Arbeitsschritte

Es wurde eine Methode entwickelt, die bereits generiertes und abgelegtes Wissen speziell für aktuelle Problemstellungen aus unterschiedlichsten Anwendungsgebieten selektiert und als Lösungsinformation anbietet.

Für die Weiterverwendung des Wissens gilt also generell, Angebot (Forschungsergebnis als potentielle Lösungsinformation) und Nachfrage (Problemstellung) müssen einander zugeordnet werden.

 Folgende Barrieren sind dabei zu überwinden:

  • Limitierter Zugang zum Netzwerk der Erkenntnisträger
    • fachlich,
    • räumlich und
    • sprachlich/kulturell.
  • Eingeschränkter Zugang zu abgelegten Ergebnissen (im Fall der Wissensdokumentation) durch
    • technische Zugriffsmöglichkeit (Zugang zu den Datenträgern),
    • sprachliche Zugriffsfähigkeit (Kodifizierung),
    • disziplinspezifisches Fachwissen (Kodifizierung),
    • limitiertes Vorstellungsvermögen hinsichtlich eines Transfers (Kreative Kompetenz),
    • Suchmethodik.

Diese Barrieren können mittels des Werkzeugs PIFURRA, einer softwareunterstützten Verknüpfungsmethode, überwunden bzw. umgangen werden.