Skip to main content

Projekte im Sommersemester 2021

Projekte im
Sommersemester 2021

Projektname:

Recycling im Bereich Schifffahrt oder Elektrogeräte

Projektziel:

Die wirtschaftliche und politische Dimension von Recycling für Deutschland darstellen

Aufgabenstellung:

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land, zumindest bezogen auf die derzeitig für die Technik wichtigen Stoffe. Viele wertvollen Stoffe z.B. in Elektroprodukten kommen aus anderen Ländern, insbesondere aus China. Durch das Recycling der Geräte könnten diese Stoffe im Kreislauf und in Deutschland bleiben (eine Frage der Nachhaltigkeit und der politischen Langzeitstrategie).

Schiffe werden derzeit in Billiglohn-Ländern verschrottet und dadurch teilweise in den Stoffkreislauf zurückintegriert. Bisherige Analysen zeigen: Recycling in Deutschland lohnt sich nicht, obwohl es seit langem ein Werft-Sterben gibt, die gut Schiffe zurückbauen könnten.

Die gesamte Life-Cycle Analyse soll betrachtet werden, einmal für den bisherigen Ablauf (Recycling in Billiglohnländern), einmal in Deutschland. Eine Gesamtbetrachtung könnte zeigen, dass ein Schiffsrecycling in Deutschland rentabel ist, wenn die gesamte Produktionskette betrachtet wird; oder unter welchen Bedingungen wäre das Recycling bei uns rentabel.

Im Rahmen des Projektes soll nur ein Produkt betrachtet werden, z.B. die Schiffe (Auswahl zusammen mit den interessierten Studierenden)

Lernziele:

Durchführung einer Life-Cycle Analyse eines Produktes (z.B. von Schiffen).

Wirtschaftliche und politische Aspekte einer Kreislaufwirtschaft, am Beispiel einer Life-Cycle Analyse.

Es ist eine reine Literaturanalyse, evtl. mit Befragung von Reedern, Werften und Schiffbauern (alle in unserer Region)

Projektzeitraum:

03.2021 – 08.2021 (ca. 5 Monate)

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus den Fachbereichen Wirtschaft, SAG, evtl. auch Technik und Seefahrt

Auftraggeber:

HSEL/ Nachhaltigkeit

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Michael Schlaak

Max. Teilnehmerzahl:

4-8 Studierende

Kick-off-Meeting:

Freitag, 19.03.2021 von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr - online

(Der BBB-Raum "Recycling-Teammeeting“ ist im Moodle-Kurs des Projektes bereits angelegt!)

Projektname:

UNPACKAGED - der mobile Zero Waste Laden

Projektziel:

 

 

Konzeption eines mobilen Unverpacktladens für Ostfriesland, der lose Produkte anbietet und Umweltbildungsprogramme durchführt

Aufgabenstellung:

 

 

 

 

 

Die Aufgabenbereiche während des Projektes sind vielfältig und umfassen folgende Tätigkeiten:

  • Erstellung eines Business Plans
  • Markt- und Bedarfsanalyse, bei der die öffentliche Meinung einbezogen werden sollte
  • Produkt- und Routenplanung, inklusive öffentliche Umfragen
  • Kostenkalkulationen für Produkte
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Steigerung des Bekanntheitsgrades des Unverpacktladens

 

Weitere Aufgaben umfassen:

  • Analyse: Wie kann mobiler Einzelhandel digitaler gestaltet werden?
  • Recherche und Test verschiedener Kassen- und Wirtschaftswarensystemen
  • Einbeziehung lokaler Produktanbieter und Lieferanten
  • Gestaltung eines Umweltbildungsprogramms für bestimmte Zielgruppen
 

Projektzeitraum:

03.2021 – 08.2021 (ca. 5 Monate)

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft

Auftraggeber:

Perpetuum Mobility e. V., 26548 Norderney

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Arne Janßen (Benjamin Breuer)

Max. Teilnehmerzahl:

4-6 Studierende

Kick-off-Meeting:

Nach Absprache – Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Projektname:

Wirtschaftlichkeitsanalyse und -konzept zum Betrieb des „Radsan Park Leer“

Projektziel:

Kalkulation der maximal zahlbaren Miethöhe über eine Gesamt-Wirtschaftlichkeitsberechnung

Aufgabenstellung:

Hintergrundinformation:

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Leer ist zurzeit mit seinen Diensten (u.a. Tagespflege mit 10 Plätzen) in einem Mietprojekt untergebracht, das den wirtschaftlichen Betrieb einer erweiterten Einrichtung mit mindestens 18 Plätzen nicht gewährleisten kann. Zur Erlangung der Wirtschaftlichkeit seines Angebotes ist der Kreisverband daher gezwungen, mit allen Diensten in eine neue, in Planung befindliche, Einrichtung zu ziehen; dem sog. „Radsan Park“ (Baubeginn: Sommer 2021).

