Studierende und Absolventen berichten

Damit Sie sich einen Überblick über persönliche Studien-Erfahrungen an unserer Hochschule sowie anschließende berufliche Werdegänge machen können, stellen wir Ihnen im Folgenden einige Profile unserer Studierenden und Absolventen vor.

Sven Coners

Sven Coners

25 Jahre, Student im Fachbereich Technik am Studienort Emden, 3. Semester Elektrotechnik

"Studieren in Emden heißt studieren in angenehmer Atmosphäre und in kleinem Kreis. Die Dozenten nehmen sich sehr viel Zeit für die Studierenden, und wer Interesse zeigt, wird auf jeden Fall gefördert und gefordert.
Auch der gute Ruf der Hochschule Emden/Leer und die große Auswahl an Spezialisierungsmöglichkeiten haben mich bestärkt, mein Studium hier zu beginnen. Ich habe es keinen einzigen Tag bereut."

Nane Wielstra

Nane Wielstra

21 Jahre, Studentin im Fachbereich Seefahrt am Studienort Leer, 5. Semester Nautik

"Einmal Shanghai ein- und auslaufen. In Leer an einem Dienstagvormittag kein Problem! Hier kriegt jeder die Chance, einmal das Ruder in die Hand zu nehmen, und wenn es mal hapert, sind die Wege nicht weit.

Wer hier studiert, versinkt nicht in der Anonymität einer Matrikelnummer."

Bianca Duchow

Bianca Duchow

Aufgewachsen in Berlin, lebt jetzt in Emden, studiert im Fachbereich Wirtschaft

Was macht das Studieren in Emden so attraktiv? Bianca Duchow meint:

  • Hier kennen Deine Profs zwar nicht Deine Matrikelnummer, dafür aber Deinen Namen.

  • Studieren an der Hochschule Emden/Leer - das heißt: Studieren an einer staatlichen Hochschule mit individueller Betreuung wie an einer privaten Hochschule. 

  • Hier sind Professorinnen und Professoren immer ansprechbar für Dich - wenn Du es wünschst.

  • Am Strand ganz entspannt VWL lernen … und wenn Du Lust auf Großstadt hast? Größere Städte sind nicht weit und das Semesterticket bringt Dich kostenlos dorthin!
  • Wenn Du etwas verändern möchtest, an dieser Hochschule sind Deine Ideen gefragt! 
Bianca Duchow

Svenja Vierke

Absolventin Svenja Vierke:
Warum ich mich für ein Technikstudium in Emden entschieden habe.
Anlässlich des Festaktes zum 40-jährigen Jubiläum der Hochschule Emden/Leer hielt die Absolventin des Fachbereiches Technik, Svenja Vierke, am 07. November 2013 einen Vortrag mit dem Titel „Der Umwelt zuliebe“.
Sie erläutert darin ihre Beweggründe für die Aufnahme eines Studiums in einem technischen Fachbereich. Dabei geht sie auch auf ihre Erfahrungen mit den Studienbedingungen an dieser Hochschule ein. Mehr..

Oliver Böll

Oliver Böll

Absolvent des Studiengangs Lasertechnik, arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Niederlanden

„Auf der Suche nach einem zukunftssicheren Job kam für mich nach Abgleich meiner Interessen und Fähigkeiten nur ein Studiengang in Frage: Lasertechnik/Photonik! Des Weiteren war mir eine praxisorientierte und gut begleitete Ausbildung sehr wichtig und dieses wurde an der HS Emden/Leer mehr als gewährleistet.

Zurzeit arbeite ich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Forschungsgruppe in den Niederlanden, die es sich zum Ziel gemacht hat, fundamentale Symmetrien und Vorhersagen des Standardmodells der Teilchenphysik zu prüfen. Dies unterstütze ich, indem ich die für die Experimente benötigten Laser baue, einrichte und warte. Darüber hinaus bin ich zuständig für den Strahltransport, Labor/Bestandspflege und das Aufsetzen von Abbildungsoptiken.

Das Lernen im Studium in dieser familiären Atmosphäre hat Spaß gemacht, wie selten etwas anderes. Das Verhältnis zwischen Studenten, Kommilitonen, Mitarbeitern sowie Professoren war eines, das sich so schnell nicht wieder finden lässt. Bei Fragen stand immer jemand mit Rat und Tat zur Seite. Die Ausbildung war gut gegliedert, interessant und baute aufeinander auf, sodass neu Erlerntes auch zügig in die Praxis umgesetzt werden konnte. Im Nachhinein bin ich froh, dass meine Wahl auf die Lasertechnik/Photonik an der HS Emden/Leer gefallen ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt schließe ich ein Masterstudium nicht aus. Aktuell erscheint es allerdings wahrscheinlicher, weiterhin im Berufsleben zu verweilen und an dem Freien Elektronen Laser mitzuarbeiten, der ab 2013 von unserem Institut gebaut wird.“

Kerstin Reck

Kerstin Reck

Absolventin des Studiengangs Betriebswirtschaft, heute tätig im Werkscontrolling der Volkswagen AG, Wolfsburg

"Als dezentrale Controllerin verschiedener Bereiche liegen meine Aufgaben in der Zielbildung sowie der stetigen Verfolgung der Zielerreichung. Dazu gehören die Ausarbeitung von evtl. Gegensteuerungsmaßnahmen und das Erstellen von Abweichungsanalysen. Regelmäßige Aufgabe ist auch das Berichtswesen als Grundlage für Entscheidungen des Managements. Neben diesen „typischen“ Controllingaufgaben fallen zusätzlich Projektarbeiten an, als Controllerin ist hier z. B. die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit eines Projektes meine Aufgabe.

