Aktuelle Informationen aus der Prüfungskommission N zum Sommersemester 2020

Informationen aus der PK

Prüfungskommission N
Prof. Dr. Martin Sohn
martin.sohn(at)hs-emden-leer.de
Tel. 1507

Status: 28.09.20

Für Prüfungen in der Abteilung N ergeben sich gegenwärtig folgende Änderung:


1) Anträge
(1) Bis auf weiteres können alle Antragsformulare über die Hochschul-E-Mail-Adresse (...@stud.hs-emden-leer.de) eingereicht werden. Studierende müssen dabei Ihren Namen, Ihren Studiengang und Ihre Matrikelnummer in der Mail angeben. Eine Unterschrift ist nicht erforderlich. Bitte senden Sie die Anträge an gudrun.grimmert@hs-emden-leer.de. Die Originale mit Unterschriften werden nachgereicht.
Alle Anträge können auch persönlich im Sekretariat N unter Beachtung der besonderen Öffnungszeiten und der Abstands- und Hygieneregeln eingereicht werden.

(2) Alle Formulare finden Sie unter:
https://www.hs-emden-leer.de/fachbereiche/technik/studieren/ordnungen-und-formulare/

 

2) Praxisphase, Bachelor- und Masterarbeiten
2.1) Anmeldung
(1) Die Beantragung der Praxisphase sowie der Bachelor- oder Masterarbeit mit den vorgesehenen Formularen erfolgt per Email. Bei der Praxisphase bestätigt der Erstprüfer die Betreuung per Email. Der Praxisphasenvertrag wird postalisch an das Prüfungsamt geschickt. Bei der Bachelor-/Masterarbeit bestätigen Erst- und Zweitprüfer die Betreuung ebenfalls per Email. Die unterschriebenen Originaldokumente sind spätestens bis zum Abschluß der Bachelor- oder Masterarbeit postalisch nachzureichen.
Die Anträge können auch persönlich im Sekretariat N unter Beachtung der besonderen Öffnungszeiten und der Abstands- und Hygieneregeln eingereicht werden.

(2) Sollten die Voraussetzungen zur Zulassung zur Praxisphase oder zur Bachelor-/Masterarbeit laut Prüfungsordnung aufgrund der Corona-Pandemie nicht erfüllt werden können, kann die Prüfungskommission über die Zulassung dennoch im Einzelfall entscheiden. Bitte wenden Sie sich per Email an mich.

(3)Studierende können bei Glaubhaftmachung von pandemiebedingten Gründen von der Anmeldung zur Abschlussarbeit zurücktreten.

 

2.2) Praxisphasen
(1) Das von der Praxisstelle unterschriebene Testatblatt der Praxisphase wird per Post an das Sekretariat N geschickt oder dort persönlich abgegeben.

(2) Wenn Studierende Teile ihrer Praxisphase auf Anweisung des Unternehmens oder der Einrichtung, in der/dem sie ihre Praxisphase absolvieren, im Home-Office verbringen, so sind diese Zeiten als absolviert zu werten, sofern keine berufsrechtlichen Gründe dem entgegenstehen. Die Studierenden müssen den Nachweis über die Anordnung des Home-Offices erbringen.

(3) Von der in der Prüfungsordnung vorgesehenen Reihenfolge von Praxissemester / Praxisphase und Abschlussarbeit kann auf Antrag abgewichen werden. Über den Antrag entscheidet die Prüfungskommission.

(4) Sollte ein Abbruch der Praxisphase pandemiebedingt erforderlich werden, können Studierende,  die mindestens 50% der Praxisphase im Wintersemester 2020/21 ableisten, auf Antrag ihre Praxisphase anerkennen lassen. In dem Antrag müssen die pandemiebedingten Gründe für den Abbruch der Praxisphase glaubhaft gemacht und Nachweise vorgelegt werden. Über die Anerkennung entscheidet die Prüfungskommission.

