Dozenten-Team

Foto von Michael Albe

Michael Albe

Michael Albe ist seit 2000 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Erwachsenenbildung in Ostfriesland (EEB Ostfriesland). Schwerpunkte seiner Arbeit sind neben der Organisation und Entwicklung von innovativen Erwachsenenbildungsangeboten die Koordination europäischer Projekt- und Netzwerkarbeit. Seit 2005 ist Michael Albe Projektkoordinator und Projektpartner in verschiedenen EU-Projekten mit dem Schwerpunkt Familienbildungsangebote und Gemeinwesenarbeit. Neben seiner theologischen Ausbildung zum Pastor, hat er Ausbildungen zum Leiter im pädagogischen Rollenspiel, als Psychodramaleiter (Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie – DGfP) und Supervisor (DGfP) absolviert. 2008 hat er das europäische informelle Netzwerk für „Kultur und Bildung in Europa“ gegründet. Derzeit sind in dem Netzwerk ca. 120 Personen und Organisationen aus 27 europäischen Ländern miteinander verbunden.

Gina Beushausen

Gina Beushausen

Gina Jutta Beushausen studierte Soziale Arbeit (Diplomsozialpädagogin) und arbeitete zunächst an einer Ehe- und Lebensberatungsstelle und anschließend in der Erziehungsberatungsstelle Cloppenburg. Sie absolvierte eine Ausbildung in Integrativer Gestalttherapie und erhielt die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Von 1988 bis 2000 leitete sie ca. 120 Wochenendaus-bildungsseminare als Lehrtherapeutin für Integrative Gestaltberatung und Gestalttherapie. Als Supervisorin begleitete sie Teams in verschiedenen Institutionen. Für das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Universität Oldenburg führte sie Gruppensupervisionen durch. Heute arbeitet sie wieder in der Erziehungs-beratung Cloppenburg. Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Verhaltensstörungen, Ängste, Essstörungen, Gewalt und der Eltern- / Familien-beratung.

Foto von Dr. Jürgen Beushausen

Jürgen Beushausen, Dr.

Jürgen Beushausen ist seit 2008 Dozent an der Hochschule Emden/Leer mit den Schwerpunkten Beratung, Klinische Sozialarbeit, Systemische Diagnostik und Intervention sowie Gesundheit und Supervision tätig. Neben der Ausbildung zum Diplomsozialarbeiter/Diplomsozialpädagogen sowie Diplom-pädagogen kann er auf eine langjährige Berufserfahrung in der Suchtkrankenhilfe, als Supervisor und als Lehrtherapeut am IGGG (Institut für Gestalt/Gesundheit/Gesellschaft) zurückblicken. Zudem absolvierte er Zusatzausbildungen aus den Bereichen Gestalttherapie, Psychodrama und Trauma-therapie und bildete sich zum Systemischen Familientherapeuten weiter. Daneben verfügt er über eine Approbation als Kinder- und Jungendlichen-psychotherapeut.

Publikationen

Dozent im Kurs:

Foto von Prof. Dr. Andrea Caby

Andrea Caby, Prof. Dr.

Andrea Caby war von 2007 - 2014 hauptamtlich als Professorin für Sozialpädiatrie im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden/Leer tätig. Sie ist Fachärztin und als Psychotherapeutin, Systemische Beraterin, Coach und Supervisor ausgebildet. Vor ihrer Hochschul-tätigkeit war sie sowohl in Klinik und Praxis wie auch in der Grundlagenforschung unterwegs. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen der systemischen Beratung und Therapie in sozialen und gesundheitsbezogenen Arbeits-feldern. Hier steht insbesondere die multiprofessionelle Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Familien im Mittelpunkt, aber auch Ansätze zur Teamentwick- lung, beruflichen Selbsterfahrung oder Supervision. Am Fachbereich war Andrea Caby mehrere Jahre lang für die Studiengangsleitung und Weiterentwicklung des Studiengangs “Inklusive Frühpädagogik“ zuständig. Neben ihrer Hochschultätig- keit hat sie seit 2012 die Leitung des Sozialpädiatrischen Zentrums am Marienhospital Papenburg übernommen, die sie seit 2014 in vollem Umfang weiterführt. Daneben lehrt sie an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland.

