http://example.com en-gb TYPO3 News Sun, 12 Jul 2020 12:45:56 +0200 Sun, 12 Jul 2020 12:45:56 +0200 TYPO3 EXT:news news-4878 Mon, 29 Jun 2020 09:35:31 +0200 Buntes Ferienprogramm für Zuhause https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4878&cHash=552593b000b1c05c984c054f373471c3 Angebot des Familienservices Auch wenn in diesem Jahr alles auf den Kopf gestellt wird – in den Sommerferien wird es trotz Corona ein Ferienprogramm für Kinder geben – in einer digitalen Version. Mit der „HSKids@Home“- Sommeraktion bietet der Familienservice der Hochschule viele spannende Online-Angebote für eine tolle und abwechslungsreiche Zeit an.

Die virtuellen Angebote reichen dabei von Origami über eine Online-Schnitzeljagd bis hin zum Programmieren des eigenen Computerspiels - hier ist für alle etwas dabei. So wird der Esstisch in eine Experimentierküche, das Kinderzimmer in ein Yogastudio verwandelt. Auch können T-Shirts und Taschen nach dem persönlichen Geschmack der Kinder gestaltet werden.

Die kostenlosen Angebote finden in den niedersächsischen Sommerferien vom 16. Juli bis zum 26. August statt. Die benötigten Materialen werden vorher bereitgestellt. Für eine Teilnahme wird lediglich ein Computer mit Kamera, Mikrofon und Internetzugang gebraucht. Der Anmeldezeitraum startet am Montag, 29. Juni, und läuft bis zum 5. Juli 2020. Nach Anmeldeschluss werden die Plätze ausgelost. Die Ergebnisse der Auslosung werden am 7. Juli bekanntgegeben.

Die Anmeldung erfolgt über den Familienservice der Hochschule Emden/Leer. Ansprechpartnerin ist Kyra Buschak (kyra.buscha|at|hs-emden-leer.de). Kinder Hochschulangehöriger und –mitglieder haben Vorrang bei der Platzvergabe. Freie Plätze werden für externe Kinder geöffnet.

Das Programm sowie weitere spannende Ideen für die Ferienzeit sind auf unserer Internetseite HSKids@Home vom Familienservice zu finden: https://bit.ly/2VeQI6H

]]>
news-4873 Fri, 19 Jun 2020 09:17:26 +0200 Virtuelle Infowoche – Studienorientierung mal anders https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4873&cHash=7d085c0160f4a2517debf0dacefcf459 Wir stellen das Studienangebot und Studieren in Corona-Zeiten vor Die Zentrale Studienberatung der Hochschule Emden/Leer plant für die Woche vom 29. Juni bis zum 3. Juli eine digitale Infowoche für Studieninteressierte. Das Motto lautet „Studienstart WiSe 20/21: Jetzt studieren – trotz Corona? Aber sicher!“

Alle Interessierten sind eingeladen, sich über den Link https://bit.ly/3ehaoOG durch das virtuelle Angebot über alle gewünschten Themen zu informieren. Alles, was benötigt wird, sind ein PC oder Laptop - und ein wenig Zeit. Neben allgemeinen Informationen zur Hochschule wird sich jeweils an einem Tag ein anderer Fachbereich mit den jeweiligen Studiengängen vorstellen. Studieninteressierte erhalten dabei Infos aus erster Hand: nicht nur Lehrende, auch Studierende können befragt werden.

Die Zentrale Studienberatung steht die gesamte Woche für Fragen zur Verfügung und bietet zudem einen virtuellen Campusrundgang an. „Die Hochschule Emden/Leer ist flexibel und wir haben uns der derzeitigen Situation angepasst“, so Kirsten Ackermann vom Student Recruitment der Zentralen Studienberatung. „Dem Studienstart zum Wintersemester steht also nichts im Weg. Wir werden auch mit Abstand ganz nah dran bleiben - an den Bedürfnissen unserer Studierenden.“

]]>
news-4874 Thu, 11 Jun 2020 12:58:00 +0200 „Wo ist die Theaterwerkstatt?“ https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4874&cHash=370f9a439b966947b7e702961d3a5146 Interdisziplinäres Projekt befasst sich mit fiktiven Plänen für eine Inselkita Im noch laufenden Sommersemester 2020 gibt es viele Lehrveranstaltungen, die ungewöhnlich sind. Für das Lehrprojekt „Inselkita Spiekeroog“ trifft das in vielerlei Hinsicht zu – nicht nur wegen des allgegenwärtigen Corona-Themas.

Studierende unterschiedlicher Studiengänge der Jade Hochschule sowie der Hochschule Emden/Leer haben sich mit dem Bau und Konzept einer Kindestagesstätte beschäftigt, die auf den Schwerpunkt Umweltbildung ausgerichtet sein soll. Die grundsätzliche Fragestellung im Lehrprojektseminar war, wie eine nachhaltige KiTa in Zeiten von Klimawandel und an Orten mit demografischen Besonderheiten aussehen kann.

Das Besondere an diesem Projekt: Studierende aus vier verschiedenen Fachrichtungen haben zusammengearbeitet. Prof. Dr. Lena S. Kaiser (HS Emden/Leer) betreute Studierende aus dem Studiengang Kindheitspädagogik bei der Entwicklung eines pädagogischen Konzepts. Prof. Anja Willmann (Jade HS) und die Studierenden des Fachbereichs Architektur waren für die Umsetzung in einen nachhaltigen Entwurf zuständig. Prof. Dr. Sebastian Hollermann (Jade HS) und die Studierenden aus dem Studiengang Bauingenieurwesen planten die Baukonstruktion im Hinblick auf eine ressourcenschonende Materialwahl und die Transportbedingungen bezüglich der Insellage. Studierende des Faches Geoinformatik unter der Betreuung von Prof. Roland Pesch (Jade HS) waren für die Standortwahl auf der Insel sowie die Frage der räumlichen Übertragung des Projektes auf das Gebiet Deutschlands verantwortlich: Wo gibt es die gleichen Standort-, Klima- und Demografie-Bedingungen noch einmal?

Hollermann betont, dass das Projekt fiktiv sei: Spiekeroog braucht keine neue KiTa. „Die Idee war, dass sich Teams mit Studierenden aus jeder Fachrichtung auf einem intensiven Vier-Tages-Workshop auf Spiekeroog im April mit dem Thema interdisziplinär auseinandersetzen. Dann kam Corona“. Die Beteiligten waren sich schnell einig, dass das Thema zu spannend sei, um es fallen zu lassen. Daher trafen sich die Studierenden von nun an nicht auf der Insel, sondern sechs Wochen lang in interdisziplinären Kleingruppen in virtuellen Räumen. „Die Zusammenarbeit in den Gruppen funktionierte sehr gut“, so Prof. Anja Willmann. Und das, obwohl die organisatorischen Voraussetzungen nicht sehr günstig waren. Die Studierenden kannten sich nicht persönlich, die Aufgabe war komplex und vor allem die Durchführung als virtuelle Gruppenarbeit ungewohnt.
 
Die Ergebnisse des interdisziplinären Studienprojektes aus dem Sommersemester 2020 wurden nun virtuell in einer mehr als vierstündigen Abschlusspräsentation gezeigt. Eine Fachjury hat dabei die Arbeiten bewertet. Sie bestand aus pädagogischen Fachkräften, einem KiTa-Leiter sowie Experten für den Bau von Kindertagesstätten und Spielplätzen. Besondere Kompetenz brachten die Kinder einer Ingolstädter KiTa ein, denen die Projekte noch einmal gesondert vorgestellt wurden.

„Die Kinder konnten die geplanten Räume schon gezielt benennen und Bedürfnisse artikulieren“, sagt Kaiser. “Sie interessieren sich für das, was Studierende über eine gute KiTa denken.“ Besonders Bewegungsräume seien bei den Kindern sehr beliebt und Mängel oder Lücken würden sofort benannt: „Wo ist die Theaterwerkstatt?!“ wurden die Studierenden per Videokonferenz gefragt. Das letzte Wort haben scheinbar immer die Nutzerinnen und Nutzer.

]]>
news-4869 Tue, 09 Jun 2020 13:43:21 +0200 Infos zum Semesterticket https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4869&cHash=8e0d1932f89a274504c364036b888b74 Änderungen zum kommenden Wintersemester Informationen des AStA der Hochschule Emden/Leer zum Semesterticket:


Mit Wirkung zum Wintersemester 2020/21 hat der AStA der Hochschule Emden/Leer das VBN-Ticket gekündigt. Die Gründe dafür könnt ihr auf der Facebook-Seite des AStA erfahren.

Im Ergebnis reduzieren sich dadurch die Kosten des Semestertickets von 220,32 € auf 139,20 €. Nach wie vor kann man im Streckennetz der Deutschen Bahn in Niedersachsen und einigen angrenzenden Regionen fahren.

Busfahrten sind demgegenüber mit dem Semesterticket nicht mehr möglich. Hierfür müsstet ihr euch ggfs. ein Monatsticket besorgen. Das gültige Streckennetz findet  ihr unter https://www.dein-semesterticket.de/.

