Aktuelles

Eigene Darstellung, Daten GWK 2016

Vortrag: Fachkulturen und Geschlecht in den Natur- und Technikwissenschaften

Welche Rolle spielt Geschlecht in der wissenschaftlichen Praxis? Um die anhaltende Geschlechterungleichheit in einigen Natur- und Technikwissenschaften zu verstehen, eröffnet eine Analyse der jeweiligen Fachkulturen und ihrer wissenserzeugenden Praktiken aufschlussreiche Einsichten.

Referentin ist die Soziologin und Physikerin Dr. Martina Erlemann, Maria-Goeppert-Mayer-Gastprofessorin an der HS Emden/Leer im WS 2017/18

Dienstag 23.01.2018 um 17:00 Uhr, Gemeindehaus Constantia

Mehr

Seminar: „Souverän, klangvoll & überzeugend“ Stimm-, Sprech- und Kommunikationstraining

Für Professorinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Hochschule Emden/Leer

Im Seminar steht die praktische Arbeit an der Stimme, dem Sprechausdruck, der individuellen Kommunikation sowie der persönlichen (Bühnen)Präsens im Vordergrund. Daher gibt es zahlreiche praktische Übungen und die Einführung in die Kunst des Erzählens. In zahlreichen Sequenzen können die Teilnehmerinnen individuell an ihren Stärken und Schwächen arbeiten.

Referentin ist Melanie Goebel, Erzählerin, Sprecherin, Erzähltrainerin

Das Seminar wird organisiert von dem Projekt Gender in Lehre und Forschung

21. Februar von 14:00-18:00 Uhr, Ort wird noch bekannt gegeben

Anmeldungen bitte an: Carina Schönberger

Zukunftstag 26. April 2018

Mädchen und Jungen können beim Zukunftstag 2018 Berufe kennenlernen, in welchen ihr Geschlecht unterrepräsentiert ist. Sie werden an diesem Tag auf Antrag der Eltern vom Schulunterricht freigestellt. Betriebe, Hochschulen und Einrichtungen bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Berufe zu erkunden, die sie selbst bisher vielleicht noch nicht in Betracht ziehen. Anmeldung für Alle auf den Webseiten des Boys‘ und Girls’ Days möglich!

mehr...

Unser Statement zur Genderforschung

Für uns ist Genderforschung ein wichtiger Bestandteil des Wissenschaftssystems, denn:

Genderforschung arbeitet ergebnisoffen.

Genderforschung ist forschungsstark und wird genauso Drittmittel-gefördert wie andere Forschung auch.

Genderforschung geht davon aus, dass jede Forschung situiert ist, also in ein Set an Positionierungen, Vorannahmen und Interessen eingebettet ist.

Genderforschung ist eine kritische Wissenschaft, weil sie einen universellen Wahrheitsanspruch der Wissenschaft in Frage stellt. Genderforschung weist darauf hin, dass Wissen immer partiell ist.

Genderforschung ist herrschaftskritisch, denn sie analysiert geschlechtlich markierte Machtbeziehungen, die in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft manifestiert sind.

Genderforschung verbindet Geschlecht mit anderen Kategorien sozialer Ungleichheit wie Herkunft, Religion oder Sexualität. Die Frage nach wechselwirkenden Ungleichheiten oder Intersektionalität ist leitend für die Genderforschung.

Lesen Sie hier das ganze Statement

#4genderstudies

Briefumschlag Impulse Gleichstellung

Newsletter - Impulse Gleichstellung

Der neue Newsletter für das 4.Quartal 2017 ist online. Themen sind:

    • Gastprofessur „Gender und Technik“
    • Studieren im Ausland mit Kind
    • Queere Gleichstellungspolitik an Hochschulen
    • sowie Hinweise zu  „„Reif für’s Museum? – Verhütung und Schwangerschaftsabbruch“

      Die Newsletter der Gleichstellungsstelle werden in regelmäßigen Abständen an alle Hochschulangehörigen versendet und verschaffen einen Ein- und Überblick über die aktuellen Themen der Gleichstellungsarbeit an der Hochschule Emden/Leer.

      Newsletter Archiv

      Leitfaden geschlechtergerechte Sprache

      Um die vielfältigen Möglichkeiten der Nutzung von geschlechtergerechter Sprache aufzuzeigen, hat die Gleichstellungsstelle einen Leitfaden erstellt. Er soll allen Hochschulangehörigen als Orientierung dienen und den konstruktiven Austausch fördern.

      Leitfaden