Neuberufenenprogramm - 2021

Die Hochschule versteht die Qualität der Lehre zum einen als ein wesentliches profilbildendes Element, das es weiter zu stärken gilt. Zum anderen ist sie sich nicht zuletzt ihrer Verpflichtung und Verantwortung gegenüber Lehrenden und Studierenden bewusst.

Aus diesen Gründen zielt die Hochschule mit dem Zertifikatsprogramm für Neuberufene CampusDidaktikStart auf die Sicherung der Arbeitszufriedenheit sowie der langfristigen Qualitätssicherung der eigenen Lehre - mit dem Fokus auf die Erhöhung des Lernerfolgs und Lernzufriedenheit der Studierenden. Erreicht werden sollen diese Ziele durch ein konzertiertes Bündel an Maßnahmen wie z.B.  die Erleichterung des Einstiegs in die Lehre an der Hochschule, die Stärkung des kollegialen Austausches und der Interdisziplinarität, die Professionalisierung im Umgang mit schwierigen Lehr-Lernsituationen und die Durchführung eines begleitenden Lehrprojekts zur Verbesserung der eigenen Lehre.

Die CampusDidaktik der Hochschule Emden/Leer bietet in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen (KHN) ein Neuberufenenprogramm an, welches zurzeit einen Umfang von 110 Arbeitseinheiten/AE (1 AE entspricht 45 Min.) umfasst. Das Programm kann auch auf das Landeszertifikat des KHN (mit aktuell 240 AE) angerechnet werden. Außerdem ist das Programm der Hochschule niedersachsenweit anerkannt.

Die grafische Übersicht über die Anforderungen der Leistungen für das Neuberufenenprogramm befindet sich unter dem Text. Einen „Laufzettel“ zur Eintragung der Leistungen finden Sie hier. Wenn alle Teilleistungen absolviert wurden, reichen Sie den unterschriebenen Laufzettel bitte bei der CampusDidaktik ein um Ihr Zertifikat zu erhalten.

Das Programm besteht aus einem Pflichtteil und einem Wahlbereich. Die obligatorischen zu besuchenden Pflichtworkshops sind in blau markiert. Darüber hinaus können weitere Wahlworkshops im Umfang von mind. 18 AE besucht werden (z.B. aus dem Angebot der CampusDidaktik, direkt beim KHN oder an anderen Hochschulstandorten).
Die Pflichtworkshops werden mindestens einmal jährlich anboten.
Im Workshopteil sind 65 AE zu belegen (47 AE aus dem Pflichtbereich und mind. 18 AE können frei belegt werden). Falls bereits didaktische Weiterbildungen besucht wurden, können diese für den Wahlbereich angerechnet werden (Nachweise schicken Sie bitte zur Prüfung an campusdidaktik(at)hs-emden-leer.de).

Das Präsidium hat seit Juni 2021 mit Unterstützung der CampusDidaktik als eine der ersten Hochschulen in Niedersachsen eine eigene OER-Policy verabschiedet. Daher wurden einige OER-Schulungsangebote mit in den Kanon des Neuberufenenprogramms aufgenommen.

Neben den Workshops bildet ein Lehrprojekt (grün) das „Herzstück“ unseres Neuberufenenprogramms. Dies wird von verschiedenen Beratungs-/Coachingangeboten (gelb) flankiert. Für das Lehrprojekt werden 20 AE als Arbeitsaufwand veranschlagt. Dies beinhaltet die Planung, Umsetzung, Evaluation/„lessons learned“. Im Rahmen des Lehrprojekts erfolgen gegenseitige Hospitationen bei anderen Neuberufenen (Tandempartner*innen), sowie eine Lehrhospitation durch Mitarbeitende der CampusDidaktik mit anschließender Auswertung. Alle Lehrprojekte werden im Rahmen einer Abschlussveranstaltung in Form eines Posters und Kurzvortrags präsentiert und und reflektiert.

Die Ergebnisse des Lehrprojekts sollten auch darüber hinaus veröffentlicht bzw. mit anderen Lehrenden geteilt werden im Sinne des OER Gedanken, z.B. als OER über das Twillo-Portal (fakultativ). Zudem soll für jedes Lehrprojekt ein kurzer Abstract erstellt werden, der dann auf der Website der CampusDidaktik veröffentlicht wird und im Rahmen des Klönschnack Formats an der Hochschule vorgestellt werden. 

Das (begleitete) Lehrprojekt kann auf das Lehrdeputat angerechnet werden. Dies erfolgt in Absprache mit der jeweiligen Fachbereichsleitung.

Das strukturierte Zertifikatsprogramm CampusDidaktikStart für Neuberufene wird in Kooperation mit dem Kompetenzzentrums Hochschuldidaktik für Niedersachsen (kh:n) in Braunschweig durchgeführt. Es ist an den Qualitätsstandards und Prinzipien der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) für die hochschuldidaktische Weiterbildung ausgerichtet.