Skip to main content

Right at the top.

Our university of applied sciences is located at the very top of Germany in the Northwest. You can study there on the North Sea coast, where others go on holiday.

We are a small but excellent campus university – with our Emden Campus, the Maritime Campus Leer and the Business Campus Leer. For you that means: short distances and a personal and manageable atmosphere in which to study. You study in a university community where all university members can find their place. We don't want to be a sterile place that just teaches the curriculum but a lively campus with public discussion and academic discourse. And the goal of our efforts is one thing above all else: that you will find everything you need for your education here.

Campus locations

Twice as much studying fun: check out your place of study!

Our university has two locations:
the campus in Emden and the campus in Leer.


Emden Campus

The Social Work and Health, Business Studies and Technology faculties are at home here. On the approx. 90,000 m2 area you will find lecture halls, laboratories, event rooms as well as the administration and the refectory. A modular house accommodating offices and event rooms is expected to be added in the 2019 summer semester.

 

 

More about Emden Campus

Leer Campus

Leer Campus is actually two campuses:
the Maritime Campus and the Business Campus. At the Maritime Campus Leer, formerly known as the "Seefahrtsschule", 11 professors and their academic staff teach prospective experts in the fields of nautical science, maritime/environmental technology, shipping management, logistics and more.

 

More about Leer Campus

Why choose the University of Applied Sciences Emden/Leer?

This question is easy to answer: 
We offer you pure practical relevance – in cooperation with companies from the region, including an internship semester. So you can already establish valuable links during your studies. Dedicated and highly qualified teachers promote your key skills, thus ensuring excellent career prospects. And variety is not neglected either: here you will learn in well-equipped laboratories and classrooms, even abroad if you wish, for example at one of our more than 120 partner universities worldwide. And you can choose from an unusually broad range of great study programmes. And what about when you’re not studying? You have the sea and the islands right on your doorstep! Any questions?

Lüttje Studi Huus

Our Lüttje Studi Huus – come in! 

The heart of our campus culture is the Lüttje Studi Huus, which was built on the initiative of students. It is always open to you and your fellow students and offers space for relaxation and creativity. Here you can get to know interesting people, have fascinating conversations – and maybe even make friends for life.

 

More about Lüttje Studi Huus

Muesli Bar & Food Sharing

Space to indulge and feel good

University sports

We offer you a wide range of sports activities.

Whether you prefer yoga, dancing, handball, football, frisbee, badminton, swimming, running, hockey, table tennis, dodge ball, basketball, spinning or any other sport  – you are closer to your favourite sport here!

On loan

You can do everything by bike here!

Sometimes you just need a bike, even if everything is as close as in Emden and Leer. That's why you can borrow your bike from us.
 

Events

Closer to our events

You can find out about the various events at your university of applied sciences here.

News ticker

In der Schule schon fürs Studium lernen

Berufsbildende Schulen I und Hochschule in Emden kooperieren erfolgreich

In der Schulzeit schon fürs Studium vorarbeiten? Das ist in Emden möglich - durch die Zusammenarbeit des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Emden/Leer mit den Berufsbildenden Schulen I. Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Wirtschaft und des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft haben seit drei Jahren die Möglichkeit, sich verschiedene Leistungen für ein späteres Studium anrechnen zu lassen.
Wer also beispielsweise ein Wirtschaftsstudium in Betracht zieht, kann bestimmte Klausuren, deren Inhalte von beiden Bildungseinrichtungen abgestimmt wurden, bereits in der Schulzeit schreiben und diese bei einer guten Note sowie einer bestimmten Präsenzzeit im jeweiligen Modul später geltend machen. „Diese Anrechnungsmöglichkeiten erleichtern vielen Studierenden den Einstieg“, so Sandra Lücht, die die Kooperation seitens der Fachoberschule Wirtschaft betreut. Gerade in den ersten Semestern reduziere sich so die Anzahl der zu schreibenden Klausuren.

So war es auch für Hannah Kristin Pilzen. Die 23-Jährige studiert im dritten Semester Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule und erlebt gerade eine sehr entspannte Klausurenphase: Die Module „Marketing“ sowie „Kosten- und Leistungsrechnung“ hat sie bereits vor zwei Jahren an den BBS I bestanden. „Mir war schon früh klar, dass ich noch studieren und aufgrund meines privaten Umfelds in Emden bleiben möchte. Daher war die Kooperation für mich eine tolle Möglichkeit“, so Pilzen. So ging es auch Maike Füllgraf, die im Oktober in ihr BWL-Studium gestartet ist. Sie hat in Emden zunächst die Höhere Handelsschule besucht und nach dem Abitur am BG Wirtschaft eine Ausbildung gemacht. Den Emder Campus hatte sie so bereits vor ihrer Einführungswoche gut kennengelernt.

Um interessierten Schülerinnen und Schülern darüber hinaus einen guten Einblick in den betriebswirtschaftlichen Bereich zu vermitteln, wurde seitens des Fachbereichs ein vierstufiges Konzept erarbeitet. Dieses beinhaltet unter anderem den Besuch von Vorlesungen, aber auch die Teilnahme an Workshops, Planspielen und Projekten mit Studierenden. Die Zusammenarbeit helfe so auch dabei, die betriebswirtschaftliche Realität noch besser in die Lehrpläne der Schule zu integrieren, wie BBS I-Leiterin Sabine Noetzel am Montag im Senatssaal der Hochschule erklärte.

„Kontakte zu Schulen sind uns sehr wichtig“, betonte Prof. Dr. Carsten Wilken, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales an der Hochschule Emden/Leer. Man sei gemeinsam in der Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen und wolle diese bei der Studien- und Berufswahl unterstützen – und auch vor Fehlentscheidungen bewahren. An der Hochschule gebe es in diesem Bereich viele unterschiedliche Beratungsangebote.

„Wir möchten die gute bestehende Zusammenarbeit weiter festigen und auch weitere Schulen und Fachbereiche in den verbindlichen Austausch miteinander bringen“, so Birte Engelberts, Leiterin der Zentralen Studienberatung. So ist es auch heute schon für andere Fachbereiche möglich, sich fachspezifische Module anrechnen zu lassen. Dies weiß auch Waltraud Kiepe zu berichten, die an den BBS I in Emden neben der Abteilungsleitung für das Berufliche Gymnasium Wirtschaft ebenfalls für die Abteilungsleitung des Beruflichen Gymnasiums Sozialpädagogik zuständig ist. „Viele unserer ehemaligen Schülerinnen und Schüler, die ein Studium im Bereich Soziale Arbeit und Gesundheit an der Hochschule aufgenommen haben, konnten sich ebenfalls Module anrechnen lassen in ihrem Studium“, erläutert Kiepe. Neben den BBS in Emden kooperiert der Fachbereich Wirtschaft der Hochschule im Rahmen des Konzeptes auch mit den Berufsbildenden Schulen in Wechloy und Lohne sowie seit Kurzem mit dem Gymnasium Ulricianum in Aurich.