    Dozentin im Kurs: 

    Foto von Birte Engelberts

    Birte Engelberts

    Birte Engelberts ist seit 2013 als Fachberaterin für rund 50 evangelische Kindertagesstätten in Niedersachsen zuständig. Zuvor war Sie drei Jahre lang Geschäftsführerin eines Regionalnetzwerkes im Feld der frühkindlichen Bildung
    und Entwicklung. Als Diplom-Sozialpädagogin blickt sie mittlerweile auf eine 15-jährige Berufserfahrung in der frühpädagogischen Fachpraxis als auch im Feld der Frühen Hilfen und im Netzwerkmanagement zurück. Als Qualitätsmanagerin und Fachauditorin im Sozial- und Gesundheitswesen begleitet sie Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens bei Qualitätsentwicklungs-, Organisations-, und Führungsprozessen. Darüber hinaus ist sie als Dozentin bei einem Erwachsenenbildungsträger im Themenfeld in der „Theorie und Praxis projektorientierter Planung in Kindertageseinrichtungen“ tätig. Des Weiteren ist sie aktuell an der Entwicklung eines strategischen Handlungskonzeptes für „Bedarfsorientierte dezentrale sozialräumliche Vernetzung in ländlichen Kommunen unter Berücksichtigung des demografischen Wandels“ maßgeblich beteiligt.

    Julia Fübbecker

    Julia Fübbeker

    Julia Fübbeker hat Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung und kath. Theologie studiert. Seit 2011 ist sie in der Historisch Ökologischen Bildungsstätte als Bildungsreferentin tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte in der HÖB sind Fort- und Weiterbildungen für elementarpädagogische Fachkräfte, Seminare zu den Themen Kommunikation und Rhetorik, Teamentwicklung und Berufsorientierung. Sie ist Theaterpädagogin und wird derzeit zur Systemischen Beraterin (SG) ausgebildet

    Foto von Prof. Dr. Ruth Haas

    Ruth Haas, Prof. Dr.

    Ruth Haas ist seit 2002 Professorin für Prozessorientierte Körper- und Bewegungstherapie im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden/Leer. Sie ist Diplom-Motologin und Bewegungswissenschaftlerin mit den Arbeitsschwerpunkten Psychomotorische Gesundheitsförderung und Therapie sowie bio-psycho-soziale Gesundheitsförderung und Therapie. Sie war Leiterin des Forschungsschwerpunktes zur „Entwicklung von Modellen und Standards der integrativen Versorgung im Bereich der Rehabilitation von Menschen mit motorischen Störungen“ und des Transferprojektes zur „Implementierung von bio-psycho-sozialen Gesundheitsmanagementkonzepten in Betrieben - Förderung der Gesundheit und Teilhabe am Arbeitsleben“.

    Publikationen

    Prof. Konrad Huchting

    Konrad Huchting, Prof.

    Konrad Huchting war als Professor im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit bis zur Pensionierung an der Hochschule Emden/Leer tätig. Seine Schwerpunkte in der Lehre waren unter anderem das Kinder- und Familienrecht, die Resozialisierung und das Berufsrecht für SozialarbeiterInnen/SozialpädagogInnen.

    Astrid Hübner, Prof. Dr. phil.

    Astrid Hübner ist seit 2010 Professorin für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Kindheit, Jugend und Familie im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit. Sie ist ausgebildet als systemische Beraterin, Coach und Supervisorin.  Ihre  Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Freiwilligen/Bürgerschaftlichen Engagements bzw. „Freiwilligen-Managements“,  der Systemischen Beratung und Supervision und  in der der Kinder- und Jugendhilfe.  Als Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin blickt sie auf  langjährige Berufserfahrungen u.a. auch in geschäftsführenden  Funktionen im Feld der Kinder- und Jugendhilfe zurück.  An der Hochschule engagiert sich sie sich verantwortlich seit mehreren Jahren für den Bereich der Internationalen Kooperationen und  der engeren Zusammenarbeit mit der regionalen und überregionalen Praxis.

    Publikationen

    Prof. Dr. Edita Jung

    Edita Jung, Prof. Dr.

    Dr. Edita Jung ist Professorin für Pädagogik im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit an der Hochschule Emden/Leer und leitet dort den Studiengang „Inklusive Frühpädagogik“. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Pädagogik der frühen Kindheit und der frühpädagogischen Didaktik. Als Diplom-Pädagogin und staatlich anerkannte Erzieherin blickt sie auf langjährige Berufserfahrungen im frühpädagogischen Praxisfeld zurück. Vor ihrer Hochschultätigkeit war sie als Dozentin in der Fort- und Weiterbildung für frühpädagogische Fachkräfte und im Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) tätig.

