Prof. Dr. Jutta Lindert

Anschrift / Adresse

Hochschule Emden/Leer
Prof. Dr. Jutta Lindert
Constantiaplatz 4
26723 Emden, Niedersachsen,
Deutschland

Raum: G 221
Tel.: (04921) 807-1257
E-Mail:


Beschreibung:

Curriculum Vitae

Aufgabengebiete / Arbeitsschwerpunkte / Ansprechpartner für

Lehre / Forschung / Drittmittel

  • Public Mental Health– Risiko- und Schutzfaktoren
  • Gebaute Umwelt und Gesundheit
  • Well-being im Lebensverlauf
  • Gesundheitsförderung in Kommunen
  • Umweltfaktoren und neurologische und psychische Gesundheit
  • Psychische Gesundheit von Älteren - Risiko- und Schutzfaktoren
  • Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – Risiko- und Schutzfaktoren
  • Lebenslauf und Gesundheit
  • Gewalt und Gesundheit (Häusliche Gewalt, Gewalt gegen Kinder, Gewalt gegen Ältere)
  • Krieg und langfristige Auswirkungen auf psychische Gesundheit
  • Migration und Gesundheit
  • Forschungsmethoden in der Lebenslaufforschung
  • Entwicklung altersspezifischer Erfassungsinstrumente

Studentische Projekte

Aktuelle Projekte

  • Psychische Gesundheit von Flüchtlingen in Malta – Panelstudie
  • Gesundheit von Menschen in Slums – Kohortenstudie
  • Bedarf an Wohnformen älter werdender Junkies - Querschnittsstudie
  • Transgenerationale Traumatisierung nach Genozid – Entwicklung eines Erfassungsinstrumentes
  • Depression und Angst bei Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der Jugendhilfe - Querschnittstudie

Abgelaufene Projekte

  • Evidenzbasierte Interventionen der Gesundheitsförderung in Betrieben
  • Gesundheit und Gewalt gegen Ältere Menschen – multizentrische Studie in sieben Ländern in Europa (ABUEL)
  • Gesundheit und Gewalt – multizentrische Studie in acht Ländern in Europa (DOVE)
  • Versorgung von Migranten in Europa – multizentrische Studie in 18 Ländern in Europa (EUGATE)
  • Tiergestützte Therapieformen
  • Gesundheit von Kindern psychisch kranker Eltern
  • Psychische Gesundheit nach Krebserkrankungen
  • Psychische Gesundheit nach Krebs im Kindesalter

Abschluss-Arbeiten

Publikationen

Artikel in Peer-reviewten Journals

Bücher

  • Lindert J, Schäfer I, Veniute M. Lifecourse approaches to mental health. Springer international. Erscheint Januar 2016.
  • Lindert J, Marsoobian A, Gilad G. Genocide, memory and representation. Springer international. Erscheint Juli 2015.
  • Lindert J, Levav I. Violence and Health. Springer international. Erscheint Januar 2015.
  • Lindert J, Luna J, Torres-Gonzalez F, Barros H, Ioannidi-Kapolou E, Quattrini S, Stankunas M, Soares JJ. Gewalt gegen Ältere. Stuttgart 2013

Buchbeiträge

  • Deville W, Lindert J. Health of refugees. In: Segal UA, Elliott D. Refugees Health. Santa Barbara, CA: Praeger Publishers.
  • Lindert J. Mental health of refugees. In: McKee M: Health of migrants. London 2012.
  • Lindert J, Glaesmer H, Brähler E. (2011) Anpassungsstörungen. In: Machleidt W, Heinz A.
  • Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie – Migration und psychische Gesundheit. Elsevier München:333-40.
  • Lindert J (2010) Traumatische Ereignisse bei Migranten und ihre Auswirkungen. In: Hegemann T, Salman R. Handbuch Transkulturelle Psychiatrie. Psychiatrie-Verlag GmbH Bonn:383-97.
  • Traue HC, Berg-Brtzke L, Lindert J (2009) Anxiety and trauma symptoms if refugees after displacement from Kosovo. IN: Kaloianov-Baloch E, Kos AM. Activating psychosocial local resources in territories effected by war and terrorism. NATO Science for Peace and security series E: Human and societal dynamics- Vol. 57. IOS Press, Amsterdam, Berlin, Tokyo, Washington D.C. 2009:45-51.
  • Lindert J. Flucht und Flüchtlinge (2004) In: Krämer A, Prüfer-Krämer L (Hrsg) Gesundheit von Migranten. Juventa, Weinheim:120-132.
  • Lindert J, Traue HC (2003) Trauma nach Flucht und Vertreibung – Flüchtlinge in Deutschland. In: Haubl R, Lamott F, Traue HC (Hrsg) Über Lebensgeschichten: Migration und Trauma. Psychosozial, 26,9(1):137-141.

Gremien-Tätigkeit

Sonstige Aktivitäten

  • Beraterin  der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Well-being und Erfassungsmöglichkeiten
  • Präsidentin der Sektion Public Mental Health der European Association of Public Health (EUPHA)
  • Vorstandsmitglied der Hochschulen für Gesundheit (HOGE)
  • Sektionsleitung Lehre von Public Health der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)
  • Berufenes Mitglied des bundesweiten Arbeitskreises Migration und Gesundheit der Bundesregierung
  • Mitglied des Ethikkomittees der Association of Schools of Public Health (ASPHER)
  • Ehrenmitglied der American Association of Psychiatry and Psychopathology (APPPA)