Factoring

Das Factoring ist eine Finanzierungsform bei dem ein Unternehmen eine Forderung vor Fälligkeit an ein Kreditinstitut oder ein Spezialinstitut (Factor) abtritt. Das Finanzierungsinstitut/Factor schreibt dem Unternehmen nach Abzug von Zinsen und Provision den Forderungsbetrag gut. Das Ausfallrisiko geht auf den Factor über.

 

Das Kreditinstitut/Factor übernimmt:

  • die Eintreibung und Verwaltung der Forderung,
  • das Risiko des Forderungsausfalls,
  • die Vergütung der Forderung.

 

Vorteile für den Kunden sind:

  • Verbesserung der Liquidität,
  • Abwälzung des Kreditrisikos,
  •  Weniger Kosten für Fakturier- und Mahnwesen.

 

Nachteile sind:

  • Kundenkontakt wird vermindert,
  • Hohe Zins- und Provisionskosten.

Quelle

Wöhe, G. (2005): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Auflage, Vahlen, München

 

Verfasser: Manuel Blumhoff