Für Rückfragen steht euch der AStA der Hochschule Emden/Leer gern zur Verfügung: www.hs-emden-leer.de/ssv/asta

 

 

]]>
news-4870 Tue, 09 Jun 2020 07:18:00 +0200 Onlineportal ist geöffnet https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4870&cHash=8f99534871b8225bb2ec59631d9d7c37 Bewerbung für Studienplätze ab sofort möglich Auch wenn die Corona-Pandemie nach wie vor den Alltag bestimmt: an der Hochschule Emden/Leer wird auch weiterhin dafür gesorgt, dass ein verlässlicher Studienbetrieb – zum Großteil im Onlinemodus – möglich ist. Nachdem sich Lehrende und Studierende gut in die neue Situation eingefunden haben, stehen jetzt die Pläne für das bevorstehende Wintersemester im Fokus: Ab sofort ist das Onlineportal für die Bewerbungen für Studienplätze geöffnet. Über dieses können sich Studieninteressierte für alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Einrichtung registrieren.

Der gesamte Bewerbungsprozess – auch für die zulassungsbeschränkten (NC-) Studiengänge -  läuft diesmal ausschließlich über das Onlineportal der Hochschule unter dem Link https://bit.ly/30gKWFb und nicht über das Portal „hochschulstart.de“.  Bewerbungsschluss für alle NC- sowie Masterstudiengänge ist der 20. August. Für die zulassungsfreien Studiengänge endet die Frist am 5. Oktober 2020. Informationen zu bestimmten Ausnahmen und zu weiteren Fristen gibt es unter https://www.hs-emden-leer.de/bewerbung/einschreibe-verfahren.
 
Der Großteil der Lehrveranstaltungen wird voraussichtlich weiterhin online stattfinden. „Wir erarbeiten derzeit aber ein Konzept, um auch Präsenzveranstaltungen durchführen zu können, insbesondere für die Erstsemester, damit die bei uns einen guten Start haben. Aber auch die fachhochschultypischen Praktika, zum Beispiel im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich, stehen im Fokus“, so Prof. Dr. Carsten Wilken, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales. Dabei würden selbstverständlich die jeweils gültigen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften eingehalten.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich eine neue Festlegung der Semesterzeiten ergeben. Das Wintersemester beginnt offiziell am 1. September und endet am 28. Februar 2021. Für Studierende aus höheren Semestern, die zum Teil noch Veranstaltungen  aus dem Sommersemester nachholen müssen, starten die Vorlesungen bereits am 21. September. Für die Erstsemester geht es mit einer Einführungswoche am 28. September los. Die Vorlesungen starten für sie am 5. Oktober. Vorlesungsende ist am 15. Januar 2021. Weitere Informationen gibt es unter https://www.hs-emden-leer.de/hochschule/veranstaltungen.

]]>
news-4864 Wed, 03 Jun 2020 10:06:34 +0200 Virtuelles Training für angehende Hebammen https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4864&cHash=c4955fcc36e53ed3dc39c6710c95912b Projekt Heb@AR für DIVR Science Award nominiert Mit ihrem Beruf verbinden Hebammen eine ebenso schöne wie verantwortungsvolle Aufgabe. Dass eine Geburt mit ihrer Hilfe auch bei auftretenden Komplikationen gut verläuft, hängt zum Großteil vom Erfahrungsschatz der Expertinnen ab. Doch wie können bereits angehende Geburtshelferinnen bestmöglich auf bestimmte Ausnahmesituationen vorbereitet werden? Mit dieser Frage und einer virtuellen Lösung beschäftigt sich derzeit das Team des Projekts „Heb@AR“ – unter Beteiligung der Hochschule Emden/Leer.

„Da Notfälle und Komplikationen eher selten eintreten, können Hebammen erst im Verlauf der ersten Berufsjahre eine gewisse Sicherheit in diesem Bereich erlangen“, erklärt Prof. Dr. Thies Pfeiffer vom Fachbereich Technik. Hier setzt das Projekt Heb@AR an: Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen der Hochschule für Gesundheit (hsg) und der Ruhr-Universität Bochum entwickeln Pfeiffer und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Jonas Blattgerste ein Lehr- und Lernkonzept, das virtuelle Trainingsszenarien beinhaltet. Ziel ist es, das Notfallmanagement in der hochschulischen Hebammenausbildung durch den Einsatz von Augmented Reality (AR), also einer computergesteuerten Darstellung der Realität, zu verbessern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben während der dreijährigen Laufzeit mit rund 870.000 Euro.

Pfeiffer kam im vergangenen Jahr aus Bielefeld an die Hochschule in Emden. Während seiner Tätigkeit am Institut CITEC der dortigen Universität startete er bereits vor einigen Jahren verschiedene Projekte, die Pflege und Gesundheit mit dem Einsatz von Virtual – und Augmented Reality (VR/AR) verbinden. Für seine Beteiligung an „Heb@AR“ wurde er jetzt für den diesjährigen Science Award des Deutschen Instituts für Virtual Reality (DIVR) in der Kategorie „Best Concept“ nominiert. Der Preis dient dazu, innovative Konzepte und herausragende Leistungen deutscher Hochschulen im Bereich Virtual und Augmented Reality bekannter zu machen. Insgesamt wurden 20 Hochschulteams aus ganz Deutschland nominiert, die ihre Anwendungen vom 20. bis 22. August beim Festival in Gelsenkirchen vorstellen werden.

Im ersten Prototypen, den das Forschungsteam aus Emden und Bochum fertiggestellt hat, geht es um die Vorbereitung einer wehenhemmenden Spritze. Dabei wird unter anderem auf dem Smartphone angezeigt, welche Utensilien die Anwenderin bereithalten muss. Als nächste Szenarien sind die Vorbereitung eines Kaiserschnitts und die Reanimation eines Neugeborenen geplant. „Das Programm kann zudem an jedem Ort und auch von mehreren Nutzern eingesetzt werden“, erklärt Pfeiffer.

Entwickelt wird das Konzept für den Bachelorstudiengang Hebammenkunde an der Hochschule für Gesundheit in Bochum. Hier werden die verschiedenen Prototypen auch getestet und nach Bedarf angepasst. Ziel sei es zudem, das Lernprogramm anschließend fest in die Lehre einzubinden, so Pfeiffer.

]]>
news-4863 Fri, 29 May 2020 12:18:16 +0200 Siegel für Online-Lehre vergeben https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4863&cHash=a4a1bfd9af7d144d97c4ca55482504fd Hochschule von studycheck.de ausgezeichnet „Digital Studieren“- dieses Siegel darf ab sofort die Hochschule Emden/Leer verwenden. Das Siegel ist eine Art Auszeichnung des Online-Portals „studycheck.de“ für alle Hochschulen, die ihre Lehre, Beratungen, Prüfungen und vieles mehr bedingt durch Corona digitalisiert anbieten.

Das Siegel dienst dazu, Studierenden und Studieninteressierten eine Orientierungshilfe dabei zu geben, welche Hochschule oder Universität die Möglichkeit bietet, einen Großteil der Veranstaltungen auch online wahrzunehmen. Aufgrund der Coronakrise wurden an der Hochschule Emden/Leer rund 95 Prozent der Lehrveranstaltungen im März auf den Onlinebetrieb umgestellt. Notwendige Praktika und Laborübungen werden seit Mitte Mai in stark begrenztem Maße und unter strikter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen abgehalten.

Zur inhaltlichen Gestaltung ihrer Online-Vorlesungen können sich die Lehrenden von der Campus Didaktik beraten lassen. Über das Hochschulrechenzentrum wurde zudem die Lizenz für ein neues Tool zur Übertragung von Videokonferenzen erworben. Um die Studierenden zu unterstützen, hat die Hochschule unter anderem bereits frühzeitig eine Gruppe innerhalb der Lehrplattform „Moodle“ erstellt, in der wichtige Information zum Thema Studium & Corona zusammengetragen wurden und Fragen gestellt werden können.

]]>
news-4861 Fri, 08 May 2020 09:27:17 +0200 Kinderprogramm für Hochschulangehörige https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4861&cHash=018be09a912729972b6c4211e89eefdb Online-Angebot des Familienservice Liebe Hochschulangehörige/-mitglieder mit Kindern,

der Familienservice der Hochschule Emden/Leer hat ein buntes fortlaufendes Online-Programm für die Monate Mai und Juni auf die Beine gestellt:

K    Mo. -  Do. 

9:00  

Morgenrunde mit Cora (Cordes) und Alex(andra Trey)   

30min

G    Di.  

9:30

 Yoga mit Frau Kirchhof   

45min

G    Mi. 

9:30  

Vorlesestunde mit Karin (Homp)   

45-60min

G    Do. 

9:00  

Origami mit Alex(andra Trey)   

45-60min

G    Fr. 

9:00  

NeoMint gibt einen Einblick in die Wissenschaft   

20min

U    Di.

14:00

Word und PowerPoint mit Adenike (Bettinger)    

60min

U    Mi. 

14:00

Spielerisch Programmieren lernen mit „Code it!“    

60min

U    Do. 