(5) Macht der/die Studierende glaubhaft, dass er/sie pandemiebedingt seine/ihre Praxisphase nicht absolvieren kann, so kann die Prüfungskommission auf Antrag alternative Prüfungsleistungen im gleichen Umfang an ECTS vorsehen.  Dies gilt zunächst letztmalig für das Wintersemester 2020/21.

 

2.3) Abgabe und Verlängerung von Bachelor- und Masterarbeiten
(1) Die drei gebundenen Exemplare, die einseitige Zusammenfassung, das Titelblatt und das Formblatt können per Post geschickt oder persönlich beim Sekretariat N abgegeben werden. Im ersten Fall gilt als Abgabedatum das Datum des Poststempels.
Die gebundene Arbeit muß die handschriftlich unterschriebene eidesstattliche Versicherung enthalten.

(2) Sollte eine rechtzeitige Fertigstellung der Arbeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich sein, beantragen Sie bitte mit dem entsprechenden Formular bei der Prüfungskommission - nach Absprache mit dem Erstprüfer - eine Verlängerung. Der Antrag erfolgt per Email an martin.sohn@hs-emden-leer.de und gudrun.grimmert@hs-emden-leer.de in cc. Die reguläre Bearbeitungsdauer der Bachelorarbeit (ohne dreimontatige Praxisphase) beträgt laut der Prüfungsordnungen für die Bachelorstudiengänge Chemietechnik/Umwelttechnik, Biotechnologie/Bioinformatik und Sustainable Energy Systems 2 Monate. Im Rahmen der Prüfungsordnungen ist eine Verlängerung um bis zu zwei Monate möglich. Für den Masterstudiengang Appplied Life Science beträgt die Bearbeitungsdauer der Masterarbeit 5 Monate. Für ihn ist laut Masterprüfungsordnung eine Verlängerung um bis zu einem Monat möglich. Die Prüfungskommission kann Studierenden auf pandemie-begründeten Antrag zusätzlich eine Verlängerung der Bearbeitungszeit um bis zu 2 Monate über die in der jeweiligen Prüfungsordnung Teil B maximal vorgesehene Bearbeitungszeit hinaus genehmigen. Die Gesamtdbearbeitungsdauer (inklusive der beiden o.g. Verlängerungen, ohne Praxisphase) beträgt mithin bei der Bachelorarbeit 6 Monate. Die Gesamtdauer aus Praxisphase und Bachelorarbeit beträgt maximal 9 Monate. Die Masterarbeit kann somit von 5 auf maximal 8 Monate verlängert werden.


2.4) Abschlußkolloquium
Wenn Erst- und Zweitprüfer/in sowie der/die Studierende ihr Einverständnis erklären, wird das Kolloquium als Videokonferenz abgehalten.
Kolloquien in Präsenzform sind möglich unter Wahrung der Abstands- und Hygienregeln sowie den besonderen Regeln des Fachbereichs und der Hochschulleitung. Bitte kontaktieren Sie dazu Ihren Erstprüfer und ggf. den Studiendekan.  


3) Prüfungen
(1) Von der in der Prüfungsordnung oder der Modulbeschreibung vorgesehenen Prüfungsart kann abgewichen werden. Die Studierenden sind frühzeitig über den Wechsel der Prüfungsform zu informieren. Die Regelung des § 8 (18) der BPO / Teil A bzw. des § 11 (18) der MPO / Teil A sind aufgehoben. Eine entsprechende Regelung gilt auch für die Online-Studiengänge.

(2) Studierende, die eine im Sommersemester 2020 oder im Wintersemester 2020/21 geänderte  Prüfungsart in nachfolgenden Semestern nachholen möchten, haben keinen Anspruch darauf, in der gleichen Prüfungsart geprüft zu werden.

(3) Die Fachbereiche sollen Studierenden, die pandemiebedingt Prüfungen nur mit Einschränkungen ablegen können oder die zu einer Risikogruppe gehören, auf Antrag Kompensationsmaßnahmen nach den Regelungen des Nachteilsausgleichs ermöglichen. Die Regelungen dazu finden sich hier: www.hs-emden-leer.de/einrichtungen/zentrale-studienberatung/imstudium/studieren-mit-beeintraechtigung/

(4) Die Regelungen des Absatzes 3 sollen auch angewendet werden, wenn sich Studierende pandemiebedingt in Quarantäne befinden, Angehörige pflegen, kleinere Kinder betreuen oder Sozialleistungen erbringen.

