Skip to main content

Survival and pathogenicity of Clostridioides difficile in sewage, sewage sludge, surface water, animal manure, fodder, crops and silage -Treatment requirements to minimize health risks

Laufzeit 11/2020 -10/2022
Projektvolumen 253.400€
Förderung durch Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleiterin Prof. Dr. Claudia Gallert

Kurzbeschreibung

C. difficile werden mit den Fäzes ausgeschieden d.h. in fäkal-belasteten Matrices wie Abwasser, Klärschlamm, Gülle und in mit Fäkalien in Berührung gekommenem Viehfutter oder Silage können diese pathogenen Bakterien in die Umwelt gelangen. Durch den rasanten Anstieg der Anaerobtechnologie in Biogasanlagen zur Schlamm- oder Güllebehandlung kann davon ausgegangen werden, dass C. difficile in solchen Milieus überlebt oder sich sogar vermehrt und mit den Gär-Rückständen als Dünger in der Umwelt verbreitet wird. Ziel des geplanten Forschungsvorhabens ist, solche fäkal-belasteten Proben zu identifizieren und daraus C. difficile zu quantifizieren und Isolate zu charakterisieren (Virulenzfaktoren, Ribotypisierung und Antibiotikaempfindlichkeitstestung). Zudem sollen im Labormaßstab Biogasreaktoren aufgebaut und unter „Realbedingungen“ betrieben werden, um das Überleben, eine Vermehrung oder die Reduktion/Elimination von C. difficile Zellen/Sporen zu testen.

 

Weitere Informationen

Webseite des Projekts: Link

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Claudia Gallert
Constantiaplatz 4, 26723 Emden
Tel. (04921) 807 - 1586
claudia.gallert|at|hs-emden-leer.de

Dr. Kahled Blau
Constantiaplatz 4, 26723 Emden