14:00

Fotografie/Fotobearbeitung mit Herrn Dirks   

90min

K= Kindergartenalter ab KW19, G= Grundschulalter ab KW19, U=5.-7. Klasse ab KW20
Kinder sind unterschiedlich, die Altersangaben sind keine Empfehlungen, sondern nur als ungefährer Richtwert zu verstehen. Die Morgenrunde und das 9:30Uhr-Programm können nach einmaliger Anmeldung variabel besucht werden. Die Workshops um 14 Uhr sollten nach Möglichkeit wöchentlich besucht werden.
Anmeldung und weitere Informationen sowie Zugangsdaten und technische Voraussetzungen unter kyra.buschak|at|hs-emden-leer.de oder 04921 807-1144.

Neben dem Online-Programm entsteht durch eine Kooperation mit dem Ipro-L eine Online-Kinderbetreuung. Nähere Informationen gibt es bereits jetzt beim Ipro-L und dem Familienservice. Ihre Kinder haben Interesse an weiteren Freizeit- und Lernaktivitäten sowie Sie als Eltern an weiteren Informationen zur Notbetreuung/Situation in Kitas und Schulen? Melden Sie sich in unserer Moodle-Gruppe „Hochschulangehörige mit Nachwuchs“ an oder wenden Sie sich direkt an den Familienservice.

Der Familienservice der Hochschule wünscht Ihnen ganz viel Gesundheit und liebe Grüße!

Kyra Buschak
Projektkoordination Familienservice
Gleichstellungsstelle

Hochschule Emden/Leer
Raum T137a
Constantiaplatz 4
26723 Emden
Tel.: +49 4921 807-1144
E-Mail: kyra.buschak|at|hs-emden-leer.de
Internet: www.hs-emden-leer.de/sl/familienservice

 

]]>
news-4859 Thu, 07 May 2020 12:24:08 +0200 Mit Teamwork durch die Coronakrise https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4859&cHash=00610e524c6252e1dc3811ae013d974a HRZ ermöglicht Onlinelehre und Homeoffice Studierende in die Online-Vorlesung, den Großteil der Belegschaft ins Homeoffice  - mit der Schließung des Präsenzbetriebs an der Hochschule Emden/Leer am 13. März war eine Abteilung von jetzt auf gleich ganz besonders gefragt:   Das Hochschulrechenzentrum.

Einer der ersten Schritte sei es gewesen, die Beschäftigten der Hochschule, die ins Homeoffice wechseln sollten, technisch auszustatten – vom Headset bis zum kompletten PC-Arbeitsplatz. „Wir haben alles herausgegeben, was nicht fest eingebaut oder an die Wand gedübelt ist“, so Günter Müller, Leiter des Rechenzentrums, mit einem Augenzwinkern. Zusätzlich nutzen seit der Umstellung viele Beschäftigte ihren privaten Rechner. Diese bei technischen Fragen am heimischen Arbeitsplatz zu unterstützen ist seitdem eine der Hauptaufgaben des Teams von Günter Müller, das ebenfalls im Homeoffice arbeitet.

Und auch für die Lehrenden war die Umstellung eine Herausforderung. Zur inhaltlichen Gestaltung ihrer Online-Vorlesungen können sich die Lehrenden von der Campus Didaktik beraten lassen. „Jeder tickt da ja anders und hat Fragen zu den unterschiedlichsten Dingen – vom Kameraeinstellungen bis zur optimalen Ansprache der Studierenden in diesem neuen Format“, so Müller. Ein bereits zuvor für Videokonferenzen genutztes Tool war durch die schlagartig sehr hohe Nutzungsfrequenz schnell überlastet, so dass das Rechenzentrum kurzerhand die Lizenzen für ein alternatives Programm einholte. „Das funktioniert jetzt gut, auch die nicht-technischen Fachbereiche haben das schnell aufgenommen und mit viel Elan umgesetzt“, so Müller.

So ist auch der Eindruck von Alexander Baumann, Erster Vorsitzender des Studierendenparlaments der Hochschule Emden/Leer. „Seitens der Studierenden bekomme ich mit, dass die Lehre technisch und organisatorisch an den meisten Stellen recht gut funktioniert“, so Baumann. Bei einigen Veranstaltungen sei dennoch zu merken, dass die Vermittlung des Stoffs etwas langsamer vonstatten gehe als im Präsenzmodus, beispielsweise bei Praktika im Bereich der Programmierung. Zudem sei es für einige Studierenden in der aktuellen Situation schwierig, sich für das Studium zuhause zu motivieren. Um die Studierenden zu unterstützen, hat die Hochschule unter anderem bereits frühzeitig eine Gruppe innerhalb der Lehrplattform „Moodle“ erstellt, in der wichtige Information zum Thema Studium & Corona zusammengetragen wurden und Fragen gestellt werden können.

Zu Beginn der Woche hat die Hochschule ihren Präsenz-Lehrbetreib stark eingeschränkt wieder aufgenommen. Und so wird es voraussichtlich noch eine Weile weiterlaufen. „Der allgemeine Infektionsschutz  sowie die Gesundheit aller Beschäftigten und Studierenden haben nach wie vor höchste Priorität“, erklärt Prof. Dr. Carsten Wilken, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales an der Hochschule. Wieder angelaufen sind hauptsächlich Veranstaltungen, die einen hohen Praxisanteil haben, etwa in den Abteilungen Maschinenbau und Naturwissenschaftliche Technik. Insgesamt dürfen nicht mehr als 120 Studierende zugleich in der Hochschule sein. „Mitte Mai werden wir die Situation neu bewerten“, so Wilken.

 

]]>
news-4858 Wed, 06 May 2020 14:00:44 +0200 Spitzenwerte für die Hochschule https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4858&cHash=a06ab792ef7d5b29713ef96e8e37abe2 Deutschlandweites CHE-Ranking veröffentlicht Spitzen-Beurteilungen für die Hochschule Emden/Leer: Im aktuell veröffentlichten Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) wurde die Einrichtung unter anderem in Bezug auf Unterstützung am Studienbeginn, Kontakte zur Berufspraxis und internationale Ausrichtung mit „sehr gut“ bewertet.

Die Befragung erfolgte im Wintersemester 2019/20 für verschiedene Studiengänge in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen sowie technischen Gebieten. Neben den Angaben der Studierenden fließen auch öffentliche Fakten und Daten der Hochschulen ein.

Besonders gut schneidet im Ranking der Internationale Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (IBS) ab. Dieser landete bezüglich der Kriterien „Internationale Ausrichtung“, „Kontakt zur Berufspraxis“, „Abschluss in angemessener Zeit“ und bei der Unterstützung am Studienanfang und im Auslandsstudium sowie bei der Ausstattung der Praktikumslabore in der Spitzengruppe. Derzeit gibt es hier rund 110 Studierende.

Am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit gab es sehr gute Bewertungen für die Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik sowie Sozial- und Gesundheitsmanagement in Bezug auf den Kontakt zur Berufspraxis und die Abschlüsse in der vorgesehenen Regelstudienzeit.

In der Spitzengruppe liegen am Fachbereich Wirtschaft zudem die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaft dual und International Business Administration bezüglich der „Unterstützung am Studienanfang“ sowie die Masterstudiengänge Business Management in Bezug auf den „Abschluss in angemessener Zeit“ und Management Consulting hinsichtlich „Kontakt zur Berufspraxis“ (Studiengang in Kooperation mit der Universität Oldenburg).

Damit liegt die Hochschule bei den Bewertungen erneut im Bereich der Spitzengruppe des Rankings. Im vergangenen Jahr war dies bereits im Masterstudiengang Maschinenbau und in der Abteilung Elektrotechnik und Informatik der Fall. Das CHE bewertet Studiengänge in mehr als 30 Fachrichtungen und erhält Bewertungen von 150.000 Studierenden aus ganz Deutschland.

 

 

]]>
news-4857 Wed, 06 May 2020 13:42:10 +0200 ALTA-Klinik vergibt Stipendien https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4857&cHash=3b813f82eeffadef3a662462f74f0f70 Studierende sollen zum Thema Corona schreiben
Die Coronakrise trifft auch Studierende und Doktoranden: der Lehrbetrieb ist eingestellt, viele Nebenjobs sind weggebrochen. Die ALTA-Klinik möchte helfen und vergibt insgesamt fünf Corona-Soforthilfe-Stipendien in Höhe von jeweils 1000 Euro zur freien Verwendung – egal ob für Studienmaterial oder Lebenshaltungskosten.
Teilnehmen kann jede/r Studierende mit einem Essay zum Thema „Das Leben nach Corona“ mit einer maximalen Länge von 1.000 Wörtern auf Deutsch oder Englisch. Es soll beschrieben werden, wie jede/r persönlich die Zukunft nach Corona sieht; sei es das Arbeitsleben im HomeOffice, das virtuelle Klassenzimmer von morgen, digitale Beratung, Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz oder die Vernetzung im Gesundheitssystem. Ob über Chancen, ethische Bedenken, Wünsche oder auch neue Geschäftsideen geschrieben wird, bleibt den Teilnehmenden selbst überlassen.

Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2020.

Unter dem Link https://www.alta-klinik.de/stipendium/ finden Bewerber die Ausschreibung sowie alle weiteren Details und das Bewerbungsformular.