Ziel des Auftraggebers ist es, mittels einer Gesamt-Wirtschaftlichkeitsberechnung über alle Kostenarten die maximal mögliche Miethöhe, die zukünftig an den Privatinvestor gezahlt werden kann, zu ermitteln.

 

Bei der Analyse sind u.a. folgende Dienste zu berücksichtigen:

  • Tagespflege mit mindestens 18 Plätzen
  • Servicewohnen (ca. 35 Wohneinheiten)
  • Sozialstation (= Ambulante Pflege)
  • Mahlzeitendienst („Essen auf Rädern“)
  • Demenzprojekt „Diana“

 

Darüber hinaus ist auch die Nachnutzung der aktuellen, zu klein gewordenen Räumlichkeiten über einen Gewerbemietvertrag zu berücksichtigen.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein reales, noch nicht realisiertes, Projekt mit einem typischen Problem zur Wirtschaftlichkeitsanalyse im Gesundheits- und Sozialwesen.

 

Inhalte/Arbeitspakete:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni):

  • Projektteam (u.a. Rollenvergabe, Arbeits- und Kommunikationsweise)
  • Projektplanung (u.a. Bausteine, Arbeitspakete)
  • Kontextklärung (u.a. Zielsetzung Auftraggeber, Stakeholder- und Risiko-Analyse)
  • Analyse- und Kalkulationskonzept

 

Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)

  • Analyse und Kalkulation
  • Zwischenergebnisse (inkl. Korrekturen)
  • Präsentation
  • Projektbericht
 

Lernziele:

Übergeordnetes Themenfeld: Projektplanung/ Wirtschaftlichkeitsanalyse, Controlling

Projektzeitraum:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni)

[Folgeprojekt im Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)]

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V., Kreisverband Emden

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Christoph Winter

Max. Teilnehmerzahl:

6 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

2 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung/ Kick-off-Meeting:

 
  • Semesterbegleitende Lehrveranstaltung: Zu Beginn: immer Mittwochs 8:00 bis 9:30 Uhr als Webinar (danach neue Terminierung nach Bedarf im Projektteam)
  • Kick-off-Meeting mit Vertretern des Auftraggebers: Voraussichtlich Ende März 2021
  • Präsentation der Zwischenergebnisse: Voraussichtlich Herbst 2021
  • Abschlusspräsentation: Voraussichtlich Januar 2022
 

Projektname:

Die zukünftige Gesundheitsversorgung in Norden und Umland: Stärkung der Gesundheitswirtschaft durch den Aufbau eines Gesundheitsnetzes

Projektziel:

Konzeptionelle Überlegungen zur Zukunftsausrichtung der Gesundheitsversorgung im Gebiet der Stadt Norden unter besonderer Berücksichtigung der Gesundheitsdienstleister (Gesundheitsnetz)

Aufgabenstellung:

Hintergrundinformation:

Die Stadt Norden hat ca. 25.000 Einwohner und ist als kreisangehörige Kommune ein Mittelzentrum im Landkreis Aurich. Die Norder Gesundheitswirtschaft ist elementar für die Daseinsvorsorge der Kommune und stellt einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Stadt und ihr Umland dar. Wie in fast allen ländlich geprägten Regionen ist die Sicherstellung der haus- und fachärztlichen schon heute eine Herausforderung, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Nordens Versorgungsauftrag auch die von Norden erreichbaren Inseln Norderney und Juist - in Teilen auch Baltrum – umfasst. Die Einrichtung eines Großklinikums mit Zentralversorgung in Georgsheil wird Auswirkungen auf die stationäre Versorgungssituation der Bevölkerung haben. Es gilt, eine zukunftsfähige Strategie für die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung zu entwickeln und die Gesundheitswirtschaft im Norderland zu stärken. Die Gesundheitsversorgung umfasst dabei das gesamte Spektrum der medizinischen und pflegerischen Versorgung für die in der Region Norden lebende Bevölkerung einschließlich der Touristen, die als Gäste die Region besuchen und als Patienten und Patientinnen Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen.

