Prof. Dr. Sylke Bartmann

Anschrift / Adresse

Hochschule Emden/Leer
Prof. Dr. Sylke Bartmann
Constantiaplatz 4
26723 Emden, Niedersachsen,
Deutschland

Raum: G 212
Tel.: (04921) 807-1175
E-Mail:


Beschreibung:
Soziologische und sozialisationstheoretische Grundlagen Sozialer Arbeit.Interkulturelle Kommunikation.Umgang mit Differenz/Heterogenität.Soziale Ungleichheit / Soziale Gerechtigkeit.Empirische Sozialforschung (Methodologie und Methoden qualitativer Forschung).Rekonstruktive Methoden und ihre Praxisrelevanz für die Soziale Arbeit.Biographische Fallarbeit und Ressourcenorientierung.Erinnerungsarbeit (NS-Zeit).Migration.Außerschulische Erziehung und Bildung.Pädagogik.

Curriculum Vitae

Aufgabengebiete / Arbeitsschwerpunkte / Ansprechpartner für

Lehre / Forschung / Drittmittel

  • Interkulturelle Kommunikation
  • Umgang mit Differenz/ Heterogenität (hier zurzeit Schwerpunkt auf Vertrauen)
  • Empirische Sozialforschung (Methodologie und Methoden qualitativer Forschung),
  • Rekonstruktive Methoden und ihre Praxisrelevanz für die Soziale Arbeit
  • Biographische Fallarbeit und Ressourcenorientierung / Bildungsprozesse
  • Erinnerungsarbeit (NS-Zeit)
  • Migration

Studentische Projekte

  • Wenn die Berufsfindung Brüche aufweist. Ausbildungsabbruch von Jugendlichen in Ostfriesland und Papenburg. (Forschungsprojekt gemeinsam mit Prof. Dr. Ingrid Burdewick).
  • Vertrauensbildung – Bildungsvertrauen, ein Netzwerk gefördert von der DFG (www.bildungsvertrauen.de)

Abschluss-Arbeiten

Publikationen

Monographien

  • ‚Flüchten oder Bleiben?’ Rekonstruktion biographischer Verläufe und Ressourcen von Emigranten im Nationalsozialismus. Wiesbaden 2006 (Dissertation).

Herausgeberschaften

  • Das Vertraute und das Fremde. Interdisziplinäre Differenzerfahrung und Fremdverstehen im Interkulturalitätsdiskurs. 2011 Bielefeld (zusammen mit O. Immel)
  • Emigrantinnen aus Wissenschaft und Kunst. Erscheint im Winter 2012 im Budrich Verlag und wird finanziell von der Maecenia Stiftung (Frankfurt) unterstützt.
  • ‚Natürlich stört das Leben ständig’. Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung. 2009 Wiesbaden (zusammen mit A. Fehlhaber/S. Kirsch/W. Lohfeld).
  • ‚Wir waren die Staatsjugend, aber der Staat war schwach‘. Jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland und Österreich zwischen Kriegsende und nationalsozialistischer Herrschaft. 2003 Oldenburg (zusammen mit U. Blömer und D. Garz).
  • Kollektives Handeln. Politische Mobilisierung zwischen Struktur und Identität. 2002 Düsseldorf (zusammen mit K. Gille und S. Haunss).
  • Reuß, Friedrich Gustav Adolf: ‘Dunkel war ueber Deutschland. Im Westen war ein letzter Widerschein von Licht’. 2001 Oldenburg (zusammen mit U. Blömer).

