Industrie 4.0

Der Begriff „Industrie 4.0“ beschreibt die 4. Industrielle Revolution, welche sich durch vernetz-te und kommunizierende Systeme mittels der neuesten Internettechnologie auszeichnet. Er umfasst nicht nur die komplette Vernetzung aller menschlichen und maschinellen Akteure, sondern auch die Digitalisierung und Echtzeitauswertung aller hierfür relevanter Informatio-nen. Durch die zusätzliche Kombination von Produktions-und Automatisierungstechnik soll ein neues Level der Organisation und Steuerung der Wertschöpfungskette über den gesamten Produktlebenszyklus erzielt werden. Mit dem Ziel die Prozesse der Wertschöpfung, durch signifikante Flexibilisierung und stetige Verbesserung, transparenter und effizienter zu gestal-ten, gilt es den Kundennutzen mittels individualisierter Produkte und Dienstleistungen zu opti-mieren. Durch die Industrie 4.0 sollen Unternehmen sich bis zum Jahr 2025 durch folgende Charakteristika bewähren:
•    Über Standardmöglichkeiten herausgehende Produktindividualisierung
•    Hohe Flexibilität und Effizienz der Produktion
•    Integration von Kunden und Geschäftspartnern
•    Kombination von Produktion und hochwertigen Dienstleistungen[1]

 

 

Quellen

[1] Vgl. Roth, Armin (2016): Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0, Springer Gabler, S. 5/6.