Karlotta Fechter

Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften 

Studiengang: Schiffs- und Reedereimanagement (B.Sc.)

E-Mail: karlotta.fechter(at)stud.hs-emden-leer.de

Was hat dir bei der Studiengangs- und Hochschulwahl wirklich geholfen? Waren es deine LehrerInnen, deine Eltern, deine Freunde, Hochschulinformationsportale? Oder etwa doch der umfangreiche Wälzer „Studien- und Berufswahl“ von der Agentur für Arbeit (Ja, wir kennen ihn alle :-) )?

Für mich stand seit ca. der achten Klasse fest, dass ich etwas mit „Schiffen“ und „organisieren“ studieren möchte. Als es auf das Abi zuging, fing ich an zu googeln und da es nicht ganz so viel Auswahl in diesem Bereich gibt, fiel mir Schiffs- und Reedereimanagement sofort ins Auge.

Und nun Butter bei die Fische: Warum ist es die Hochschule Emden/Leer geworden?

Ich fuhr also zum Infotag nach Leer und war sofort ziemlich begeistert! Es waren sehr viele der ProfessorInnen und Dozierenden anwesend und es herrschte ein sehr freundlicher und lockerer Umgang. Die Probevorlesungen waren alle ziemlich spannend, die Führung im Simulator hat jedoch alles getoppt!

Hand aufs Herz: Was treibst du so den ganzen Tag in deiner Kleinstadt Emden oder Leer? Glüht dein Semesterticket schon heiß?

Was das Leben in Leer betrifft kann ich euch sagen, dass es absolut nicht langweilig ist. Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen und für mich ist es hier wirklich eher kleinstadtmäßig, aber ich finde es weitaus entspannter und man kann fast alles, was man braucht, fußläufig oder mit dem Fahrrad erreichen. Natürlich kann man auch hier feiern gehen und auch der FSR organisiert sehr viele Aktionen und Partys. Falls man dann doch einmal raus möchte, ist man schnell mit dem Semesterticket in Oldenburg oder Bremen. Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Hochschulsport, ich habe beispielsweise letztes Semester unter anderem meinen Sportbootführerschein gemacht.

Was fasziniert dich am meisten an deinem Studiengang?

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl, was mich an dem Studiengang besonders fasziniert ist, dass er so unglaublich vielfältig ist. Von Seerecht über Schiffsfinanzierung und Qualitätsmanagement bis hinzu Schiffsbau und Umwelttechnik ist quasi alles dabei. Durch die drei Vertiefungsrichtungen, haben wir die Möglichkeit uns genauer zu spezialisieren. Die Vorlesungen sind alle sehr praxisnah, oft kommt die Aussage „Ach, ich zeig Ihnen das einfach eben am Modell“. Neben den Vorlesungen gibt es viele interessante Fachvorträge von regionalen Unternehmen – diese nutzen natürlich auch oft die Chance,  uns über mögliche Praxisprojekte oder gar künftige Berufsaussichten zu informieren.

Sei ehrlich: Wusstest du vor Studienaufnahme, was du werden möchtest und hast den Studiengang quasi dem Berufsbild entsprechend gewählt? Oder bist du eher froh, wenn du es nach dem erfolgreichen Abschluss weißt? Oder zumindest weißt, was du nicht bis zur Rente machen möchtest?

Bevor ich mein Studium angefangen habe, dachte ich immer, ich werde später in einer Reederei arbeiten und den Großteil des Tages im Büro verbringen. Obwohl ich niemals dachte, dass mir Technik so viel Spaß machen könnte, u.a. da ich nie besonders gut in Physik war, habe ich jetzt durch meine Vertiefung in die Schiffs- und Umwelttechnik einen völlig neuen Bezug gewonnen und ich bin fasziniert von den vielen Möglichkeiten.    

Jetzt nochmal was für die kreativen Köpfe: Beschreibe deine Hochschule Emden/Leer mit drei Adjektiven.

Wenn ich die Hochschule beschreiben müsste, dann würde ich sagen, dass sie sehr familiär, vielseitig und immer aktuell ist.

Fast geschafft… Botschafter aus Überzeugung – Oder warum flimmert dein Gesicht hier über den Bildschirm? Was möchtest du den Interessierten für eine „Botschaft“ verkünden?

Meine Botschaft an euch ist: Wenn ihr euch für das Maritime interessiert, habt keine Angst euch im Vorhinein festlegen zu müssen, Schiffs- und Reedereimanagement bietet so viele Möglichkeiten! Die Ausbildung ist sehr praxisnah und ihr seid hier gut aufgehoben. Wir werden mit Namen angesprochen und die ProfessorInnen und Dozierenden haben immer ein offenes Ohr für euch.