Aufsätze

  • 2012
    • Wenn die Berufsfindung und -ausbildung Brüche aufweist – ein berufsbiographisches Forschungsprojekt. In: Bock, K./Grabowsky, S./Sander, U./Thole, W. Aktuelle Fragen der Jugend(hilfe)forschung. Hohengehren (zusammen mit I. Burdewick).
    • Vertrauen in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. In: Zeitschrift für Pädagogik 58 (2012), Heft 6, (zusammen mit N. Pfaff und N. Welter), peer-reviewed.
    • Bildungsvertrauen als Weg sozialer Mobilität – Ansätze zu einem Kulturvergleich. In: Hummrich, M./Rademacher, S. (Hg.): Kulturvergleich in der qualitativen Forschung, Erziehungswissenschaftliche Perspektiven und Analysen. Wiesbaden (zusammen mit N. Pfaff).
  • 2011
    • Nicht das Fremde ist so fremd, sondern das Vertraute so vertraut. Ein Beitrag zum Verständnis kultureller Differenz. In: Bartmann/Immel (Hg.): Das Vertraute und das Fremde. Differenzerfahrung und Fremdverstehen im Interkulturalitätsdiskurs. Bielefeld, S. 21-34.
    • Einleitung. In: Bartmann/Immel (Hg.): Das Vertraute und das Fremde. Differenzerfahrung und Fremdverstehen im Interkulturalitätsdiskurs. Bielefeld, S. 7-17 (zusammen mit O. Immel).
  • 2010
    • „Lernen in beweglichen Horizonten...“: Internationalisierung und interkulturelle Aspekte des E-Learning. Handbuch E-Learning, (32. Ergänzungslieferung), 1-20 (zusammen mit Zawacki-Richter/Bäcker).
  • 2009
    • „Natürlich stört das Leben ständig.“ In: Bartmann/Fehlhaber/Kirsch/Lohfeld (Hg.): Natürlich stört das Leben ständig. Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung. Wiesbaden, S. 7-14 (zusammen mit Fehlhaber/Kirsch/Lohfeld).
  • 2008
    • Biographisierungsleistungen in Form von Argumentation als Zugang zur (Re-)Konstruktion von Erfahrung. In: von Felden, Heide (Hg.): Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. Wiesbaden, S. 177-192 (zusammen mit K. Kunze).
    • ‚Biographische Ressourcen’ und ‚Biographische Reflexion’. Zwei sich ergänzende Heuristiken zur erziehungswissenschaftlich orientierten Analyse individueller Erinnerungs- bzw. Biographiearbeit. In: Dörr/von Felden/Klein/Macha/Marotzki (Hg.): Erinnern – Reflexion – Geschichte. Wiesbaden, S. 123-140 (zusammen mit S. Tiefel).
  • 2007
    • Wege in die Emigration: der Achtsame, der Unverwundbare, der Nichtbetroffene, der Geschützte. In: Garz, D./Schütze, F. (Hg.) Historische Biographieforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF), 8. Jg. Heft 2/2007, S. 249-266.
    • Biographische Ressourcen – ein heuristisches Modell für die erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. In: von Felden, H. (Hg.): Methodendiskussion in der Biographieforschung. Klassische und innovative Perspektiven rekonstruktiver Forschung, Mainz: 81-102.
    • Biographie. In: Feuerhelm, Wolfgang (Hg.): Taschenlexikon der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Wiebelsheim 2007, 5., völlig neu bearbeitete Auflage, S. 101/102.
    • Interkulturalität. In: Feuerhelm, Wolfgang (Hg.): Taschenlexikon der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Wiebelsheim 2007 (bereits erschienen), 5., völlig neu bearbeitete Auflage, S. 292-294.
    • Resilienz. In: Feuerhelm, Wolfgang (Hg.): Taschenlexikon der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Wiebelsheim 2007, 5., völlig neu bearbeitete Auflage, S. 506/507.
  • 2006
    • Zur Bildung von Selbst- und Weltverständnissen. In: Griese, Birgit (Hg.): Theoretische und empirische Perspektiven auf Lern- und Bildungsprozesse. Mainzer Beiträge zur Hochschulentwicklung Bd. 11, Mainz: 27-52.