    Publikationen

    Foto von Dr. Norbert Knietsch

    Norbert Knitsch, Dr.

    Norbert Knitsch kann eine langjährige Erfahrung in (sozial-) Pädagogik, Kinder- und Jugendpsychiatrie, sowie in der Lehre vorweisen, als z.B. langjähriger Lehrbeauftragter der HS Emden. Weitere Arbeiten in und mit: FH Ottersberg, TU Berlin, Philosophische Fakultät Freiburg und Universität Luxembourg. Darüber hinaus arbeitet er als Dozent in Weiterbildungsmaßnahmen mit unterschiedlichen Bildungsträgern zusammen, u.a. für Fachkräfte in den Bildungswerken der Wirtschaft (auch Stiftung der Deutschen Wirtschaft Berlin), für Landesjugendämter und Gerichtshilfen. Herr Knitsch ist Autor von entsprechender Fachliteratur und verfügt zudem über internationale Praxiserfahrungen (Europa, Afrika, Südamerika). Er steht auch gerne als Schauspieler hin und wieder selbst auf den Bühnenbrettern.

    Foto von Sven Krügerke

    Sven Krügerke, BA PT

    Sven Krügerke war von 2010 bis 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Emden/Leer im Forschungsprojekt „Implementierung von bio-psycho-sozialen Gesundheitsmanagementkonzepten in Betrieben - Förderung der Gesundheit und Teilhabe am Arbeitsleben“ tätig. Er hat Physiotherapie studiert und ist im Bereich der Orthopädie und Prävention tätig.

    Christine Richter-Brüggen

    Christine Richter-Brüggen

    Christine Richter-Brüggen ist als Sozialpädagogin mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung bei unterschiedlichen Einrichtungen der Erwachsenenbildung als Jugendbil-dungsreferentin und Fachbereichsleiterin tätig gewesen. Sie ist Fachberaterin für Kitas und seit 30 Jahren freiberuflich in den Bereichen Elternbildung und –training, Konzeptionsentwicklung in Kindertagesstätten und Fortbildungen für Erzieherinnen tätig. Aktuell ist sie bei der Frauenberatung Nordhorn als Gewaltberaterin mit Traumazusatzausbildung tätig. Folgende Themenbereiche interessieren sie besonders: Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern, Kinderschutz, Schulfähigkeit, Emotionstraining, gewaltfreie Erziehung, Krippenpädagogik. Sie vertiefte ihre Interessen durch Zusatzausbildungen mit Zertifikat: Kommunikationstraining für Paare (EPL), gruppendynamische Zusatzausbildung, Leiten und Beraten von Gruppen, Mediation, Programm Faustlos, Kinderschutzfachkraft, Traumaberatung.

    Foto von Andre Schneke

    Andre Schneke, Dipl.-Sozialwirt (FH)

    Andre Schneke ist seit April 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Emden/Leer beschäftigt. Schwerpunktmäßig ist er dort im Bereich der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung tätig. In diesem Zusammenhang hat er an verschieden Projekten zur Implementierung von bio-psycho-sozialen Gesundheitsmanagementkonzepten in Betrieben mitgewirkt. Im Vorfeld war Andre Schneke am Institut für Sozial- und Gesundheitswissenschaften Emden GbR angestellt und hat dort als stellvertretender Projektleiter Evaluationen von Maßnahmen im Sozial- und Gesundheitswesen durchgeführt.

    Doris Sparringa

    Doris Sparringa

    Doris Sparringa ist seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Emden/Leer. Zuvor hat sie 11 Jahre als Erzieherin mit heilpädagogischer Zusatzqualifikation und stellvertretende Leitung im ev. ref. Kindergarten "Hundert Welten" in Leer gearbeitet. 2009 hat sie die Ausbildung zur Video-Interaktions-Begleiterin(VIB®) und Video-Home-Trainerin (VHT®) nach SPIN Deutschland absolviert. Durch das Transferprojekt „Eltern und Erzieher im Dialog“, in dem sie die wissenschaftliche Begleitung machte, wurde die ressourcenorientierte Methode in den Alltag der Kindertagesstätten integriert. 2011 schloss sie das Studium zur Inklusiven Frühpädagogin erfolgreich ab. Neben der Tätigkeit an der Hochschule als Koordinatorin des Studienganges „Inklusive Frühpädagogik“ arbeitet sie freiberuflich als Fachberaterin in Kindertagesstätten und an verschiedenen Weiterbildungshäusern.

