Anrechnung beruflich/schulisch erworbener Kenntnisse auf Studiengänge

Nach einem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 28.06.2002 können „außerhalb des Hochschulwesens erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten (…) im Rahmen einer (…) Einstufung auf ein Hochschulstudium angerechnet werden, wenn (…) sie nach Inhalt und Niveau dem Teil des Studiums gleichwertig sind, der ersetzt werden soll.“

Für beruflich Qualifizierte bedeutet dies für alle Studiengänge:
Außerhochschulisch und beruflich erworbene Kenntnisse können auf ein Studium angerechnet werden. Die Prüfungskommission entscheidet darüber, ob eine Gleichwertigkeit vorliegt und ob eine Anerkennung möglich ist. Ein entsprechender Antrag ist erforderlich.

Siehe Allgemeiner Teil (Teil A) der Prüfungsordnung für alle Präsenz-Bachelorstudiengänge (BPO) der Hochschule Emden/Leer vom 04.09.2017:

§ 17 (5) 1Außerhochschulisch und beruflich erworbene Kompetenzen in Bezug auf Lernziele, Inhalt und Niveau einzelner Module oder Teilmodule werden auf Antrag angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit entsprechend Absatz 1 festgestellt ist. ²Qualifikationen, die in Fachweiterbildungen erworben wurden, können, soweit die Gleichwertigkeit entsprechend den Absätzen 1 und 2 festgestellt ist, pauschal angerechnet werden.  ³Über die pauschale Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen entscheidet die Prüfungskommission. 4Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen gemäß Abs. 5 ist höchstens bis zur Hälfte der in diesem Studiengang zu vergebenden Kreditpunkte möglich.

Eine Anrechnung bestimmter Schulleistungen von Absolventen der Fachoberschule Wirtschaft und des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft ist möglich.

Nähere Informationen und den Antrag finden Sie hier

Eine Anrechnung von bestimmten Schulleistungen der Fachoberschule Gesundheit und Soziales, des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales – Schwerpunkt Sozialpädagogik und der Fachschule für Sozialpädagogik ist möglich.
Hierzu müssen Studierende einen Antrag auf Anerkennung stellen:

Die Antrangsformulare finden Siehier.

Pauschale Anrechnung im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

In folgenden Studiengängen des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit werden berufliche Vorbildungen pauschal auf das Studium angerechnet:

  • Interdisziplinäre Physiotherapie, Motologie und Ergotherapie: Eine abgeschlossene, einschlägige Fachschulausbildung wird bei Ergotherapeuten und Physiotherapeuten mit 75 CP und bei Motopäden mit 80 CP auf das Studium angerechnet.

Studiengang Nautik und Seeverkehr: Folgende Fächer der Fachschulausbildung Nautischer Offizier (Staatlich geprüfter Techniker) können pauschal angerechnet werden: Englisch, Notfallmanagement, Personalführung, Systemüberwachung, Gesundheitspflege, Wachdienst, Manövrieren, Telekommunikation und Verwaltung, Klassische Navigation, Ladungstechnik, Gefährliche Ladung.