28. September 2010

Befragungsergebnisse münden in Vorbereitungskurs

Die Abteilung E+I der Hochschule Emden/Leer hat bereits zu Semesterbeginn fast alle Studienanfänger auf ihr neues, nämlich ihr Studienleben speziell vorbereitet: Erstmalig in diesem WS 2010/2011 fand vor dem normalen Vorlesungsstart am 20.9.2010 ein zweiwöchiger Vorbereitungskurs für Studierende der Fächer „Elektrotechnik und Automatisierungstechnik“, „Informatik“ und „Medientechnik“ statt.

Basierend auf Ergebnissen der Online-Erhebung, die im Rahmen des USuS-Projekts im Wintersemester 2009/10 unter Informatik-Studierenden stattfand, wurde hier gemeinsam mit ProfessorInnen und MitarbeiterInnen des Fachbereichs ein völlig neues Einführungskonzept entwickelt.

Die Erhebung hatte darauf hingewiesen, dass die Vorkenntnisse der Studierenden in Mathematik oft nicht ausreichen, um den Anforderungen der ersten Semester zu genügen. Das Hauptaugenmerk des Kurses lag deshalb auf der Wiederholung ausgewählter Kapitel der Mathematik. Diese wurden zunächst im Rahmen einer Vorlesung vorgestellt, anschließend in Zweiergruppen selbstständig anhand von Übungsaufgaben erarbeitet und nach Korrektur durch die MitarbeiterInnen und studentische Tutoren am nächsten Vormittag noch einmal ausführlich im Hinblick auf die häufigsten Fehler besprochen. Wiederholungen bestimmter Kapitel halfen, die Kenntnisse zu festigen und Fertigkeiten einzuüben.

Neben der fachlichen Komponente wurde bei der Konzeption des Kurses Wert auf einen möglichst hohen Praxisbezug gelegt – auch dieses ein Hinweis der USuS-Online-Erhebung. ProfessorInnen verschiedener Forschungs- und Lehrbereiche stellten den StudienanfängerInnen ihre Arbeitsgebiete und Räumlichkeiten innerhalb der Hochschule vor. So sollten die Studierenden einen Überblick über mögliche Vertiefungsrichtungen und Berufsperspektiven bekommen und sich innerhalb der Hochschule besser orientieren können.

Der Einführungskurs verfolgte jedoch noch ein weiteres – nicht minder wichtiges – Ziel: die Erleichterung erster sozialer Kontakte. Durch die Gruppenbildung innerhalb des Mathematikkurses lernten sich Studierende desselben Fachs schon einmal in kleiner Runde kennen. Die Online-Ergebnisse hatten nämlich gezeigt, dass die befragten Studierenden Gruppenarbeit befürworten, sie aber eher nicht praktizieren.

In diesem Zusammenhang entstand auch das Rahmenprogramm, das die Studierenden und ihre BetreuerInnen „nach Feierabend“ zum Bowling oder in typische Emder Kneipen führte. Die „Neuen“ konnten so nicht nur ihre Lehrenden und KommilitonInnen, sondern auch ihren Studienort einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen.

Dieser Vorbereitungskurs gab den Studierenden Gelegenheit, Berührungsängste abzubauen und sich auf dem Campus schon zum Vorlesungsbeginn ein wenig wie „alte Hasen“ zu fühlen. So kann man sicher sein, dass der Kurs nicht nur Wissenslücken füllen half, sondern auch schon Selbstbewusstsein im Umgang mit den neuen Örtlichkeiten und Personen vermitteln konnte.

Die Initiatoren, nämlich das USuS-Team unter Leitung von Prof. Maria Krüger-Basener, und Prof. Dirk Rabe sind mit dem Verlauf sehr zufrieden. Alle Beteiligten hatten viel Spaß an dieser Form der Einführung und sind nun gespannt auf die Ergebnisse der ersten Mathe-Vorklausur am 5. Oktober 2010, in der das im Vorkurs vermittelte Wissen noch einmal abgeprüft werden wird.

Alle Beteiligten, die zum Gelingen des Kurses beigetragen haben, haben viel Freizeit geopfert und waren mit Herzblut und Engagement dabei. Auf der Basis der eigenen Beobachtungen und Rückmeldungen der StudienanfängerInnen wird nun das Konzept weiterentwickelt.