    Foto von Prof. Dr. Martin Stummbaum

    Martin Stummbaum, Prof. Dr.

    Martin Stummbaum ist seit 2012 Professor für Soziale Arbeit und Gesundheit an der Hochschule Emden/Leer. Zuvor war er Professor für Ökonomie, Organisation und Planung in der Sozialen Arbeit der Fachhochschule Potsdam. Vor seiner Hochschultätigkeit war er über zwölf Jahre als Geschäftsführer im Sozial- und Gesundheitswesen, über sieben Jahre in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Familien und im Gemeinwesen sowie über vier Jahre in zwei Bundesmodellprogrammen tätig. In den zurückliegenden Jahren realisierte und begleitete er mehrere Forschungs-, Entwicklungs- und Organisationsprojekte. Aktuell führte er das Pilotprojekt „Lernende Kitas in Niedersachen – Auf dem Weg vom gesetzlichen Anspruch zur zukunftsgestaltenden Ressource für Kinder, Familien und Gemeinwesen“ durch. In seiner Weiterbildungsarbeit verbindet er Theorieinhalte und Praxisbezüge synergetisch und befördert damit den Lern- und Transfererfolg der Teilnehmer/-innen.

    Publikationen

    Dr. Thomas Südbeck

    Thomas Südbeck, Dr.

    Thomas Südbeck arbeitet seit 1990 in der Erwachsenenbildung und leitet seit 1997 die Historisch-Ökologische Bildungsstätte in Papenburg (HÖB). Lehramtsstudium und Promotion an der Universität Hamburg. Ausbildung zum Systemischen Organisationsberater (SG). Zertifizierter Gutachter für unterschiedliche Qualitätsentwicklungsverfahren. Supervisor (DGSv). Umfangreiche Beratungserfahrung in pädagogischen und sozialen Einrichtungen. Netzwerkarbeit im pädagogischen Feld. In der HÖB Arbeitsschwerpunkte in der Fortbildung für Lehrer/innen und elementarpädagogische Fachkräfte sowie in der Führungskräfteentwicklung und Organisationsberatung.

    Foto von Helmut Tiemann

    Helmut Tiemann, MPH und BA PT

    Helmut Tiemann ist seit 2003 an der Hochschule Emden/Leer beschäftigt. Er hat Physiotherapie und Gesundheitswissenschaften studiert und mit einem Master in Public Health abgeschlossen. Tätigkeitsfelder neben der Lehre ist die wissenschaftliche Mitarbeit in gesundheitsbezogenen Projekten. Ausgewählte Projekte: „Entwicklung von Modellen und Standards der integrativen Versorgung im Bereich der Rehabilitation von Menschen mit motorischen Störungen“ und „Implementierung von bio-psycho-sozialen Gesundheitsmanagementkonzepten in Betrieben - Förderung der Gesundheit und Teilhabe am Arbeitsleben.

    Publikationen

    Foto von Dagmar Thies

    Dagmar Thieß

    Dagmar Thieß , freiberuflicher Coach und Trainerin (systemischer Coach/Mastercoach, Deutsche Gesellschaft für Coaching e.V.), Diplom-Sozialarbeiterin (Katholische Hochschule Aachen), Stressmanagement-Trainerin, Kursleiterin Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation.
    Ihre thematischen Schwerpunkte: Einzel- und Teamcoaching, Begleitung von Veränderungsprozessen, Stärkung von Stresskompetenzen und Motivation. Als Trainerin arbeitet sie unter anderem zu den Themen Kommunikation, Soft Skills sowie Kreativität.
    Kreatives, humorvolles und dynamisches Arbeiten, eine wertschätzende Haltung und der Ergebnis-Transfer in den Alltag  zeichnet ihre Coaching-Arbeit aus.

    Jens Klußmann, Prof. Dr.-Ing.

    Prof. Dr.-Ing. Jens Klußmann studierte Informatik an der Universität Bremen. Anschließend leitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter den Arbeitsbereich „Simulation in der Fertigung“ am Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) und war in leitender Stellung in einem Unternehmen in der Beratung tätig. Seit Anfang 2013 arbeitet er als Professor für Informatik und Logistik an der Hochschule Emden/Leer und bietet dort u.a. Vorlesungen im Bereich der Logistiksimulation an. In den VDI-Arbeitskreis GPL FB_FA204 „Modellierung und Simulation“ ist er seit dem 01.07.2011 berufen worden.