 

]]>
news-4855 Tue, 28 Apr 2020 09:48:29 +0200 Studienberatung im Digitalmodus https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4855&cHash=ce57a44abd14c07c1e0206b8927437a8 Angebote der Hochschule wurden auf Online-Formate umgestellt An der Hochschule Emden/Leer steht der Betrieb trotz Coronakrise nicht still: Rund 95 Prozent der Lehrveranstaltungen sind derzeit auf Online-Formate um-gestellt. Und nicht nur die Lehre: Die komplette Beratungstätigkeit wurde digitalisiert. „Darauf  sind wir inzwischen gut eingestellt, und es kommt langsam auch bei den Studieninteressierten und den Studierenden an“, so Birte Engelberts, Leiterin der Zentralen Studienberatung (ZSB) der Hochschule.

Die ZSB bietet eine telefonische und eine Online-Chatberatung an. „Wir haben viele Anfragen von Studierenden, für die die Umstellung auf die Online Lehre zum Teil schon eine Herausforderung darstellt“, erklärt Engelberts. Das neue Angebot funktioniere zwar technisch sehr  gut, jedoch würden nicht alle Studierenden sofort damit zurechtkommen. „Für viele ist dies eine ganz neuartige Situation. Das führt zum Teil auch zu Unsicherheiten oder Ängsten.“ Wichtig sei, so Engelberts, zunächst die genauen Ursachen des Problems zu erkennen. In den meisten Fällen könnten sie und ihr Team bereits sehr gute Hilfestellung leisten und bei Bedarf auch den jeweiligen Lehrenden kontaktieren. „Wir fungieren damit als gute Schnittstelle“, sagt sie.

Erfreulich sei, dass viele Schülerinnen und Schüler die Online-Beratung im Chat zur Studienorientierung in Anspruch nehmen würden - auch aus anderen Bundesländern. „Dieses Angebot versuchen wir stetig auszubauen“, so Engelberts. So ist unter anderem geplant, die Online-Beratung zur Studien- und Berufsorientierung auch im Programm IServ anzubieten, über das viele Schülerinnen und Schüler derzeit online beschult werden.

Und auch im International Office (IO) der Hochschule stehen die Leitungen ins jeweilige Homeoffice nicht still. Die Beratung von Studierenden, Beschäftigten und Dozierenden, die einen Auslandsaufenthalt planen, wird weiterhin angeboten – diese findet nun aber per Telefon oder E-Mail statt. Leiterin Andrea Meyenburg steht zudem im regelmäßigen Austausch mit den anderen Auslandsämtern. „Das ist immens wichtig, um in dieser Zeit eine einheitliche Linie zu finden“, sagt sie.

Der Großteil der „Outgoings“, also der Studierenden, die ein Auslandssemester be-gonnen haben, ist bereits zurück in Deutschland. „Die meisten von ihnen machen ihre Kurse an der Gasthochschule jetzt online“, so Katja Hakkarainen, stellvertretende Leiterin des IO. Das Team kümmere sich jetzt unter anderem darum, dass die Leistungen und das Auslandssemester an sich trotz der Situation anerkannt werden oder Ansprüche auf bewilligte Förderungen geklärt werden, wie ihre Kollegin Janine Hülsen berichtet.

Die Austauschstudierenden, die wiederum noch vor Beginn der Coronakrise für ihr Auslandssemester nach Emden gekommen sind, werden ebenfalls weiterhin intensiv begleitet. „Die vielen verschiedenen Online- Fachkurse laufen, und besonders die Deutschkurse erfreuen sich großer Beliebtheit“, so Mitarbeiterin Griet Alberts. Zudem stünden die „Incomings“ mit ihren studentischen Paten, den „Buddys“ in regelmäßigem Kontakt und hätten eine eigene WhatsApp-Gruppe, in der sie sich austauschen.

Die Bewerbungen für einen Auslandsaufenthalt im kommenden Wintersemester laufen. Dass dies möglich sein wird, können Andrea Meyenburg und ihre Team nur hoffen. „Die Digitalisierung kann die Mobilitäten zwar unterstützen – aber niemals ganz ersetzen“, so die Leiterin.

]]>
news-4854 Fri, 24 Apr 2020 11:49:09 +0200 „Schokofahrt light“ durch Emden https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4854&cHash=4da56ba41969bc4926f609dff20a6ee7 Beschäftigte lieferten Schokolade mit dem Rad aus Anders als geplant, aber dennoch ihr Ziel erreicht hat die faire Schokolade aus Amsterdam: Am Dienstag haben Kyra Buschak und Michael Becker, Beschäftigte der Hochschule Emden/Leer und Organisatoren der hiesigen „Schokofahrt“, die süße Fracht mit Fahrrädern von der Hochschule zu den ersten teilnehmenden Betrieben gebracht.

Geplant war ursprünglich, die fairtrade-produzierte Bio-Schokolade aus der Dominikanischen Republik, die mit dem bekannten segelnden Frachtschiff „Tres Hombres“ nach Amsterdam transportiert worden war, mit einer ganzen Gruppe von Schokofahrern mit Lastenrädern während einer mehrtägigen Tour klimaschonend nach Emden zu bringen. Da diese Aktion aufgrund der Coronakrise in den Herbst verschoben wurde, die Schokolade aber dennoch ausgeliefert werden sollte, hatte man in der Hochschule kurzerhand umgeplant, wie Anna Gerritzen, Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung, berichtet.

Nachdem die süßen Tafeln per Post an die Hochschule geschickt worden waren, sattelten Kyra Buschak und ihr Partner Michael Becker kurzerhand das Hochschul-Lastenrad und den eigenen Drahtesel und starteten ihre Tour durch Emden. Von der Hochschule ging es zum Multi Markt im Dollart Center, zur AG EMS, zu Fahrrad Oltmanns in der Innenstadt und zu Pizza Pan. Dort sind sie ab sofort zum Stückpreis von 3,90 Euro erhältlich. Insgesamt wurden rund 50 Kilogramm Schokolade verteilt.

Die komplette Schokofahrt von Emden nach Amsterdam und zurück wird laut Gerritzen im Oktober stattfinden. Dann werden sich noch mehr Betreibe an der Aktion beteiligen und die faire Schokolade abnehmen und verkaufen. Die jetzt durch den Postversand entstandenen Emissionen würden über ein Wiederaufforstungsprojekt in Peru kompensiert.

]]>
news-4851 Wed, 08 Apr 2020 15:44:59 +0200 Schokofahrt wird verschoben https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4851&cHash=4ad75cb25b19444d3ccb36a4ddcd8957 Einige Abnehmer werden dennoch beliefert Die für Mitte April geplante Schokofahrt von Emden nach Amsterdam unter der Schirmherrschaft der Fairtrade-Hochschule Emden/Leer wird verschoben. „Wir bedauern es sehr, diese sehr planungsintensiv vorbereitete Aktion nicht wie gedacht in diesem Frühjahr umsetzen zu können – aber uns sind die Hände gebunden“, so Anna Gerritzen, Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung an der Hochschule.

Viele Komplikationen seien einkalkuliert gewesen, aber die momentane Schwierigkeit habe niemand vorhersehen können, so Gerritzen. Kyra Buschak und Michael Becker, die die Fahrradtour geplant hatten und noch vor einiger Zeit mit ihrem Team eine gelungene Probetour durch Ostfriesland unternommen hatten, mussten nun ebenfalls erheblich umplanen.

Die Schokofahrt ist ein deutschlandweites Projekt und vereint die Themen Klimaschutz, Fairtrade und Nachhaltigkeit. Das Konzept: Die Teilnehmer fahren mit Lastenfahrrädern - also CO2-arm- nach Amsterdam und bringen fairtrade-produzierte Bio-Schokolade nach Emden. Die Schokolade wurden zuvor mit dem bekannten segelnden Frachtschiff „Tres Hombres“ klimafreundlich nach Amsterdam gebracht.

Da die Waren trotz abgesagter Fahrt in Amsterdam auf ihre Abnehmer warten, hat das Organisationsteam einen alternativen Plan erdacht. Einige der beteiligten Emder Firmen können diese trotzdem in Empfang nehmen. Für sie wird die Schokolade auf dem Postweg an die Hochschule geschickt und von dort mit Lastenrädern von den Organisatoren Kyra Buschak und Michael Becker zu Fahrrad Oltmanns, agilio, Pizza Pan, der AG Ems und dem Multi Markt im Dollart Center ausgeliefert.

Die durch den Postversand entstandenen Emissionen werden über ein Wiederaufforstungsprojekt in Peru kompensiert. Die übrigen Läden möchten aufgrund der COVID 19-Pandemie die Schokolade erst nach Wiederaufnahme der Geschäftsfähigkeit sowie einer tatsächlichen Umsetzung der Fahrt abnehmen. Das Organisationsteam macht sich nun erneut an die Planung und  Organisatoren machen sich nun an Planungen und bereitet eine nachgeholte Abholung im Herbst vor.

]]>
news-4846 Wed, 01 Apr 2020 13:19:49 +0200 Studium und Berufstätigkeit miteinander verbinden https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4846&cHash=c15ec64eaa448e026bacfe380f886091 Hochschule startet neuen Studiengang An der Hochschule Emden/Leer gibt es ab dem Wintersemester einen neuen Studiengang. Mit Informatik im Praxisverbund startet ein Angebot für alle, die sich beruflich mit Fragestellungen rund um das Thema Informatik beschäftigen möchten.