Für die langfristige qualitative und quantitative Sicherung der örtlichen Gesundheitsversorgung ist eine Vernetzung der regionalen Gesundheitswirtschaft und ihrer Akteure von großer Bedeutung. Hierzu gibt es erste Aktivitäten.  Den Auftakt für die Bildung eines Gesundheitsnetzes machte Ende 2017 ein Treffen von ca. 40 interessierten Gesundheitsdienstleistern; dem Treffen vorausgegangen war eine Erwartungsabfrage sämtlicher Gesundheitsdienstleister vor Ort, indem Vorstellungen und Wünsche der potentiellen Netzwerkpartner an ein Gesundheitsnetz abgefragt und ausgewertet wurden. Das Gesundheitsnetz soll nun weiter aufgebaut und ausgestaltet werden.

Ort der Lehrveranstaltung: virtuell + HS Emden, soweit es coronabedingt möglich ist.

Einige Treffen in Norden bzw. die Teilnahme an ausgewählten Netzwerktreffen sollten mit eingeplant werden.

Inhalte/Arbeitspakete:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni):

  • Status-Quo-Analyse der gesundheitsbezogenen Angebote vor Ort (Stärken-Schwächen-Analyse)
  • Ausgewählte Recherchen zu Demografie, Morbiditätsentwicklung, Versorgungsbedarfen
  • Inhaltliche und methodische Unterstützung von Netzwerktreffen und –initiativen (wiss. Begleitung)
  • Initiierung eines Partizipationsprozesses mit den Netzwerkmitgliedern zur Identifizierung (neuer) strategischer Handlungsfelder

Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)

  • Weiterführung der Inhalte/Arbeitspakete des Sommersemesters, insb. Gestaltung des Partizipationsprozesses
  • Inhaltliche und methodische Unterstützung eines Netzwerktreffens als Strategie-Workshop
  • Ableitung von Handlungsempfehlungen
 

Projektzeitraum:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni)

[Folgeprojekt im Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)]

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

Stadt Norden/Norden-Norddeich, Fachdienst Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Kerstin Kamke

Max. Teilnehmerzahl:

6 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

2 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung/ Kick-off-Meeting:

 
  • Semesterbegleitende Lehrveranstaltung: immer mittwochs, 17:30 bis 19:00 Uhr (Ausweichtermin: 08:00 bis 09:30 Uhr)
  • Kick-off-Meeting mit Vertretern des Auftraggebers: Mittwoch, 17.03.21, 17:30 bis 19:00 Uhr (geplant), interne Vorbereitung: 08:00 bis 09:30 Uhr
  • Präsentation der Zwischenergebnisse: voraussichtlich Mittwoch, 16.06.21
  • Abschlusspräsentation: voraussichtlich Januar 2022
 

Projektname:

Volunteer-Network-Platform

Projektziel:

Fundraising-Konzept für eine bundesweite Ehrenamt-Plattform mit einem Budget in der Gesamthöhe von 5M EUR für den Zeitraum 2022-2027.

Aufgabenstellung:

Basierend auf neuen empirischen Erkenntnissen soll eine Plattform entwickelt werden, die junge Menschen motiviert, ein ehrenamtliches Engagement einzugehen. Damit diese Plattform entwickelt und verbreitet werden kann, ist ein finanzielles Fundament zu schaffen.

Die Finanzierungsangebote sind in einer großen Vielfalt in der bundesdeutschen politischen Landschaft verfügbar. Das Projekt gliedert sich wie folgt.

 

  1. Definition des Vorhabens
  2. Angeleitete Einarbeitung in die Thematik
  3. Marktanalyse geeigneter Förderangebote
  4. Auswahl sinnvoller Finanzierungsinstrumente
  5. Festlegung von Maßnahmen zur Hebung der Fördergelder
  6. Erstellung der nötigen Dokumentation
  7. Abschlusspräsentation

Ort der Lehrveranstaltung: Virtuell über BBB/ Webex, ggfs. Hochschule Emden/Leer oder Institut für projektorientierte Lehre (Ipro-L), Zum Nordkai 20, Emden. Ggfs Termine außerhalb der Region: Auto-/Fahrgemeinschaften werden empfohlen.

Es ist ein Anschlussprojekt geplant, das die Umsetzung des erarbeiteten Konzeptes zum Ziel hat. Es ist ein Reisebudget vorhanden.

