Skip to main content

Forschungsprojekte im Fachbereich Wirtschaft

Aktuelle Projekte

Der wirtschaftliche Strukturwandel in Ostfriesland wird maßgeblich durch die politischen Ausbauziele der Elektromobilität sowie durch Veränderungen von energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen getrieben. Besonders stark betroffen ist die Region aufgrund der industriellen Basis im Bereich der Automobilproduktion sowie des Windkraftanlagenbaus. In der Konsequenz gerät durch diese Entwicklungen ein erheblicher Teil der regionalen Industriearbeitsplätze unter Druck.

Im Rahmen des Projektes soll die regionale Wirtschaft bei der Entwicklung von Anpassungsstrategien auf die Veränderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wissenschaftlich begleitet werden. Die Begleitung durch die Hochschule Emden/Leer erfolgt basierend auf einer systematischen und wissenschaftlich begründeten Vorgehensweise und enthält sowohl analytische als auch prozessbegleitende Elemente. Die analytisch orientieren Projektinhalte führen zu einer Situationsbeschreibung und -einordnung und sollen die Informationsbasis für eine Ableitung und Übertragung von Best Practice-Ansätzen für die regionale Wirtschaft bieten. Die prozessbegleitenden Elemente zielen auf die Formulierung und Bewertung von konkreten Maßnahmen ab, die zur Unterstützung eines (positiven) Strukturwandels beitragen können. Darüber hinaus zielt das Projekt auf eine Vernetzung verschiedener regionaler Initiativen im Kontext des Strukturwandels ab, um eine größtmögliche Durchdringung von Erkenntnissen und Erfahrungen zur unterstützen.

Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Ausführendes Organisationseinheit: Hochschule Emden/Leer, Fachbereich Wirtschaft

Laufzeit: 01.04.2020 – 31.03.2023

Projektvolumen: 642.000 EUR

Mit dem durch EXIST V – geförderten Projekt „MeerCommunity – Meer-Startups für die Region“ verfolgt die Hochschule Emden/Leer das übergeordnete Ziel, eine interdisziplinär gelebte Gründungskultur an der Hochschule zu etablieren, um dadurch Gründungspotentiale in den vier Fachbereichen zu heben. Mit dieser strategischen Ausrichtung will die Hochschule nicht nur zu einem Anziehungspunkt für gründungsinteressierte Studierende werden, sondern auch maßgeblich und nachhaltig zum wirtschaftlichen Strukturwandel in der Region Ostfriesland beitragen.

Ein erster Schritt ist die Einrichtung des MeerCommunity Startup Centers als verlässliche Anlauf- und Vernetzungsstelle für alle gründungsinteressierten Studierenden, Absolvent*innen und darüber hinaus für gründungsaffinen Professor*innen und Unternehmen, die Gründungswillige auf vielfältige Art und Weise unterstützen wollen.

Der Auf- und Ausbau der interdisziplinären Gründerlehre in den Curricula der vier Fachbereiche ermöglicht es, die Studierenden bereits frühzeitig praxisorientiert an Gründungsthemen heranzuführen und für diese zu begeistern. In enger Zusammenarbeit mit internen und externen Mentoren bietet das MeerCommunity Startup Centers den zukünftigen Gründer*innen sowohl die fachliche als auch die praktische Unterstützung auf ihrer Gründungsreise.

Auftraggeber
EXIST V – Existenzgründungen aus der Wissenschaft
Bundesministerium Wirtschaft und Energie (BMWi) und Ministerium für Wirtschaft und Kultur

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Fachbereich Wirtschaft

Laufzeit
05/2020 – 04/2024

Gesamtprojektvolumen
1,6 Mio. €

Projektseite: www.meercommunity.de

Grenzenlo(o)s Talent!

Das Hauptziel von Grenzenlo(o)s Talent! ist es, regionale Talente (Fachkräfte) für den regionalen Arbeitsmarkt in den nördlichen Niederlanden und Norddeutschland (EDR-Gebiet) zu erhalten.

Dieses Ziel wird erreicht, indem (fast) Absolventen mit unterschiedlichem Bildungshintergrund Erfahrungen mit der Wirtschaft und Institutionen in der Region sammeln können. So können die Studierenden erfahren, welche (kleinen) Unternehmen in der Region angesiedelt sind und welche Möglichkeiten sie haben, nach dem Studium für diese Unternehmen zu arbeiten. Umgekehrt profitiert die Region von dem aktuellem Wissen, das derzeit im Bildungssektor gelehrt und entwickelt wird.

Fachkräfte sind Absolventen von Ausbildungen, die in der Region Arbeit finden können, aber auch Personen, die bereits in Arbeit sind und einen neuen Arbeitsplatz suchen oder Personen von auBerhalb der Region, die in der Region Arbeit suchen.

Indem junge Menschen frühzeitig Erfahrungen mit KMU und Institutionen in der Region sammeln können, werden im Rahmen von Studienabschlussprojekten neue Mitarbeiter gewonnen und darauf vorbereitet, nach Abschluss des Studiums als Mitarbeiter im Unternehmen zu bleiben. Dabei werden die Erfahrungen aus den beiden vorangegangenen Projekten genutzt. Arbeitgeberberatung hat mafigeschneiderte Konzepte, sogenannten Mikro-Projekte, entwickelt, die in Zukunft auch auf andere Branchen und Ausbildungsniveaus übertragen werden können. Die traditionelle Vermittlung groβer Gruppen von Arbeitssuchenden passt nicht mehr zur aktuellen wirtschaftlichen Situation in der Region. Aus Sicht des Bildungssektors wächst der Bedarf an einer regional orientierten Bildung in Zusammenarbeit mit aktuellen Themen der Wirtschaft vor Ort. Sowohl für MBO-Studenten als auch für die an Hochschulen ausgebildeten Forscher. Durch die Bündelung der Kräfte wird die nachhaltige Zusammenarbeit von Bildungs- und Arbeitsmarktpartnern ermögticht, sodass das Netzwerk auch in Zeiten wirtschaftlicher Rezession in der Lage ist, auf die aktuelle Situation in der Region zu antizipieren.

Auftraggeber
INTERREG V A

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Career Service
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit 
Fachbereich Wirtschaft

Laufzeit
2019 - 2021

Fördersumme
122.000,- € (Projektvolumen des Verbundes beträgt 850.000,-€)

Mehr erfahren

DecomTools

Die meisten Windenergieanlagen sind für eine Lebensdauer von 20 bis 25 Jahre ausgelegt und zertifiziert. Nach dieser Zeit müssen sie außer Betrieb genommen oder die akkreditierte Betriebsdauer verlängert werden, häufig begleitet von Repowering. Während  Prozesse zur Stilllegung oder zum Repowering von Onshore-Windparks allgemein bekannt sind, sind die Erfahrungen mit Offshore-Windparks begrenzt. Dieses Projekt soll diese Lücke schließen, indem umweltfreundliche Konzepte entwickelt werden.

Auftraggeber
INTERREG V B

Ausführende Organisationseinheit in der Hochschule Emden/Leer
Hochschulinstitut Logistik

Laufzeit
2018 - 2022

Gesamtprojektvolumen
887.000,- € (Projektvolumen des Verbundes beträgt 4.700.000,- €)

Mehr zum Verbundprojekt erfahren