Inhaltlich werden wichtige Kenntnisse, etwa zu Programmiersprachen oder Softwaretechnik, Betriebssystemen und Rechnernetzen vermittelt. Als Schwerpunkte können unter anderem Medieninformatik oder IT-Sicherheit gewählt werden. Die Studierenden verbringen während der Vorlesungszeit drei Tage pro Woche an der Hochschule und können ihr dabei erworbenes Wissen an den übrigen beiden Tagen direkt praktisch im Partnerbetrieb umsetzen. Somit sind sie optimal auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet.

Der Studiengang bietet Studierenden eine praxisnahe Ausbildung zum Informatiker – und die Nachfrage bezüglich dieser Berufsgruppe sei angesichts des stetigen Wachstums der Informations- und Kommunikationstechnologien sehr hoch, so Birte Engelberts, Leiterin der Zentralen Studienberatung an der Hochschule Emden/Leer. Der Mix aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen macht es möglich, nach 10 Semestern den Bachelor-Abschluss zu erreichen.

Während der vorlesungsfreien Zeiten stehen die Studierenden den Unternehmen ganztägig zur Verfügung. Interessierte Betriebe können sich bei Koordinator Prof. Dr. Niels Streekmann unter niels.streekmann@hs-emden-leer.de, Telefon 04921/ 807-1812 melden.

Alle Informationen zum Studiengang gibt es unter bit.ly/345jEl0 und bei der Zentralen Studienberatung unter bit.ly/2URk0ax .

 

]]>
news-4845 Thu, 26 Mar 2020 11:51:07 +0100 Jetzt bewerben: Aufstiegsstipendium https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4845&cHash=aa32c6dda2dad1c9adf2a75f0e3bebb9 Studienförderung für Berufserfahrene Aufgepasst: Studieninteressierte und Studierende können sich ab sofort für ein so genanntes Aufstiegsstipendium bewerben. Die Online-Bewerbung für das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist bis zum 8. Juni möglich.

Das BMBF unterstützt Fachkräfte mit Berufsausbildung und mehrjähriger Praxiserfahrung bei einem Hochschulstudium bis zum ersten akademischen Abschluss. Weitere Informationen gibt es unter www.aufstiegsstipendium.de.

Bewerbungen sind bereits vor Beginn des Studiums und bis zum Ende des zweiten Semesters möglich. Jährlich werden über 1.000 Aufstiegsstipendien vergeben. Im September wurde zudem die monatliche Förderung von 815 Euro auf 933 Euro bei einem Vollzeitstudium erhöht. Für berufsbegleitend Studierende ist die Förderung von 2.400 Euro auf 2.700 Euro im Kalenderjahr gestiegen. Die Leistungen sind eine Pauschale und einkommensunabhängig.

 

]]>
news-4844 Tue, 24 Mar 2020 15:36:48 +0100 Neuer Personalrat ist im Amt https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4844&cHash=2dca2ea7c9941c947806a4e5ff92174e Matthias Schoof wurde zum Ersten Vorsitzenden bestimmt

Die Hochschule Emden/Leer hat einen neuen Personalratsvorsitzenden. Matthias Schoof, Leiter der Abteilung Wissens- und Technologietransfer, wurde bei der Wahl am 10. März zum Nachfolger von Renate Sanders-Janssen bestimmt. Er tritt sein Amt zum 1. April an.

Matthias Schoof ist seit 18 Jahren an der Hochschule tätig. Bis März 2008 arbeitete  er als Laboringenieur in der Abteilung Maschinenbau. Heute stellt er im Wissens- und Technologietransfer Kontakte zwischen Forschenden der Hochschule und Unternehmen in der Region her.

Als Personalratsvorsitzender wird der Emder künftig die Interessen der Beschäftigten an der Hochschule vertreten und sich beratend bei Sitzungen verschiedener Gremien, beispielsweise des Senats und Hochschulrates, einbringen. Zu den Kernaufgaben des Personalrats gehört unter anderem die Mitwirkung in Personalangelegenheiten, wie Einstellungen, Um-und Versetzungen sowie Eingruppierungsangelegenheiten.

Das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt Holger Müller-Everts, der im Hochschulrechenzentrum beschäftigt ist. Zur zweiten Stellvertreterin wurde Sylke Ahring vom Career Service gewählt. Als weitere Mitglieder wurden Kyra Buschak, Griet Alberts, Andreas Heß, Matthias Luczak, Ingolf Breyer und Karin Hellmerichs gewählt. Die neue Jugend- und Auszubildendenvertretung stellt Maximilian Gebben, der durch Kevin Wicht und Hanna Krull vertreten wird. „Der neue Personalrat freut sich darauf, die Belange der Kollegen und Kolleginnen in den nächsten vier Jahren zu vertreten“, so Matthias Schoof.

Renate Sanders-Janssen, die das Amt für 20 Jahre ausübte, wurde im Anschluss an die Wahl von den Personalratsmitgliedern verabschiedet. Sie hat bereits an der Hochschule studiert, gehört zu den ersten Absolventen der Einrichtung und arbeitet seit 1988 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der  Abteilung Naturwissenschaftliche Technik. 

Alle Mitglieder des Personalrats stehen den Beschäftigten der Hochschule für Gespräche und Beratung zur Verfügung. Im Personalratsbüro (Raum T 133) besteht die Möglichkeit für vertrauliche Gespräche und Anregungen.

 

ACHTUNG: Feste Sprechzeiten (derzeit nur per Telefon 04921 / 807-1385, Umleitung auf Mobiltelefon):

Mittwoch: 14.00 - 16.00 Uhr

Donnerstag: 9:00 - 10.00 Uhr

Zu anderen Zeiten bitte Termine absprechen!

Kontakt

Telefon: 04921/807-1385

E-Mail: personalrat(at)hs-emden-leer.de

]]>
news-4843 Tue, 17 Mar 2020 15:22:58 +0100 Studienberatung wird online angeboten https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4843&cHash=496b5d954a1d13a102b193c042b6d70b Interessierte können sich von zu Hause aus informieren Über alle Fragen zum Thema Studium informieren – das geht auch von zu Hause: Die Hochschule Emden/Leer bietet für alle Studieninteressierten die Möglichkeit einer Online-Beratung an.

„Unsere Studienberatung ist per Video-Chat jederzeit erreichbar“, so Birte Engelberts, Leiterin der Zentralen Studienberatung in Emden. Die Onlineberatung läuft über ein Programm, das ähnlich wie der Messaging-Dienst Skype funktioniert. Der Service kann auch über Smartphone oder Tablet genutzt werden. Die individuellen und vertraulichen Beratungsgespräche dauern etwa 45 Minuten.

Interessierte können sich über die Website per Mail (birte.engelberts(at)hs-emden-leer.de) anmelden und einen Chat-Termin vereinbaren oder auch bei Facebook eine Nachricht im Messenger senden. Weitere Informationen gibt es unter https://bit.ly/2IQ9YAL.

Derzeit stehen an der Hochschule Emden/Leer insgesamt 24 Bachelor- und zehn Masterstudiengänge zur Auswahl. Diese sind zum Teil international und interdisziplinär ausgerichtet. Neben dem klassischen Präsenzstudium gibt es auch Online-Studiengänge sowie die Möglichkeit des dualen Studiums im Verbund mit Partnerunternehmen aus der Region. Neu starten im bevorstehenden Wintersemester die Studiengänge Informatik im Praxisverbund sowie Wirtschaftspsychologie. Mehr unter www.hs-emden-leer.de.

]]>
news-4842 Fri, 13 Mar 2020 10:39:06 +0100 Hochschule Emden/Leer setzt Präsenz-Lehrveranstaltungen vorsorglich aus https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4842&cHash=773e6d445bdb8d19e12929b690e36323 Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitungsdynamik des Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten zu unterbrechen In enger Abstimmung mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat die Hochschule Emden/Leer heute entschieden, alle Präsenz-Lehrveranstaltungen an der Hochschule Emden/Leer ab heute Mittag (13. März 2020, 12.00 Uhr) vorerst bis einschließlich dem 19. April 2020 auszusetzen. Mit Anpassungen der Semesterzeiten muss gerechnet werden;  hierüber wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Auch die Mensa und die Bibliothek bleiben für diesen Zeitraum geschlossen.

Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitungsdynamik des Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten zu unterbrechen.

Die Studierende wurden gebeten, in diesem Zeitraum alles Erdenkliche zu tun, um die Ansteckungsgefahren zu minimieren. Das Präsidium appelliert zudem ausdrücklich an die gesellschaftliche Verantwortung der Studierenden.

Aufgabenstellungen aus den Bereichen „Forschung“ und „Verwaltung“ werden bis auf Weiteres aufrechterhalten. Für alle Mitarbeiter*innen gilt, dass in den Organisationseinheiten und Fachbereichen individuell abzustimmen ist, dass die grundständige Leistungsfähigkeit sichergestellt wird. Gleichzeitig sollen die persönlichen Kontaktzeiten durch Überstundenabbau und/oder Homeoffice auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Die Hochschule wird alle Anstrengungen unternehmen, um die Auswirkungen auf das Studium so gering wie möglich zu halten. Bitte informieren Sie sich daher regelmäßig über unsere Homepage oder über Infosys zu den aktuellen Regelungen.