Lernziele:

Kennenlernen der deutschen Förderlandschaft insbesondere des Stiftungswesens und der modernen Methoden der Start-up-Finanzierung mit spezieller Ausrichtung auf das Crowd-Funding. Konkrete Hebung und Handhabung öffentlicher Finanzmittel. Kennenlernen der Start-up Kultur.

Projektzeitraum:

03.2021– 07.2021 (ca. 4-5 Monate) mit Option auf Verlängerung

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

Julia Klinkhamer (Ehrenamt-Expertin)

Thomas Porrmann (Plattform- und IT-Experte)

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Dr. Manfred Hoogestraat

Max. Teilnehmerzahl:

4 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

4 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung/ Kick-off-Meeting:

 
  • Semesterbegleitende Lehrveranstaltung: immer montags 10:00 bis 11:30 Uhr
  • Kick-off-Meeting: Montag, 15.03.2021 von 10:00 bis 11:30 Uhr – online (Der Link wird rechtzeitig bekannt gegeben!)
 

Projektname:

Konzipierung einer App zur digitalen Buchung von Strandkörben

Projektziel:

 

 

Das Unternehmen TIEFOX möchte in Absprache mit lokalen Kurverwaltungen eine App entwickeln und perspektivisch mit einem Konzept für den „digitalen und smarten Strandkorb“ verbinden.

Aufgabenstellung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektinhalt:

Strandkörbe an der Nordseeküste sind begehrt bei Touristen in den Ferienzeiten und an Wochenenden. Allerdings werden Strandkörbe in der Regel nach wie vor von lokalen Unternehmen vermietet. Die Ausleihe findet meistens direkt am Strand an einem Kiosk mit der Übergabe eines Schlüssels statt.

Die Digitalisierung des Ausleihprozesses würde für beide Seiten enorme Vorteile bringen. Touristen können vorab einen Strandkorb buchen und ihren Wochenendausflug z.B. anhand der Verfügbarkeit planen. Es lassen sich viel genauer individuelle Zeiträume buchen und planen. Über eine Lokalisierungsfunktion ist der Strandkorb viel einfacher zu finden. Die Unternehmen können ihre Auslastung verbessern, ebenfalls besser planen, digitale Zahlungsmöglichkeiten anbieten und verlässliche Daten über die Nutzung sammeln. Über eine entsprechende App sind auch Zusatzangebote realisierbar. Mit entsprechender Hardware ausgestattet könnte ein Strandkorb z.B. über ein smartes Schloss oder eine Ladeeinrichtung über Solarzellen verfügen.

 

Aufgaben der Projektgruppe:

Die Aufgaben der Projektgruppe sind:

- Erstellung eines Marktüberblicks

  • Ermittlung des Angebots von und der Nachfrage nach Strandkorbnutzung in der Region Ostfriesland, z.B. durch Recherche, Umfragen, Interviews

- Entwicklung eines Geschäftsmodells „Strandkorb-App

  • Ermittlung und Bewertung gewünschter Features der digitalen Strand-korb-Vermietung von Touristen und Strandkorb-Unternehmen
  • Konzipierung einer App hinsichtlich notwendiger Funktionen (keine Programmierung)
  • Aufstellung nötiger Investition, Kosten und möglicher Umsätze

- Projektmanagement

  • Selbständiges Projektmanagement durch die Gruppe
  • Regelmäßige (virtuelle) Treffen mit dem Betreuer an der Hochschule und dem Unternehmen

- Dokumentation

  • Erstellung eines Abschlussberichts mit den gewonnenen Informationen
  • Erstellung von Zwischen- und Abschlusspräsentationen

 

Eine Aufgabenklärung findet zu Beginn des Projekts mit dem Unternehmen statt.

Projektzeitraum:

ca. Mitte März bis Mitte Juni 2021

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus den Fachgebieten Wirtschaftswissenschaften / Informatik (mit Bezug zu Konzeption von Anwendungen)

Auftraggeber:

Tiefox GmbH, 26427 Esens

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Till Becker

Max. Teilnehmerzahl:

4 bis 6 Studierende

Kick-off-Meeting:

Nach Absprache – Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Projektname:

Logistikkosten in den Supermärkten/ am POS

Projektziel:

Reduktion der Logistikkosten in den Bünting-Supermärkten unter Berücksichtigung des Total Cost of Ownership Ansatzes.

