Skip to main content

Steigerung der Prozessstabilität und Kinetik bei der anaeroben Vergärung von Bioabfall durch gezielte Stimulation des direkten Interspezies-Elektronentransfers zwischen syntrophen Mikroorganismen

Laufzeit 2017-02/2021
Projektvolumen 317.000€
Förderung durch DFG
Projektleiterin Prof. Dr. Claudia Gallert
Fachbereich Technik / Naturwissenschaftliche Technik

Kurzbeschreibung

Das Projekt beabsichtigt anwendbare Erkenntnisse über die Zusammenhänge der syntrophen mikrobiellen Gemeinschaft und dessen Funktion in mesophilen und thermophilen Biogasreaktoren mit Hilfe moderner molekularbiologischer und mikrobiologischer Methoden zu generieren, um letztendlich eine höhere Prozessstabilität und Effizienz zu ermöglichen. Zentrale Ziele sind die Identifizierung neuer Organismen, die an direkten Interspezies-Elektronentransfer (DIET) beteiligt sind und das Verständnis der zugrundeliegenden genetischen Mechanismen. Der Schwerpunkt liegt auf Bioabfall vergärende Anlagen, die sich wesentlich von mesophilen UASB Reaktoren durch Konstruktion, Betriebsweise, Temperatur und Substratzusammensetzung unterscheiden.
In dem Projekt wird DIET erstmals in thermophilen aber auch in mesophilen Systemen Gegenstand der Forschung sein. Ein weiteres Ziel ist die Identifizierung neuer Substrate, die von den syntrophen Konsortien während DIET umgesetzt werden können. Hier wird der Fokus auf syntrophe Propionat- und Butyratoxidierer liegen, die für den anaeroben Abbau von organischem Material eine Schlüsselrolle spielen.

Weitere Informationen

Eintrag in Förderdatenbank der DFG: Link

Webseite der Arbeitsgruppe: Link

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Claudia Gallert
Constantiaplatz 4, 26723 Emden
Tel. (04921) 807 - 1586
claudia.gallert|at|hs-emden-leer.de