M4S - Motivieren fürs Studieren

Motivieren fürs Studieren

M4S hat ein klares Ziel, nämlich den Abbau von Hemmschwellen! Es ist ein durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördertes Projekt, das helfen soll, den Anteil an Studierenden zu erhöhen, deren Eltern nicht über einen Hochschulabschluss verfügen.

Die Laufzeit des Projektes erstreckt sich vom 01.07.2012 bis zum 31.12.2013.

Eingebunden sind die Fachbereiche Technik und Wirtschaft sowie die Zentrale Studienberatung der Hochschule Emden/Leer. Kooperationspartner sind die Berufsbildenden Schulen in Aurich, Emden, Leer und Papenburg sowie das JAG Emden.

Junge Menschen, die dabei sind, sich nach dem Ablauf ihrer Schulzeit beruflich zu orientieren, sollen für ein Hochschulstudium begeistert werden. Angesprochen werden vor allem – aber nicht nur - diejenigen, die eine Berufsbildende Schule besucht und in ihrer Familie und dem näherem Umfeld niemanden haben, der ihnen von eigenen Erfahrungen mit Studium und Hochschule berichten kann.

Oft fehlt es diesen jungen Menschen an Informationen, Erlebnisberichten und der manchmal entscheidenden Ermunterung: "Das schaffst du!".

Details zum Projekt:

Der Initiator dieses Projektes war 2012 das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Die Hochschulen wurden aufgefordert, Maßnahmen zu konzipieren und umzusetzen, die geeignet sind, den Anteil an Studierenden aus Familien ohne Hochschulerfahrung zu erhöhen. Die Idee zur Beteiligung an dieser Ausschreibung erwuchs in Emden aus der bereits bestehenden Arbeitsgruppe „Offene Hochschule“.

Studien weisen darauf hin, dass der Anteil an Schüler/innen mit Eltern ohne Hochschulabschluss an Beruflichen Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsfachschulen besonders hoch ist. Deshalb wurden gerade diese Schulformen angesprochen, um das Potential der Region noch besser auszuschöpfen und noch mehr interessierte und geeignete Schüler für ein Hochschulstudium zu gewinnen.

Da Emden ein attraktiver, weil heimatnaher Studienstandort für Studierende aus der Region ist, sehen die Projektverantwortlichen gute Chancen, so die Anzahl derjenigen zu erhöhen, die nach ihrem erfolgreichen Schulabschluss an einer weiterführenden Schule ein Hochschulstudium ergreifen und erfolgreich bewältigen. Damit würde die sogenannte Übergangsquote von der Schule zur Hochschule weiter erhöht.

Das Projektteam hat in enger Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Maßnahmen entwickelt, die die Hemmschwelle für einen Einstieg in ein Hochschulstudium abbauen und das Vertrauen in die Hochschule stärken sollen. Details zu diesen Maßnahmen sind unter „Teilvorhaben“ zu finden.

Abschlusstreffen