Aufgabenstellung:

Die Logistikkosten fallen zu 50% in den Märkten und zu 25% im Zentrallager an. Der hohe Aufwand entsteht in den Märkten, da die Regale nicht effizient versorgt werden. Hintergrund ist, dass die Märkte unterschiedlich aufgebaut sind und daher das Zentrallager keine entsprechende Vorbereitung für optimiertes Einräumen in die Regale treffen kann. In 5 Märkten soll die tatsächliche Marktkonfiguration digital aufgenommen werden, so dass ein digitaler Zwilling entsteht. Weiterhin sollen Laufwege und andere Einflussfaktoren analysiert und bewertet werden. Auf dieser Basis sollen konkrete Vorschläge und deren Wirkung zur Reduktion der Logistikkosten in den Märkten erarbeitet werden.

 

Basis für die Optimierungen können Ansätze aus dem Efficient Consumer Response, konkret Efficient Replenishment sein. So könnte zum Beispiel durch Roll Cage Sequencing die Effektivität der Regalbestückung mit Waren am POS erhöht werden.

Projektzeitraum:

03.2021– 07.2021 (ca. 4-5 Monate)

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft

Auftraggeber:

Bünting SCM/ Logistik GmbH & Co. KG, Leer

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Dirk Schleuter

Max. Teilnehmerzahl:

4 bis 6 Studierende

Kick-off-Meeting:

Nach Absprache – Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Projektname:

Konzept zur Gründung eines personalwirtschaftlichen Beratungsinstituts an der HS Emden/Leer

Projektziel:

Ziel des Projektes ist es, ein Konzept für ein personalwirtschaftliches Beratungsinstitut für Unternehmen der Region zu erstellen.

Aufgabenstellung:

Die Leistungsfähigkeit einer Region hängt von der Innovationsfähigkeit und der Kreativität ihrer Unternehmen ab. Die Voraussetzungen für erfolgreiche Innovationsprozesse sind allerdings regional sehr unterschiedlich. Die strukturschwachen Regionen in Deutschland, in denen rund 40 Prozent der Bevölkerung leben, stehen dabei vor besonderen Herausforderungen. Was es braucht, sind engagierte Partner aus Politik, Wirtschaft und Forschung, die die Stärken ihrer Region kennen und aufgreifen und damit einen Wandel durch Innovation einleiten.

Wie andere Regionen in Deutschland ist auch der Nordwesten vom Strukturwandel und regionalen Zukunftsfragen (demographischer Wandel, Fachkräftemangel etc.) betroffen. Die HS Emden/Leer sieht sich hier in der Verantwortung, Konzepte und Strategien für Innovationen in der Region zu liefern und den Wandel wissenschaftlich zu begleiten. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Region langfristig zu sichern. Diese Wettbewerbsfähigkeit hängt wiederum von qualifizierten Fach- und Führungskräften ab. Um einen wirksamen Beitrag zur Lösung der Zukunftsfragen zu leisten, wäre somit eine personalwirtschaftliche Begleitung und Beratung von regionalen Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftssektoren (produzierendes Gewerbe, Dienstleistungssektor) wünschenswert. Dieser Ansatz unterstützt auch den Strategieprozess der Hochschule Emden/Leer (Forschung und Transfer, Innovationen für die Region) und erhöht die Sichtbarkeit der Hochschule.

Ziel des Praxisprojektes ist es daher, ein konkretes Konzept für ein personalwirtschaftliches Beratungsinstitut für Unternehmen der Region zu erstellen. Dieses Institut soll fachbereichsübergreifend unter Berücksichtigung bereits bestehender Akteure (HILOG, Ipro-L, WTT, ZFW) an der Hochschule Emden/Leer etabliert werden.

Lernziele:

Im Rahmen des Praxisprojektes werden gemeinsam die klassischen Schritte abgearbeitet, die auch im Rahmen einer Unternehmens­gründung relevant wären. Hierzu gehören u.a. folgende Fragen:

  1. Wer sind die möglichen Kunden? Was zeichnet sie aus?
  2. Welchen Nutzen haben die Kunden durch das Institut?
  3. Welche Produkte sollen angeboten werden? Wie wird der Vertrieb gestaltet?
  4. Über welche konkrete Expertise verfügt die HS Emden/Leer? Welche internen und externen Akteure sind einzubeziehen?
  5. Wie sieht die Kostenstruktur des Instituts aus?
  6. Welche Ertragsquellen sollen die langfristige Finanzierung des Instituts sicherstellen?