(5) Studierende müssen bei Fernbleiben von der Prüfung im Krankheitsfall dieses unverzüglich per E-Mail dem Immatrikulations- und Prüfungsamt anzeigen. Die Einreichung eines ärztlichen Attests ist nicht erforderlich.

(6) Studierende können auf Antrag auch dann zu Prüfungen zugelassen werden, wenn sie die in der Modulbeschreibung festgelegte Anwesenheitspflicht pandemiebedingt nicht einhalten konnten. Die Entscheidung hierüber fällt der Fachbereich.

(7) Mündliche Prüfungen einschließlich Kolloquien können als fernmündliche Prüfungen oder als video-basierte Prüfungen durchgeführt werden, wenn Erst- und (soweit vorgesehen) Zweitprüfer/in sowie der/die Studierende dem zustimmen.

(8) Zuhörer und Zuhörerinnen sind von mündlichen Prüfungen ausgeschlossen. Sie können auf Antrag vom Fachbereich zugelassen werden.

(9) Vor Beginn einer fernmündlichen oder video-basierten Prüfung hat der/die Studierende eine formlose Erklärung abzugeben, dass er/sie mit der Durchführung der Prüfung in der vorgesehenen Form einverstanden ist, die Prüfung alleine, ohne Täuschung und ohne Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel absolviert und das er/sie gesundheitlich in der Lage ist, die Prüfung zu absolvieren.

(10) Werden Prüfungen fernmündlich oder video-basiert durchgeführt, so kann der/die Erstprüfer/in die Prüfung abbrechen, wenn er/sie den Verdacht hat, dass der/die Studierende versucht, das Ergebnis seiner/ihrer Prüfung durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen oder den ordnungsgemäßen Verlauf der Prüfung zu stören.

(11) Die Abgabe von schriftlichen Prüfungsleistungen kann in elektronischer Form erfolgen. Die Fachbereiche sollen den Eingang der Prüfungsleistung bestätigen.

(12) Wenn die Abgabe  schriftlicher Prüfungsleistungen in gedruckter Form erfolgt, so soll sie per Postzustellung vorgenommen werden. Als Abgabedatum gilt der Poststempel.

 

4)  Auslandssemester
Studierende, die sich im Auslandssemester befinden oder dieses Auslandssemester im Laufe des Wintersemesters 2020/21 pandemiebedingt abbrechen müssen, sollen auf Antrag ihr Auslandssemester anerkennen lassen können, insbesondere dann, wenn sie an der ausländischen Hochschule Studienleistungen (online) erbracht haben. Hierüber entscheidet der Fachbereich.
Die Verpflichtungen für Studierende der HS Emden/Leer aus den jeweiligen Learning-Agreements sind aufgehoben, sofern sie coronabedingt an der jeweiligen ausländischen Hochschule nicht erfüllbar sind.
Macht der/die Studierende glaubhaft, dass er/sie pandemiebedingt sein/ihr Auslandssemester nicht absolvieren kann, so kann der Fachbereich auf Antrag alternative Prüfungsleistungen im gleichen Umfang an ECTS vorsehen. Dies gilt zunächst letztmalig für das Wintersemester 2020/21.

Für Rückfragen stehen Frau Gudrun Grimmert und ich Ihnen gerne jederzeit per Email zur Verfügung.

Martin Sohn
Vorsitzender der Prüfungskommission N
martin.sohn@hs-emden-leer.de

Ab sofort finden Sie hier tagesaktuelle Informationen und Beschlüsse aus der Prüfungskommission N, mit denen wir situativ auf die Entwicklung und Auswirkungen der Corona-Epidemie reagieren.

Vorsitzender der Prüfungskommission:

Prof. Dr. rer. nat. Martin Sohn
Raum T 1008
Tel.: (04921) 807-1507
martin.sohn(at)hs-emden-leer.de