 


 

University of Appliled Sciences Emden/Leer suspends attendance courses as a precaution

In close cooperation with the Lower Saxony Ministry for Science and Culture, the Emden/Leer University of Applied Sciences today decided to suspend all attendance courses at the Emden/Leer University of Applied Sciences from noon today (13 March 2020, 12:00 noon) for the time being until 19 April 2020. Adjustments to the semester times must be expected; a decision on this will be made at a later date. The Mensa and the library will also be closed for this period.

This is purely a precautionary measure to contain the spread of the coronavirus and to interrupt chains of infection.

The students were asked to do everything possible during this period to minimize the risk of infection. The Presidential Board also expressly appeals to the students' social responsibility.

Tasks from the areas of "research" and "administration" will be maintained until further notice. For all staff members, the organisational units and departments must be individually coordinated in order to ensure basic performance. At the same time, personal contact times are to be reduced to a minimum by cutting back on overtime and/or home offices.

The University will do everything to minimize consequences with regard to your studies. Thus, please inform yourself continuously on our webpage or in Infosys about further regulations.

]]>
news-4841 Fri, 13 Mar 2020 09:50:38 +0100 Richtfest für neues Seminargebäude https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4841&cHash=92824d9c592b7b18d1094f8c1e0f48c7 Bau neben der Hochschulmensa soll zum Herbst fertig sein An der Hochschule Emden/Leer ist am Donnerstag Richtfest für das neue Seminargebäude östlich der Mensa gefeiert worden. Das Land Niedersachsen investiert dafür rund drei Millionen Euro aus dem Programm HP Invest. Im Herbst soll der im Juni 2019 gestartete Neubau fertiggestellt sein.

„Die Anforderungen an uns als Hochschule sind gewachsen“, erklärte Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz während seiner Begrüßung. Dies gelte nicht nur im Hinblick auf den Anstieg der Studierendenzahlen in den letzten zehn Jahrzehnten, sondern auch hinsichtlich der Umsetzung von immer mehr Drittmittelprojekten. „Forschung braucht auch Platz“, so Kreutz. Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff begrüßte die Erweiterung der Hochschulinfrastruktur ebenfalls. „Wir sind stolz, so eine innovative Hochschule zu haben“, so Kruithoff. Diese habe in den vergangenen Jahren eine „stetig positive Entwicklung“ genommen.

Das Seminargebäude gliedert sich in zwei Teile. In dem eingeschossigen, zum Campus orientierten Gebäudeteil ist künftig ein Hörsaal für 100 Personen untergebracht. Das dahinterliegende, zweigeschossige Gebäude beherbergt im Erdge-schoss einen Seminarraum für 75 Personen und im Obergeschoss Büros sowie einen Besprechungsraum, wie Architekt Andreas Poppinga erläuterte. Er initiiert und begleitet die baulichen Projekte der Hochschule Emden/Leer seit einigen Jahren. Bauherr ist – wie bei allen Hochschulgebäuden - das Staatliche Baumanagement Ems-Weser, das am Donnerstag von Klaus Wieting vertreten wurde.

Bindeglied zwischen beiden Gebäudeteilen ist ein Erschließungsbauwerk, dass mit seinen weitgehend verglasten Fassaden die Eingänge markiert. „Hörsaal und Seminarraum sind bauakustisch durchgeplant und mit modernster Medientechnik ausgestattet“, so Poppinga. Das Gebäude ist zudem barrierefrei und verfügt über einen Aufzug.

Die Hochschule selbst hat die Finanzierung der Baufelderschließung des rund 4900 Quadratmeter großen Geländes neben der Mensa übernommen. Dort sollen in den kommenden Jahren noch weitere Bauten entstehen, wie Manfred Nessen, hauptberuflicher Vizepräsident der Hochschule, erklärte.

]]>
news-4836 Wed, 11 Mar 2020 16:17:18 +0100 Hochschule verschiebt Veranstaltungen https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4836&cHash=41b579173207527b3cb78163d6a1a161 „Hochschulinformationstag“ und „Girl’s Day“ werden verschoben Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus möchten wir Sie darauf hinweisen, dass unsere Veranstaltungen

Hochschulinformationstag“ am Mittwoch, 25. März sowie unser

Girl’s Day“ am Donnerstag, 26. März,

nicht an den geplanten Terminen stattfinden werden!

Die Hochschule reagiert damit präventiv entsprechend der aktuellen Empfehlungen der zuständigen Behörden und möchte einen aktiven Beitrag dazu leisten, eine rapide Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Wir bitten herzlich um Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von der Hochschule Emden/Leer

 

########################################

 

Due to current developments regarding the spread of the coronavirus, we would like to point out that our events

"University Information Day" on Wednesday, 25 March and our

"Girl's Day" on Thursday, March 26,

will not take place on the planned dates!

The university is thus reacting preventively in accordance with the current recommendations of the responsible authorities and wishes to make an active contribution to preventing the rapid spread of the disease.

We ask for your understanding.

 

Stay healthy!

Your team from the University of Applied Sciences Emden/Leer

]]>
news-4833 Thu, 05 Mar 2020 14:40:52 +0100 Neue Dekane an der Hochschule gewählt https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4833&cHash=907c4c0ef26a24a98e610178d3c99e78 Drei Ämter wurden neu besetzt An der Hochschule Emden/Leer wurden jetzt die neuen Fachbereichs- Dekane gewählt. Sie übernehmen die Leitung ihrer Abteilungen für die nächsten zwei Jahre.

Neuer Dekan des Fachbereichs Technik, dem größten Fachbereich der Hochschule, ist Prof. Dr. Dirk Rabe. Er löst Prof. Dr. Sven Steinigeweg ab, der zum 1. Januar sein Amt als neuer Vizepräsident für Forschungs- und Wissenstransfer angetreten hat. Rabe kam vor 13 Jahren als Professor an den Fachbereich Technik der Hochschule und lehrt dort im Bereich Elektrotechnik und Informatik mit dem Schwerpunkt Digitaltechnik. Neue Technik-Studiendekane sind Prof. Dr Harm-Friedrich Harms (Elektrotechnik & Informatik), Prof. Dr. Florian Schmidt (Maschinenbau) und Prof. Dr. Gerhard Illing (Naturwissenschaftliche Technik).

Am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit folgt Prof. Dr. Michael Herschelmann auf Prof. Dr. Carsten Müller als Dekan. Zu seinen Fachgebieten zählt neben der Vermittlung von Methoden und Diagnostik in der Sozialen Arbeit der Bereich Kinderschutz. Studiendekanin ist Prof. Dr. Kerstin Kamke.

Die Leitung des Fachbereichs Wirtschaft hat Prof. Dr. Marc Hanfeld übernommen. Hanfeld ist seit zwei Jahren an der Hochschule. Die Schwerpunkte seiner Lehrtätigkeit liegen im Bereich Energiemanagement. Hanfeld tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Olaf Passenheim an. Neuer Beauftragter für die akademische Lehre als Studiendekan ist weiterhin Prof. Dr. Dirk Schleuter.

Am Hochschulstandort Leer bleibt weiterhin bleibt Prof. Dr. Marcus Bentin Dekan des Fachbereichs Seefahrt und Maritime Wissenschaften. Studiendekan ist weiterhin Prof. Dipl.-Ing. Freerk Meyer. Prof. Dr. Klaus Heilmann wurde zum Prodekan bestimmt.  

 

]]>
news-4832 Thu, 05 Mar 2020 10:02:38 +0100 Öffentliche Vortragsreihe zur Nachhaltigkeit https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4832&cHash=c366713c9afbde04d7f22c9d3cf94a8d Vier Referenten widmen sich dem Thema an der Hochschule Die öffentliche Vortragsreihe der Hochschule Emden/Leer zur Einführung in das Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende startet in Kürze. Anhand von vier kostenlosen Vorträgen werden die Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Den Auftakt macht ein Vortrag von Prof. Dr. Michael Schlaak mit dem Titel „Nachhaltigkeit als Zukunftsperspektive“ am Donnerstag, 19. März. Schlaak hat lange Jahre im Bereich der naturwissenschaftlichen Technik an der Hochschule gelehrt und geforscht und zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht. In seinem Beitrag wird er die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Umwelt anhand von Beispielen verdeutlichen und zugleich eine zukunftsfähige Handlungsweise aufzeigen.

Am 26. März spricht Prof. Dr. Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft aus Berlin Mitinitiator der Initiative Scientists for Future, über die sichtbaren Auswirkungen der Erderhitzung. Er ruft in seinem Vortrag zu einer radikalen Veränderung der Energie- und Landwirtschaft auf – ohne Erdöl, Erdgas und Kohle sowie mit einem drastisch reduzierten Fleischkonsum. Quaschning ist Mitbegründer der Initiative Scientists for Future.