Die Fragen sind die Basis für die einzelnen Arbeitspakete im Rahmen des Praxisprojektes und werden zu Projektbeginn weiter verfeinert. Ggf. wird es auch eine Einführung in das Thema Design Thinking geben.

Projektzeitraum:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni)

[Folgeprojekt im Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)]

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

Hochschule Emden/Leer

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Marco Rimkus

Max. Teilnehmerzahl:

4 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

2 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung/ Kick-off-Meeting:

Die Termine für die Teamsitzungen werden innerhalb des Projektteams vereinbart (geplant ist: immer montags, time slot 10:00 bis 13:15 Uhr für alle Projekte von Prof. Rimkus).
Es ist davon auszugehen, dass die Teamsitzungen überwiegend online stattfinden werden.

Projektname:

Planung und Durchführung eines Seminars zum Thema „Mitarbeiterführung“ für Führungskräfte der Tiemann Gruppe

Projektziel:

Planung und Durchführung eines Seminars zum Coaching der Führungskräfte

Aufgabenstellung:

Hintergrundinformation:

Die Tiemann Gruppe wurde 1905 gegründet und hat sich mit mehr als 500 Mitarbeitern im Elbe-Weser-Dreieck und Sachsen-Anhalt an 15 Standorten auf die Bereiche Nutzfahrzeuge und Landtechnik spezialisiert. Das Unternehmen ist seit über 80 Jahren Handelsvertreter und Servicepartner der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH mit den Marken MAN und Neoplan und vertritt seit rund 60 Jahren John Deere. Mit der Sparte „Mietpark Tractor Rent“ bietet Tiemann zudem eine große Auswahl an jungen Land- und Spezialmaschinen. Unter der Marke und Onlineplattform „A1-traktor.de“ läuft zudem ein Angebot von gebrauchten Landmaschinen.
Wie andere Unternehmen in Deutschland ist auch die Tiemann Gruppe vom Strukturwandel und regionalen Zukunftsfragen, insbesondere dem Fachkräftemangel betroffen. Insgesamt beschäftigt die Tiemann-Gruppe 10 Betriebsleiter, die jeweils wiederum für 8 Monteure pro Betrieb verantwortlich sind. Größere Werkstätten haben bis zu 18 Monteure. Gute Monteure für die Werkstätten zu finden, zu fördern und langfristig zu binden ist eine Herausforderung. Die Werkstattleiter (Meister) bzw. Betriebsleiter pflegen oft einen rauen Umgangston und sind im Bereich der Mitarbeiterführung nicht ausgebildet. Zudem treffen in Teilen sehr unterschiedliche Generationen mit unterschiedlichen Erwartungen an einen Arbeitsplatz aufeinander.

Zielsetzung und Inhalte des Projektes:

Ziel des Praxisprojektes ist es, ein konkretes Konzept für eine Schulung der Führungskräfte der Tiemann Gruppe zu erstellen und dieses durchzuführen. Fokus ist hierbei das Führen von Mitarbeitergesprächen. Die Betriebsleiter sollen zukünftig regelmäßig (jedoch mindestens einmal pro Jahr) mit jedem Monteur ein Mitarbeitergespräch führen.  Die Gespräche sollen einen wertschätzenden Charakter haben und auch persönliche Belange der Mitarbeiter adressieren. In diesen Gesprächen sollen in angenehmer, entspannter Atmosphäre ohne die üblichen Störungen, folgende Agendapunkte berücksichtigt werden:

  1. Mitarbeiterzufriedenheit
  2. Entwicklung und Förderung der Mitarbeiter
  3. Loben & Wertschätzen
  4. Missstände wie z.B. Fehlzeiten sachlich und konsequent ansprechen
  5. Beurteilung der Leistung aus Sicht des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers
  6. Konfliktsituationen positiv lösen
  7. Lohnanpassungen verhandeln

Die Schulung der Führungskräfte soll in einem Tagesseminar (z.B. am Samstag), alternativ auch an zwei halben Tagen, in Präsenz stattfinden. Der Termin richtet sich nach den dann gültigen Rahmenbedingungen (Corona) und kann auch im Sommer stattfinden. Die Schulung dient der Vermittlung der nötigen Führungstechniken (Theorie und Praxis) und soll durch praktische Übungen wie Rollenspiele abgerundet werden. Die Studierenden übernehmen hier beispielsweise die Rolle der Mitarbeiter. Damit die Implementierung der Seminarinhalte nachhaltig ist, sollen die Betriebsleiter über das Seminar hinaus begleitet werden. In welcher Form dieses geschieht (z.B. Coaching), ist noch nicht definiert.