Meine Schwerpunkte im Hauptstudium waren Controlling/Finanzen sowie Personalführung und Organisation. Besonders hervorzuheben, da wertvoll im Hinblick auf den Berufseinstieg, waren dabei die praxisorientierten Veranstaltungen. Neben diesen hat sich auch der Erwerb der überfachlichen Kompetenzen im Studium, wie z. B. Präsentationsfähigkeit und Selbstständigkeit, als sehr hilfreich erwiesen."

Antje Alberts

Antje Alberts

Studentin im Studiengang Maschinenbau im Praxisverbund, Ausbildungsbetrieb Volkswagen Emden

"Hier stelle ich gerade ein Werkstück an einer Fräsmaschine her. Die praktische Arbeit im Betrieb und die Verknüpfung mit der Theorie an der FH sehe ich als großen Vorteil des Studiums im Praxisverbund. Mir gefällt, dass ich weiß, wie man etwas praktisch herstellt, und dass ich gleichzeitig den theoretischen Hintergrund kennenlerne. Leider gibt es meiner Meinung nach zu wenige Frauen, die sich für ein Maschinenbaustudium entscheiden. Dabei ist der Maschinenbau so vielfältig und interessant. Bei uns im Betrieb und im Studium wird Teamarbeit groß geschrieben. Das gilt für Männer und Frauen. Wichtig ist doch, dass man seine Arbeit gut macht, und das können Frauen genauso gut wie Männer."

Jan Andreas

Jan Andreas

Absolvent des Studiengangs Betriebswirtschaft, heute tätig als International Advisory Services/ Project Manager an der Frankfurt School of Finance & Management

"Zu meinen Aufgaben gehört die Durchführung von Projekten im Bereich Sustainable Energy & Climate Finance, der Ausbau des UNEP Collaborating Centre on Sustainable Energy & Climate Finance sowie die Vorbereitung von Machbarkeitsstudien zur Finanzierung nachhaltiger Energien in bestimmten Ländern (Schwerpunkt: Schwellen- und Entwicklungsländer).

Meine Schwerpunkte während des BWL-Studiums waren Finanzwesen & Controlling. kleine Lerngruppen und die Nähe zu den Professoren waren ein echtes Asset der FH."

Joan Pawlak

Joan Pawlak

Absolventin des Studiengangs Lasertechnik, beschäftigt als Prüffeldingenieurin in der Nähe von Berlin

„Mir waren die praktische Ausbildung während des Studiums, die internationale Ausrichtung sowie der finanzielle Ausblick im zukünftigen Beruf sehr wichtig. Mein Praxissemester habe ich in Neuseeland und anschließend ein Trimester in Schottland verbracht. Die familiäre Atmosphäre im Studiengang lässt Spielraum, um auch neben den Vorlesungen und Praktika Hilfestellung bei Fragen jeglicher Art zu bekommen.

Nach meinem Abschluss arbeitete ich in einer Firma, in der Scheibenlaser hergestellt wurden, die ich von der Berechnung des Resonators über den Bau des Lasers bis hin zur Installation der Systeme beim Kunden und Schulung der Mitarbeiter begleitete. Während dieser Zeit bereiste ich das europäische Ausland und Asien. Im Anschluss arbeitete ich als Prozessingenieur in einem Team, das Justage- und Laserfügesysteme herstellt. Neben der Programmierung automatischer Prozessabläufe, der Erstellung von Systemdokumenten und Machbarkeitsstudien gehörten auch Reisen innerhalb Deutschlands, nach Asien und in die USA zu meinem Tätigkeitsfeld.

Derzeit bin ich in der Nähe von Berlin als Prüffeldingenieurin beschäftigt. Hier werden unter anderem Lasermaterialbearbeitungsköpfe gefertigt, die z.B. in der Automobilindustrie zum Schneiden von Blechen und zum Schweißen von Karosserien eingesetzt werden.

Im Rückblick bin ich froh, mich für das Studium der Lasertechnik/Photonik in Emden entschieden zu haben. Neben dem anspruchsvollen Studium gab es viele schöne Stunden an die ich mich gerne erinnere.“

Tjeda Freese

Tjeda Freese

Absolventin im Studiengang Nautik, heute tätig als Nautischer Wachoffizier

Von alleine wäre ich wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen, zur See zu fahren. Aber ein Bekannter von mir, selbst Kapitän, hat mir diesen Beruf und das vorausgehende Studium in Leer empfohlen. Mein erstes Studiensemester habe ich gleich auf See verbracht – die perfekte Gelegenheit um herauszufinden, ob die Seefahrt wirklich das Richtige für mich ist. Ich habe meine Entscheidung nicht bereut! Kürzlich war ich das zweite Mal für vier Monate als Nautischer Wachoffizier auf einem Frachtschiff unterwegs und habe tolle Erfahrungen gesammelt.
Da die Professoren in Leer selbst aus dem Bereich Seefahrt kommen, gestalten sie die Vorlesungen praxisnah; für die Übung möglicher (Gefahren-)Situationen auf See steht uns ein moderner Simulator zur Verfügung. Die kleinen Semestergrößen ermöglichen außerdem engen Kontakt zu den Kommilitonen.