    Olaf Passenheim, Prof. Dr.

    Prof. Dr. Olaf Passenheim ist seit 2007 Professor für Unternehmensführung und Managementtechniken an der Hochschule Emden/Leer. Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und hat über 10 Jahre in internationalen Konzernen und Beratungsunternehmen gearbeitet. Seine Erfahrungen als Top-Führungskraft im internationalen Umfeld vermittelt er u.a. in den Lehrschwerpunkten Personal an der Hochschule sowie als Coach in der Industrie. Innovative Organisations- und Personalführungsinstrumente stehen im Mittelpunkt seiner Forschungs- und Industrieprojekte.

    Andreas Wilkens (Dipl.-Inform.)

    Andreas Wilkens absolvierte ein Studium an der Universität Oldenburg mit Abschluss Diplom Informatiker und ist seit dem Wintersemester 2002/03 an der Hochschule Emden/Leer als Hochschuldozent tätig. Seit dem 01.03.2009 ist Andreas Wilkens Verwalter der Professur für Betriebssysteme und systemnahe Programmierung. Im Sommersemester 2011 wurde er von den Studierenden des Online-Studiengangs Medieninformatik zum "Teacher of the Year 2011" gewählt.

    Dozent im Kurs:

    • Cybercrime

    Udo H. Kalinna, Prof. (Verw.) Dipl.-Ing

    Udo H. Kalinna hält zurzeit an der Hochschule Emden/Leer die Verwaltungsprofessur für IT-Security im Fachbereich Technik/Informatik. 2013 gründete er das Institut für Applikations-Sicherheit (ifAsec), welches sich mit den aktuellen Schwachstellen und deren Behebung in mobilen Applikationen (Apps) sowie Web-Applikationen beschäftigt. Bevor er 2010 zur Hochschule wechselte, war er über 14 Jahre als Manager in der Entwicklung sowie im Vertrieb bei Hewlett-Packard und Compaq Computer tätig. 2001 gründete er als Unternehmer und CEO erfolgreich sein eigenes Software Unternehmen, welches nach kurzer Zeit zur Aktien- gesellschaft firmierte. Mit seiner Security  Software traf das Unternehmen eine Marktlücke und wurde vom Magazin „IT-Security“ 2008 mit dem Preis „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet. Herr  Kalinna verfügt über ausgezeichnete nationale und internationale Kontakte in die Industrie, hält drei aktuelle Patente zum Thema der IT-Security und ist als Berater in Bundes- und Landesbehörden sowie in der Industrie tätig.

    Dozent im Kurs:

    • Cybercrime

    Dorte Knoop, Dipl.-Ing.

    Dorte Knoop schloss im Jahr 2008 ihr Seeverkehrsstudium in Leer ab. Danach war sie bis 2011 als nautischer Offizier auf Stück- und Schwergutschiffen in der weltweiten Fahrt ein- gesetzt. Während dieser Zeit sammelte sie viele praktische Erfahrungen mit Gefahrenabwehr an Bord. Im Unternehmen an Land arbeitet sie seit 2011 in der HSEQ Abteilung, übernimmt dort jedoch auch Aufgaben im Bereich der Schiffssicherheit, führt interne Audits an Bord und Risiko- analysen für die Schiffe durch.
    An der Hochschule Emden-Leer ist sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben angestellt. Seit Anfang 2014 gibt sie Kurse zum Thema „Beauftragte/r für Gefahrenabwehr im Unternehmen“ und „Beauftragte/r für Gefahrenabwehr auf dem Schiff“.

    Dozentin im Kurs:

    • Beauftragte/r für Gefahrenabwehr im Unternehmen/auf dem Schiff (CSO/SSO)

    Rudolf Kreutzer, Prof. Kapt.

    Rudolf Kreutzer absolvierte eine Ausbildung zum Matrosen bei der Hamburg-Süd, studierte anschließend am Fachbereich Seefahrt in Hamburg und fuhr zwischen 1988 und 1998 auf verschiedenen Schiffstypen (Container, Tanker, Dockschiff )
    zur See.
    Neben der Erstellung von ISM- Systemen und Gefahrenab- wehrplänen für verschiedene Reedereien ist er seit 2002 als Professor am Fachbereich Seefahrt in Leer mit den Schwer- punkten Notfallmanagement und Schiffsführung beschäftigt.

