Persönlichkeitsentwicklung und Kompetenzerwerb

Persönlichkeitsentwicklung und Kompetenzerwerb

 

Wie und was lernt der Mensch, der sich im Studium befindet und später mit Menschen in differenten sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhängen arbeiten will?

Neben dem Erwerb von kognitivem Wissen spielt die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit eine zentrale Rolle.

Intelligente, gut ausgebildete Menschen zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie auch im emotionalen Bereich hoch kompetent und durchsetzungsfähig (resilient) sind und dabei sich selbst permanent reflektieren können.

Studierende, (noch) aus dem Fachbereich SAG (ab 2016 auch offen für Studierende anderer Fachbereiche), lernen, durch Selbsterfahrung in verschiedenen Konstellationen (Groß-, Kleingruppen- und Einzelarbeit), psychologisch- soziologische Theorien auf die eigene Person anzuwenden.

Verschiedene Methoden wie u.a. Coaching, Psychodrama, Supervision, Aufstellungsarbeit, Focusing, Entspannungsverfahren werden in Gruppen- und Einzelarbeit „quasi am eigenen Leib“ erfahren und theoretisch aufgearbeitet.

Hierbei fungiert die Seminargruppe exemplarisch als Labor und bietet so diverse Trainings- und Reflexionsmöglichkeiten.

Im weiteren Teil geht es um die Ausbildung der – späteren – Berufsrolle unter den wichtigen Aspekten von Teamarbeit, Leitung von Teams und Arbeitsgruppen.

Das jeweilige Seminar (20 TN) besteht aus 2 Blockveranstaltungen und verpflichtenden Gruppen- und Einzelcoachingangeboten.

Neben der intensiven Auseinandersetzung mit der relevanten Literatur führen die Seminarteilnehmerinnen ein Lerntagebuch inclusive praktischem Transfer – im sozialen Umfeld – von individuell entwickelten Trainingsaufgaben bzgl. erwünschter sozialer Verhaltensweisen.

 

Teilnehmer-Zertifikat über 120 UE für das Seminar :

Persönlichkeitsentwicklung:

  • Soziale Kompetenz
  • Charakterstrukturen (Riemann)
  • Schutz- und Abwehrmechanismen (König, Vaillant)
  • Focusing (Gendlin)
  • Zwiegespräch (Moeller)
  • E.L.S.E
  • Emotionale Bewusstheit (Steiner)
  • NLP (Krüsche)

 

Gruppenkompetenz:

  • TZI (Cohn)
  • Rollentheorie (Krappmann)
  • Krisenmodell TZI ( Cohn)
  • Gruppenregeln (Vopel)
  • Gruppendynamik (Yalom)
  • Psychosomatik (Tepperwein)

Anfragen für weitere Informationen und Anmeldung bitte über E-Mail (Stefanie Kottwitz).

Ansprechpartner

Prof. Frank Gerlach
Projektmitarbeiter
FB Soziale Arbeit und Gesundheit
E-Mail
+49160-9864-9891

Stefanie Kottwitz
Studentische Hilfskraft

E-mail