Über Grundzüge der Postwachstumsökonomik und die damit einhergehende Umstellung des persönlichen Lebensstils spricht wiederum Prof. Dr. Niko Paech von der Universität Siegen am Donnerstag, 2. April. Nach dem Motto „die Wachstumsparty ist vorbei“ sieht er den Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme und kürzere Versorgungsketten als erforderlich an, um Klimawandel und Artensterben etwas entgegen zu setzen. Pache war bereits in den vergangenen Jahren Gast der gemeinsamen Fairtrade-Vortragsreihe der Hochschule mit der Stadt Emden.

Den Abschluss bildet ein Vortrag von Dr. John Emeka Akude von der RWTH Aachen. Dieser wird verdeutlichen, dass das Thema Bildung für eine nachhaltige Zukunft in Entwicklungsländern eine große Rolle spielt und die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen diese vor eine große Herausforderung stellt.

Alle Veranstaltungen starten um 17.30 Uhr in Hörsaal T 149 der Hochschule Emden/Leer. Der Familienservice der Hochschule ermöglicht interessierten Besuchern eine Kinderbetreuung durch qualifiziertes Personal. Eine Anmeldung dafür ist bis spätestens drei Werktage vor der Veranstaltung unter familienservice@hs-emden-leer.de erforderlich.

Studierende können sich unverbindlich im Moodlekurs des Zertifikatskurses (Stichwort Nachhaltigkeitszertifikat) einschreiben. Für diese endet die Reihe mit dem Einführungsworkshop am Sonnabend, 18. April, ab 10 Uhr in Raum T201. Verbindliche Anmeldung unter anna.gerritzen@hs-emden-leer.de.

 

]]>
news-4831 Thu, 05 Mar 2020 08:40:19 +0100 Tote lügen nicht https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4831&cHash=cefed200f739275af4fcdf6ffcc32aa1 Lesung mit Rechtsmediziner Prof. Dr. Klaus Püschel Der Rechtsmediziner Professor Dr. Klaus Püschel ist in einer öffentlichen Lesung am Mittwoch, 11. März, ab 19 Uhr in der Hochschule Emden/Leer zu erleben.

„Es ist eine spannende Veranstaltung zu aufsehenerregenden Todesfällen“, erklärt der Direktor des Ostfriesischen Landesmuseum Emden, Dr. Wolfgang Jahn. Unter den von Professor Dr. Püschel untersuchten Leichen ist auch die Moorleiche ‚Mann von Bernuthsfeld‘, der im Landesmuseum eine eigene Ausstellungsabteilung gewidmet ist. Die Titel der von Püschel veröffentlichten Bücher sprechen Bände: ‚Tote schweigen nicht‘, ‚Der Tod gibt keine Ruhe‘ oder ‚Tote lügen nicht‘ und zuletzt ‚Wahrheit. Tote haben Recht(e)‘.

Professor Dr. Klaus Püschel arbeitet als Rechtsmediziner in Hamburg. „Er sieht sich als Arzt für die Schattenseiten des menschlichen Lebens; die Opfer sind seine Patienten“, erläutert der Museumsdirektor.
Eben noch war der Tod eines Menschen rätselhaft, die Wahrheit verborgen. Rechtsmediziner legen sie frei. „Man könnte auch sagen: Sie legen die Finger in die Wunde, im wahrsten Sinne des Wortes“, erklärt Professor Dr. Klaus Püschel. Als Detektive in Weiß tragen sie entscheidend dazu bei, einen Todesfall aufzuklären. ‚Von den Toten lernen für die Lebenden‘ ist das Credo der Rechtsmedizin. Als Anwälte der Toten beschäftigen sich die Rechtsmediziner mit Hintergründen des Daseins, den elementaren Abläufen im Leben eines Opfers und bei seinem Sterben - und das mit großem Tiefgang.

„Kein Fach ist so lebendig wie die Rechtsmedizin“, sagt Püschel selbst, der seit 1991 Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ist. „Er ist deutschlandweit und auch international als Kapazität auf dem Gebiet der Forensik gefragt“, bestätigt sein Institut in Hamburg. Püschel ist Ehrenkommissar der Hamburger Polizei und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten und Sachbücher. Das Team der Hamburger Rechtsmediziner hat zusammen mit den Wissenschaftlern des niedersächsischen Landesamts für Denkmalschutz auch eine Reihe von Moorleichen analysiert und rekonstruiert. Dazu gehört auch ‚Der Mann von Bernuthsfeld‘, „eine der derzeit am besten untersuchten Moorleichen der Welt“, betont Püschel.

Vor dem Hintergrund der Kooperation zwischen dem Ostfriesischen Landesmuseum Emden und der Hochschule Emden/Leer findet die Lesung um 19.00 Uhr im Hörsaal T 151 statt. Studierende und Mitglieder von 1820dieKUNST haben freien Eintritt. Für andere Gäste gilt ein Eintrittspreis von 2 €.

]]>
news-4829 Tue, 03 Mar 2020 09:34:31 +0100 Ferienprogramm an der Hochschule https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4829&cHash=7988bfd20f0f6b2d29fd8a1228c5b66b Angebote rund um das Thema Nachhaltigkeit Aufgepasst! Erstmalig bietet die Hochschule Emden/Leer neben der Sommerferienbetreuung ein Ferienprogramm in den Oster- und Herbstferien an. Der Familienservice hat ein kunterbuntes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. Wir sind schon ganz gespannt und freuen uns auf Euch! Unser kostenloses Ferienprogramm richtet sich an Kinder und Jugendliche von Studierenden und Beschäftigten.

Los geht es in den Osterferien am Dienstag, 31. März 2020. In Emden erwartet alle teilnehmenden Kinder von 9:00 bis 14:00 Uhr die Veranstaltung „Geocaching: Die moderne Schnitzeljagd“. Dabei machen wir uns als „Geocacher*innen“ auf die Suche nach den sogenannten „Caches“, die Schätze, und rüsten uns mit einem elektronischen Gerät mit GPS-Funktion. In Leer wird von 8:00 bis 14:00 Uhr ein Fotografiekurs „Wir alle lieben Trickfilme!“ angeboten. In diesem Workshop zeigt der Fotograf Mario Dirks, wie solch ein Film entsteht und aufgebaut ist. Anschließend wird in kleinen Gruppen selbst eine Story erarbeitet und mit Hilfe von Smartphone oder Tablet zu einem Trickfilm umgesetzt.

Am 07. April 2020 greifen wir das Thema Nachhaltigkeit auf. In Emden beschäftigen wir uns zwischen 10:00 und 15:00 Uhr mit den Fragen: Was ist Plastik? Warum ist Plastik so bliebt? Wie lange braucht Plastik um zu verrotten? Gemeinsam sammeln wir hierfür Plastik auf dem Campus in Emden und analysieren ihn anschließend. Später schreddern wir diesen und gestalten etwas ganz neues. In Leer wird von 9:00 bis 14:00 Uhr das Thema „Umwelt und Mee(h)r“ aufgegriffen. Dabei erforschen wir Wetter und See, durch Selbstgebasteltes und Erprobung im Schiffführungssimulator.
Lust auf etwas völlig Neues? Dann komme am 14. April 2020 von 9:00 bis 14:00 Uhr zu unserer E-Sports Veranstaltung in Kooperation mit dem Hochschulsport-Team. Finde heraus warum E-Sport auch als Sport gilt und tobe dich in gemeinsamen Videospiel-Wettkämpfen aus. Stärke zum Beispiel deine Konzentration, dein Reaktionsgeschick oder aber auch dein Teamplay. In Leer wird von 9:00 bis 14:00 Uhr Geocaching angeboten.

Sie haben Fragen, Anregungen oder benötigen weitere Informationen? Gerne können Sie sich an uns wenden. Sie erreichen uns unter:

Kyra Buschak, 04921 807-1144, kyra.buschak@hs-emden-leer.de, T137a

 

 

]]>
news-4825 Wed, 26 Feb 2020 15:43:35 +0100 Umgang der Hochschule im Zusammenhang mit dem Coronavirus https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4825&cHash=bce6e6952b92c54d17032947be624805 Mail an alle Hochschulangehörigen Sehr geehrte Studierende,

wie bekannt grassiert in einigen Regionen der Welt derzeit ein neuartiger Virus: COVID-19 oder auch Coronavirus.

Hier noch einmal unsere dringende Bitte:

Reiserückkehrer insbesondere aus China oder benachbarten Ländern fordern wir dringend auf, mindestens 14 Tage nach Ihrer Ankunft in Deutschland nicht in die Hochschule zu kommen und weitestgehend in Ihrer Unterkunft zu bleiben. Dies gilt auch, sofern Sie Kontakt zu Personen hatten, die gerade aus den oben genannten Regionen/ Ländern zurückgekehrt sind.  Falls Sie Anzeichen einer Infektion entwickeln sollten , melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt bzw. dem nächstgelegenen Klinikum (Tel. Emder Klinikum 04921/980) und informieren Sie unser International Office unter 04921 807 1369 oder international.office(at)hs-emden-leer.de

Auch wenn Sie in der Region Starnberg, in Norditalien oder in einer sonstigen Region waren, in der bestätigte Coronavirusfälle aufgetreten sind bzw. auftreten werden, fordern wir Sie auf, zwei Wochen nach Ihrer Ankunft zu Hause zu bleiben und die Situation zu analysieren.

