Automatisiertes Klassenzimmer

Das digitale Zeitalter bringt eine immer weiter ansteigende Vernetzung der Welt mit sich. Neben dem privaten Bereich und klassisch informationstechnischen Sektoren betrifft und verändert damit zunehmend auch alle anderen Branchen. Die Digitalisierung betrifft daher auch alle Ausbildungsbereiche und somit alle Studiengänge unserer Hochschule.

Insbesondere findet das Thema Digitalisierung aktuell in der Industrie große Aufmerksamkeit. Mit dieser vierten industriellen Revolution soll die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen sichergestellt werden, indem sie mit Hilfe passender Technologien auf gesteigerte Anforderungen bezüglich Produktionsdauer, Preis und Individualisierung der Produkte reagieren können.

Technologisch werden hierbei neuartige Architekturen der IT-Systeme angestrebt, in denen die einzelnen Industrie-Komponenten als sogenannte cyber-physische Systeme angesehen werden.

Ziel dieser IT-Architektur ist unter anderem das Aufbrechen von traditionellen Kommunikationshierarchien und eine damit verbundene vereinfachte horizontale (Maschine zu Maschine und Mensch zu Maschine) und vertikale (Maschine zu Management-Systemen) Integration von Industrieanlagen.

Insgesamt soll auf diese Weise eine zusammenhängender Industrie-4.0-Lernumgebung geschaffen werden (siehe Abbildung 1), die im Zusammenspiel der einzelnen Komponenten die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Industrie für Studierende greifbar und erfahrbar macht.

Abbildung: Einbindung der geplanten Systeme in die Automatisierungspyramide