Daten Governance

Daten Governance beschreibt einen Ordnungsrahmen, der benötigt wird, wenn Daten im Unternehmen als strategische Ressource bewertet werden. Dieser Ordnungsrahmen regelt die Verantwortlichkeiten für die Erstellung, Pflege und Nutzung der Daten. Dieser Ordnungsrahmen ist gerade dann wichtig, wenn Daten Abteilungs- oder sogar Funktionsgrenzen übergreifend genutzt und bearbeitet werden. Dies ist zumeist bei Stammdaten zu Materialien, Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern der Fall. Das Ziel dieser Regelung ist, stärker geordnete Abläufe und verringerte Fehlerquoten im Datenmanagement zu ermöglichen, da es dadurch innerhalb des Unternehmens ein einheitliches Verständnis, sowie eine einheitliche Interpretation der Daten gibt. [1]

Quellen

  • [1] Vgl. Otto, Boris; Legner, Christine: Datenqualitätsmanagement für den Industriebetrieb. Best Practices und Implikationen der Digitalisierung, in: Controlling – Zeitschrift für Erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung (2016), Nr. 10, S. 552

Verfasser: Jan Fockenbrock