IT-technischen Integration von Lieferanten und Kunden mittels Supply Chain Management-Systemen Gegenstand der Lehre.

Über die Schnittmenge der IT-Unterstützung von Produktion und Logistik hinaus, lernst du im Rahmen der Wirtschaftsinformatik die Lehrinhalte zu Systemplanung/-gestaltung, Programmierung, Projektmanagement etc.  kennen.

Du kannst dich im Laufe deines Studiums auf einen der beiden Teilbereiche des Schwerpunktes konzentrieren, in dem du überwiegend Veranstaltungen aus dem Bereich Produktion/Logistik oder Wirtschaftsinformatik belegst. Du musst jedoch mindestens ein Modul aus jedem dieser Fachgebiete erwerben.

Gute Kombinationsmöglichkeiten ergeben sich mit den

  •     kaufmännischen Studienschwerpunkten: Controlling, Marketing
  •     technischen Studienschwerpunkten: Fertigungsplanung, technische Informatik
Deine Stärken
  • Umgang mit Methoden zur Gestaltung und Optimierung der Steuerungsverfahren und Prozesse
  • Interdisziplinäres, ganzheitliches/prozessorientiertes Denken, d.h. integrative Berücksichtigung von Betriebswirtschaft, Fertigungstechnik, Logistik und Informationssysteme
  • Teamfähigkeit und Interesse an interkultureller Zusammenarbeit
  • Interesse an der Gestaltung und Anwendung von lnformationssystemen
  • Gute Kenntnisse in mindestens einer Fremdsprache, vorzugsweise Englisch
Typische Berufsbilder
  • Projektplaner*in Kontraktlogistik
  • Steuerung Ausgangslogistik
  • Systemplaner*in Materialflusskonzepte
Beispiele für Einstiegspositionen
  • Teamleiter*in Versand und Warenausgang
  • Senior Projektmanager
  • Logistikprozessplaner*in