Beteiligung

Durch eine Beteiligung wird ein Mitgliedschaftsrecht aufgrund von Kapitaleinlagen (Geld- oder Sacheinlage) bei einer Gesellschaft erworben. Durch dieses Mitgliedschaftsrecht wird ein Anteil am Gewinn erlangt und auch Einfluss auf die Unternehmensführung genommen. [1] Werden Anteile an anderen Unternehmen erworben unter der Zielsetzung diese dauerhaft zu halten, werden diese Anteile unter der Bilanzposition „Beteiligungen“ ausgewiesen. Mehr als 20% des Nennkapitals gelten gemäß § 271 Abs. 1 HGB als Beteiligung. Alleweil als Beteiligung gelten Anteile an einer OHG oder einer KG sowie Stellung als atypischer stiller

Gesellschafter. Beteiligungen können auch finanzielle Anlagen („investments“) sein, diese werden länger als eine Periode gehalten und sollen der Vermögensmehrung dienen. Ein Beispiel hierfür sind Beteiligungen an Tochterunternehmen. [2]

Quelle

[1] Vgl. Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Beteiligung

[2] Vgl. www.wirtschaftslexikon24.com/d/beteiligung/beteiligung.htm (Stand 30.03.2015, 12:57 Uhr)

Verfasser: Corinna Witt