Projektzeitraum:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni)

[Folgeprojekt im Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)]

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

W. Tiemann GmbH & Co. KG, 28199 Bremen

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Marco Rimkus

Max. Teilnehmerzahl:

4 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

2 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung/ Kick-off-Meeting:

Die Termine für die Teamsitzungen werden innerhalb des Projektteams vereinbart (geplant ist: immer montags, time slot 10:00 bis 13:15 Uhr für alle Projekte von Prof. Rimkus).
Es ist davon auszugehen, dass die Teamsitzungen überwiegend online stattfinden werden.

Projektname:

Eine Untersuchung der touristischen Potentiale der Gemeinde Hinte

Projektziel:

Das Projekt verfolgt folgende Ziele: Steigerung von Tagestouristen mit Steigerung der Verweildauer in der Gemeinde. Durch touristische Angebote, die in den jeweiligen Orten der Gemeinde durchgeführt werden, soll zudem der Zusammenhalt in der Gemeinde gesteigert werden.

Aufgabenstellung:

Hintergrundinformation:

Die Gemeinde Hinte möchte touristische Angebote fördern. Ziel des Projektes ist es, eine umfangreiche Analyse zur besseren Einschätzung der touristischen Angebote in der Gemeinde Hinte durchzuführen und ggfs. zur Förderung der Angebote entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Dafür gilt es mehrere Fragen zu beachten:

 

  • Welche Ressourcen und Erfahrungen sind vorhanden?
  • Welche Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der Gemeinde?
  • Wie können die einzelnen Orte der Gemeinde sowie die Gemeinderatsmitglieder einbezogen werden?
  • Wie können die vielen Orte der Gemeinde sichtbar gemacht werden?

 

Für das Sommersemester 2021 ist dafür eine Analyse-/ Konzeptphase geplant und im folgenden Wintersemester die (Teil-) Umsetzung. Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit der Gemeinde Hinte und werden umfassend dokumentiert und archiviert. Die Entscheidungen zur jeweiligen schrittweisen Vorgehensweise werden einvernehmlich mit dem Auftraggeber und dem Studierendenteam getroffen. Die detaillierte Vorgehensweise und einzelne Termine im Projektverlauf werden vor dessen Beginn mit dem Auftraggeber abgestimmt.

 

Inhalte/Arbeitspakete:

Die Studierenden haben die Möglichkeit, Einblicke in eine komplexe Kommune, wie die Gemeinde Hinte, zu erhalten. Die Studierenden werden zunächst eine Analyse der vorhandenen Strukturen durchführen und daraus einen Maßnahmenplan für touristische Angebote entwickeln.

 

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni):

  • Literaturrecherche und Analyse
  • Ist-Analyse Gemeinde Hinte
  • Festlegung und Durchführung der Datenerhebungsmethode(n)
  • Workshop mit dem Gemeinderat
  • Analyse der Ergebnisse und erste Ideen- sowie Maßnahmenauswahl

 

Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar):

  • Fortsetzung der Auswertung
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung von Kosten-Nutzen-Abwägungen
  • Abschlussbericht inkl. Konzept verfassen und Vorstellung der Ergebnisse

 

Ort der Lehrveranstaltung:

Virtuell über BBB/ webex, ggfs. Hochschule Emden/Leer und Gemeinde Hinte wechselnd nach vorheriger Absprache

Lernziele:

Neben den Instrumenten des Projektmanagements kommen Schlüsselkompetenzen, wie Selbstmanagement, Zeitmanagement, Moderieren und Präsentieren zum Einsatz. Die praktischen Umsetzungsschritte werden theoretisch vorbereitet und reflektiert.

Projektzeitraum:

Sommersemester 2021 (15. März bis 18. Juni)

[Folgeprojekt im Wintersemester 2021/22 (Ende September bis Januar)]

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester dem Fachbereich Wirtschaft und Studierende aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (Studiengang SoGeMa)

Auftraggeber:

Gemeinde Hinte

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Silke Reblin (LfbA)

Max. Teilnehmerzahl:

6 Studierende aus dem Fachbereich SAG (Studiengang SoGeMa)

2 Studierende aus dem Fachbereich Wirtschaft

Terminierung (wird im prozessualen Verlauf konkretisiert)/ Kick-off-Meeting:

 
  • Das Projekt findet zum großen Teil als semesterbegleitende Lehrveranstaltung (immer Montags, 10:00 bis 13:15 Uhr im 14-tägigen Rhythmus) in den Räumen der Hochschule Emden/Leer oder virtuell über BBB/ webex statt.
  • Kick-off-Meeting mit Vertretern des Auftraggebers: voraussichtlich in der KW 11 (Termin steht noch nicht fest). Wir treffen uns ggfs. zu einem ersten Kennenlernen einmalig im großen Plenarsaal im Planspielzentrum des I-Pro L, Zum Nordkai in Emden auf dem Gelände des EGZ. Eine detaillierte Beschreibung wird den teilnehmenden Studierenden vorher zugesandt. Die Treffen mit der Dozentin und ggfs. (bei Bedarf) mit den Ansprechpartnern aus der Gemeinde werden zumeist zweiwöchentlich sein. Die Termine werden gemeinsam festgelegt.
 

Projektname:

Merchandising-Produkte der Hochschule Emden/Leer (Folgeprojekt)

Projektziel:

Weiterentwicklung/Erweiterung der vorhanden Merchandisinglinie, Kostenkalkulation und Einführung/Erstellung eines Webshops.

Aufgabenstellung:

Die Studierenden implementieren in Rücksprache mit dem Präsidialbüro, der Finanzabteilung und health&sports eine für spezifische Zielgruppen passende Merchandisinglinie.

Hierbei stehen nun alle Zielgruppen der Hochschule im Fokus.

Ziel ist die Einführung der Merchandisinglinie im Sommersemester 2021.

Projektzeitraum:

03.2021 – 07.2021 (ca. 4-5 Monate)

Schwerpunkt(e):

Master- oder Bachelorstudierende höherer Semester aus dem Fachbereich Wirtschaft

Auftraggeber:

Hochschule Emden/Leer

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Benjamin Breuer (health&sports)

Max. Teilnehmerzahl:

4 bis 5 Studierende

Kick-off-Meeting:

Nach Absprache – Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Projektname:

Klimaneutraler Campus Emden

Projektziel:

 
  • Identifikationen von Maßnahmen, die erforderlich sein, um einen klimaneutralen Campus in Emden zu schaffen
  • Die identifizierten Maßnahmen sollen in eine RoadMap überführt werden
 

Aufgabenstellung:

 
  • Recherche und Bewertung von im Hinblick auf die Projektziele geeigneten Vorgehensweisen (z.B. Klimaneutraler Campus Lüneburg; Machbarkeitsstudie klimaneutraler Campus von HIS, …)
  • Identifikation sämtlicher CO2-Emissionsquellen in der Hochschule
  • Identifikation von (methodischen) Ansätzen zur Quantifizierung der CO2-Emissionen (+ bei vorliegenden Daten ggfs. Berechnung)
  • Bewertung des Status Quo und Ableitung von
  • Identifikation von für die Hochschule geeigneten Klimaschutz/Kompensationsmechanismen und -Maßnahmen
  • Systematisierung und Bewertung der Maßnahmen
  • Entwicklung einer RoadMap zur Erreichung (& Terminierung) der Zielsetzung „klimaneutraler Campus Emden“
 

Lernziele:

 
  • Die Studierenden können sich in Projekten effektiv organisieren, um definierte Projektziele zu erreichen.
  • Die Studierenden sind in der Lage, sich in Fragestellung im Bereich Klimaschutz/Klimamanagement mit Schwerpunktsetzung auf den Hochschulbereich einzuarbeiten.
  • Die Studierenden sind in der Lage, komplexe Situationen zu analysieren, zu strukturieren und sich notwendige Daten und Informationen zur Aufgabenerledigung zu beschaffen.
  • Die Studierenden sind in der Lage, Daten und Informationen aufzubereiten und adressatengerecht darzustellen.
  • Die Studierenden können Arbeitsergebnisse wirkungsvoll präsentieren und im Projektverlauf verbindlich kommunizieren.
 

Projektzeitraum:

03.2021 – 08.2021 (ca. 5 Monate)

Schwerpunkt(e):

Offen für alle Studiengänge; interdisziplinäres Arbeiten sehr erwünscht!

Auftraggeber:

Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung der Hochschule Emden/Leer

ProjektleiterIn (ProfessorIn):

Prof. Dr. Marc Hanfeld, Energiemanagement, FB Wirtschaft

Max. Teilnehmerzahl:

5 bis 7 Studierende

Kick-off-Meeting:

Nach Absprache – Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!