    Dozent im Kurs:

    • Beauftrage/r für Gefahrenabwehr im Unternehmen/auf dem Schiff (CSO/SSO)

    Andreas Haja, Prof. Dr.

    Prof. Dr. Andreas Haja ist seit 2014 in der Abteilung Maschinenbau der Hochschule Emden/Leer tätig. Der gebürtige Mainzer vertritt dort die Schwerpunkte „Technisches Projekt- und Produktmanagement“ und bildet angehende Ingenieurinnen und Ingenieure in den Grundlagen von Elektrotechnik, Messtechnik und Informatik aus. Nach seinem Ingenieurstudium an der Leibniz-Universität Hannover beschäftigte sich Prof. Dr. Haja in seiner Dissertation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit der dreidimensionalen Rekonstruktion bewegter Körper aus Stereobildsequenzen.
    Der verheiratete Familienvater arbeitete u.a. als Entwickler in der Konzern- forschung der Robert Bosch GmbH und als Projektleiter in der „Technischen Entwicklung“ der Volkswagen AG. Dort leitete Prof. Dr. Haja zahlreiche Projekte im Bereich „Kamerabasierte Fahrerassistenz“. Er ist Inhaber mehrerer technischer Patente und Autor von Fachartikeln.

    Eric Mührel, Prof. Dr.
    Nach dem Abitur 1984 am Gymnasium Mayen und dem darauffolgenden Zivildienst im Kinderneurologischen Früherkennungszentrum der Rheinischen Landesklinik Bonn studierte Eric Mührel Kath. Theologie (bis zum Vordiplom) an der Universität Bonn und Sozialarbeit (Diplom) an der Fachhochschule Köln. Neben der Berufstätigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe und der Bewährungshilfe promovierte er in Philosophie an der Universität Stuttgart und studierte Pädagogik (Diplom) an der Universität zu Köln. Im März 2000 wurde er Professor für Sozialpädagogik und Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule Emden/Leer und habilitierte 2005 im Fach Sozialpädagogik an der  Philosophisch-Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Nach dieser Tätigkeit war er von März 2008 bis September 2011 Dekan des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden/Leer und übernahm von Oktober 2011 bis März 2013 die Vertretung des Lehrstuhls für Sozialpädagogik an der Philosophisch-Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit September 2013 übt er das Amt des Vizepräsidenten für Forschung und Wissenstransfer an der Hochschule Emden/Leer aus.

    Dozent im Kurs:

    • Traumatisierung von Flüchtlingen

    Jutta Lindert, Prof. Dr. MPH
    Jutta Lindert ist seit 2013 Professorin für Gesundheitswissen- schaften und Gesundheitspädagogik an der Hochschule Emden /Leer. Vor dieser Tätigkeit war sie von 2006 – 2013 Professorin für Gesundheitswissenschaften sowie Leiterin des dortigen Forschungsinstitutes für Angewandte Forschung an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Sie hat vor Beginn ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit 10 Jahre in Mainz ein Flüchtlingswohnheim geleitet. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind traumatische Ereignisse, Umwelt und gesundheitliche Folgen. Gesundheitliche Folgen beziehen sich auf physische, psychische und soziale Folgen. Eine ihrer Aufgaben im Rahmen dieses Schwerpunktes ist es, robuste Daten für  Interventionen der Praxis, Politik und Wissenschaft zur Verfügung zu stellen. Sie hat mehrere nationale und internatio- nale Studien zu diesem Forschungsschwerpunkt durchgeführt. Weiterhin ist sie Präsidentin der Sektion „Public Mental Health“ der europäischen Fachgesellschaft für Public Health sowie langjähriges berufenes Mitglied des Arbeitskreises der Bundesregierung „Migration und Gesundheit“. Daneben lehrt sie an verschie- denen Hochschulen im Ausland.

    Dozentin im Kurs:

    • Traumatisierung von Flüchtlingen

    Ingo Schäfer, PD Dr. med.

    Priv.-Doz. Dr. med. Ingo Schäfer, MPH, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Oberarzt und Leiter der Trauma-Ambulanz am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Außerdem hat er die Funktion des Geschäfts- führers des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg inne, ist als Supervisor für Verhaltens- therapie tätig und zudem Präsident der  Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und der European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS). Seine klinischen Schwerpunkte sind u.a. die Behandlung von Personen mit komplexen Traumafolgestörungen und komorbiden psychischen Störungen.

    Dozent im Kurs:

    • Traumatisierung von Flüchtlingen