    • „Das Lernen muss weitergehen…“ – Interkulturelle Kompetenzentwicklung online. In: Schulz, M./Breyer, H./Neusius, A. (Hg.): Fernausbildung geht weiter …Neue Beiträge zur Weiterentwicklung technologiegestützter Bildung aus pädagogisch-didaktischer Perspektive. Grundlagen der Weiterbildung. Augsburg, S. 333-346 (zusammen mit O. Zawacki Richter).
    • Biografien von Emigranten im Nationalsozialismus. Eine erzählstrukturelle Analyse. In: Traverse, Zeitschrift für Geschichte, Fallgeschichten, 13. Jg. (2/2006), Zürich: 29-41.
    • Das Projekt ‚toleranz-lernen’ – interkulturelle Kompetenzentwicklung online. In: Hohenstein A./Wilbers, K.: Handbuch E-learning, Neuwied, 15. Erg.-Lfg. Januar 2006, 4.24.2, 1-4 (zusammen mit O. Zawacki-Richter und I. Nolden).
  • 2005
    • Ressourcenbildung im Biographieverlauf. In: Marotzki, W./Dick, M. (Hg.): Biographie und Lernen Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung (ZBBS), Heft 1/2005: 23-42.
    • Narrative analysis of emigration processes. In: Lee, Hyo Seon: Qualitative Research. Interpretation and understanding. Seoul: 167-185 (auf koreanisch).
  • 2003
    • Die erste Republik und der Ständestaat Österreichs. In: Bartmann, S./Blömer, U./Garz, D.: ‚Wir waren die Staatsjugend, aber der Staat war schwach‘. Jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland und Österreich zwischen Kriegsende und nationalsozialistischer Herrschaft. Oldenburg: 249-291.
    • Die jüdische Gemeinde in Wien. In: Bartmann, S./Blömer, U./Garz, D.: ‚Wir waren die Staatsjugend, aber der Staat war schwach‘. Jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland und Österreich zwischen Kriegsende und nationalsozialistischer Herrschaft. Oldenburg: 375-383.
  • 2002
    • Zwischen Autonomie und Heteronomie – zwischen Individuum und Kollektiv. Biographische Erfahrungsaufschichtungen von Emigranten im Nationalsozialismus. In: Bartmann, S./Gille, K./Haunss, S.: Kollektives Handeln. Politische Mobilisierung zwischen Struktur und Identität. Düsseldorf: 191-208.
  • 2001
    • ‚Ich war ein Emigrant, geistig, schon seit ein paar Jahren’. In: Reuß, F.G.A.: ‚Dunkel war ueber Deutschland. Im Westen war ein letzter Widerschein von Licht’. Oldenburg: 141-150.
    • ‚Wir waren vogelfrei‘. Nachwort zu Arthur Samuel: Mein Leben in Deutschland vor und nach dem 30. Januar 1933. In: Bonner Geschichtsblätter. Band 49/50. Bonn 1999/2000 (2001): 457-470 (zusammen mit D. Garz).
    • ‚Gewidmet all denen, die der Macht ins Gesicht lachen‘. Rezension zu Reinhard Kreissls Buch Die ewige Zweite und Gedanken zu dem Vortrag von Ilse Nagelschmidt über ‚Geschlechterverhältnisse im Wandel‘. In: Mohr, D.: Lost in Space. Die eigene wissenschaftliche Verortung in und außerhalb von Institutionen. Düsseldorf: 205-217.

Lehr- und Lernmaterialien

  • Interkulturelle Kommunikation. Kursmaterialien im Projekt Toleranz-Lernen, efiport AG, 2005 Frankfurt am Main.

Rezensionen

  • Sammelrezension: Günther Bittner (Hg.): Ich bin mein Erinnern. Über autobiographisches und kollektives Gedächtnis und Rüdiger Pohl: Das autobiographische Gedächtnis. Die Psychologie unserer Lebensgeschichte. In: Dörr, M./von Felden, H./Marotzki, W. (Hg.): Zugänge zu Erinnerungen, Psychoanalytisch-pädagogische und biographietheoretische Perspektiven und ihre theoretischen Rückbindungen. ZQF 1/2 2008.
  • Birgit Schreiber: Versteckt. Jüdische Kinder im nationalsozialistischen Deutschland und ihr Leben danach. Verfügbar unter : www.klinkhardt.de/ewr/59337746.html (2006)

Gremien-Tätigkeit

Sonstige Aktivitäten