Die Hochschule wird dafür Sorge tragen, dass Sie keine Nachteile in etwaigen Prüfungssituation haben. Sollten Sie aufgrund der derzeitigen Situation Probleme mit abzulegenden Prüfungsleistungen haben, so bitten wir Sie, sich direkt mit dem entsprechenden Dozenten schriftlich oder telefonisch in Verbindung zu setzen. Wir werden in diesen Fällen Lösungen finden.

Auch für den Fall der Einteilung von Semestergruppen (z.B. für Projekt- oder Laborveranstaltungen) sind alle Lehrenden und MitarbeiterInnen der Hochschule bemüht, im Falle Ihrer Abwesenheit keine Nachteile entstehen zu lassen.

 

Weitere Hinweise finden Sie hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2294930/c33512a5b5a7101ee5dcf703f4ca655c/ncov-data.pdf

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.ecdc.europa.eu/en/novel-coronavirus-china

 

Mit freundlichem Gruß

Ihr
Carsten Wilken

------

Prof. Dr. Carsten Wilken

Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales

 

]]>
news-4819 Tue, 18 Feb 2020 08:01:12 +0100 Emder Absolventin für Helene-Lange-Preis nominiert https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4819&cHash=2c1c89e75e7bdf82b28f90dfb07ce8fd Preisträgerin wird am 1. April bekannt gegeben Dr. Maria Rauschenberger, Absolventin und dreifache fem:talent-Preisträgerin der Hochschule Emden/Leer, ist für den Helene-Lange-Preis nominiert. Die mit 15 .000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 1. April in Oldenburg vergeben. Sie richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen, die sich auf innovative und kreative Art und Weise mit Aspekten der Digitalisierung im Alltag befassen und dabei aktiv mitgestalten möchten.

Rauschenberger hat in Emden zunächst Medientechnik studiert. Nach ihrem Bachelorabschluss folgte der Master im Online-Studiengang Medieninformatik. Im Jahr 2015 erhielt sie ein Promotionsstipendium der Universitat Pompeu Fabra und forscht seitdem an der spielerischen Früherkennung der Lese-/Rechtschreibstörung. Für ihre Promotionsarbeit, die sie im vergangenen Jahr mit höchster Auszeichnung erfolgreich abgeschlossen hat, wurde sie zudem mit dem Deutschen Lesepreis 2017 ausgezeichnet. Die 33-Jährige hatte ein Computerprogramm entwickelt, mit dem eine Lese- und Rechtschreibschwäche bei Kindern bereits frühzeitig erkannt werden soll.

Drei Nominierte wurden bisher von der Jury ausgewählt. Neben Innnovation, Interdisziplinarität und Anwendungsorientierung spielt auch das ehrenamtliche Engagement der Bewerberinnen eine Rolle. Die Preisträgerin wird am 1. April bei der Feierstunde im Edith-Ruß-Haus in Oldenburg bekannt gegeben. Alle Informationen zum Helene-Lange-Preis und zur Jury gibt es unter www.helene-lange-preis.de.

Für die Verlängerung ihrer Studie mit dem Titel: DGAMES 2.0 sucht Dr. Maria Rauschenberger noch Teilnehmer/innen. Diese können sich unter bit.ly/37COjGe melden.

Initiator des Helene-Lange-Preises ist die EWE Stiftung in Kooperation mit dem OFFIS Institut für Informatik und der Stadt Oldenburg. Schirmherr ist der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler.

]]>
news-4818 Fri, 14 Feb 2020 08:30:53 +0100 Studienzweifel per Chat besprechen https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4818&cHash=4a099fb56efa4bc8f74dca2c52afcfab Hochschulen und Ems-Achse veranstalten Online-Forum Unter dem Motto „Studium auf der Kippe?“ bieten die Zentralen Studienberatungen der Hochschule Emden/Leer und der Jade Hochschule sowie die Wachstumsregion Ems-Achse am Montag, 17. Februar, eine Beratungsstunde im Live-Stream des Senders Oldenburg Eins an. Angesprochen werden damit Studierende, die Zweifel an der Fortsetzung ihres Studiums haben und einen Abbruch oder Wechsel in Erwägung ziehen.

Dass Studienzweifel ganz unterschiedliche Facetten und Ursachen haben können und welche Wege und Möglichkeiten es gibt, ins Studium zurück oder einen passgenauen Bildungsumstieg zu finden, wird während des Forums unter anderem durch Berichte aus der Praxis verdeutlicht. So werden zwei Studierende von ihren Studienzweifeln und ihren Erfahrungen berichten.

Ausgestrahlt wird die Sendung am Montag, 17. Februar, zwischen 18 und 19 Uhr. Der Live-Stream kann online unter youtu.be/TaTcEKzY6cs auf dem Youtube-Kanal von Oldenburg Eins aufgerufen werden. Wer möchte, kann sich per Chat mit eigenen Fragen im Forum beteiligen und auf Wunsch telefonisch einen Beratungstermin vereinbaren.

]]>
news-4817 Thu, 13 Feb 2020 11:37:53 +0100 Hochschule begrüßt Austauschstudierende https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4817&cHash=a0b2e31a5d2f74f40b7c4284f3f920bc 30 Frauen und Männer starten ins Sommersemester An der Hochschule Emden/Leer sind am Donnerstag die neuen Austauschstudierenden begrüßt worden. Insgesamt sind im bevorstehenden Sommersemester 30 Männer und Frauen aus zehn Ländern an der Hochschule eingeschrieben.

Die meisten Studierenden kommen aus Frankreich, doch auch Finnland, die Niederlande, Irland oder die Türkei sind als Nationen vertreten. Erstmals ist in diesem Jahr durch eine Ausweitung des Erasmusprogramms seitens des DAAD auch eine Studierende aus Emdens Partnerstadt Archangelsk dabei, die eine komplettes Semester hier studiert. Weiterhin kommen durch das Programm „Erasmus+ „internationale Dimension“ zwei Studierende aus Belarus und eine Studentin aus Albanien an die Hochschule.

Um Hochschule und Stadt schon vor dem Beginn der Vorlesungen kennenzulernen, bietet das International Office traditionell die Orientierungswochen an. Maßgeblich zusammengestellt werden diese von Griet Alberts, Koordinatorin für Austausch- /Erasmus+- Studierende. Das Programm reicht von Museumsbesuchen über Stadt- und Campusrallyes bis zum Lasertag-Spielen. Zudem werden während der Orientierungswochen wie gehabt Deutsch–Intensivkurse in unterschiedlichen Niveaustufen angeboten.

]]>
news-4816 Mon, 03 Feb 2020 09:25:11 +0100 Girls`Day 2020 an der Hochschule https://www.hs-emden-leer.de/?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=4816&cHash=97a1227ac0363cce96521bda5a3831a2 +++ abgesagt +++ abgesagt +++ abgesagt +++ abgesagt +++ +++ abgesagt +++ abgesagt +++ abgesagt +++ abgesagt +++

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus möchten wir Sie darauf hinweisen, dass unsere Veranstaltungen

„Hochschulinformationstag“ am Mittwoch, 25. März sowie unser

„Girl’s Day“ am Donnerstag, 26. März,

nicht an den geplanten Terminen stattfinden werden!

Die Hochschule reagiert damit präventiv entsprechend der aktuellen Empfehlungen der zuständigen Behörden und möchte einen aktiven Beitrag dazu leisten, eine rapide Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Wir bitten herzlich um Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von der Hochschule Emden/Leer

 

########################################################################

 

 

Die Hochschule Emden/Leer beteiligt sich auch in diesem Jahr am bundesweiten Aktionstag Girls‘ Day – Mädchenzukunftstag mit einem eigenen Angebot. Am Donnerstag, 26. März, können Schülerinnen Einblick in Berufsfelder erhalten, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen.

Interessierte Schülerinnen der Klassenstufen fünf bis zehn können an dem Tag entweder in Emden einen Einblick in den Fachbereich Technik werfen oder den Aktionstag in Leer am Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften verbringen. Unter dem Motto „Hands-on im technischen Bereich!“ können sie unter anderem löten, mit Licht, Farben und Robotic-Technik experimentieren oder ein Solarboot bauen. Jede Schülerin kann an zwei Angeboten teilnehmen, die in der Zeit von 8 bis 15 Uhr stattfinden.

Für Mädchen, die „Meer“ wollen, steht am Hochschulstandort Leer die nachhaltige Schifffahrt im Mittelpunkt. Der Aktionstag richtet sich an all diejenigen, die später gerne mal Schiffe aller Größen auf den Weltmeeren fahren und damit gleichzeitig Expertinnen für technische, wirtschaftliche oder sicherheitsrelevante Aufgaben werden möchten.

Eine Anmeldung ist unter folgendem Link möglich: bit.ly/31doURZ. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Gleichstellungsstelle unter bit.ly/2DqEfob und auf den offiziellen Webseiten des Bundesprogrammes „Girls‘ Day Mädchen-Zukunftstag“ und „Boys‘ Day – Jungen-Zukunftstag“ (https://www.girls-day.de/ oder www.boys-day.de/).

]]>