Power-to-fleX

Deutsche und niederländische Unternehmen, Wissenseinrichtungen und Regierungen realisieren im Rahmen des INTERREG-VA-Projekts „Power to Flex“, innovative Pilotprojekte für die Speicherung nachhaltig erzeugter Energien. Diese Zwischenspeicherung erfolgt in Form von Wasserstoff, Wärme, Elektrizität und Biogas, sowohl in kleinerem (Einzelhaushalte), als auch mittelgroβem Maβstab (Unternehmen, Wohnblocks und Mobilität). Durch die geschickte Kombination verschiedener Energieformen kann Energie so effizient wie möglich gespeichert und so die Energie des Sommers im Winter genutzt werden.

In drei Arbeitspaketen sollen Möglichkeiten für verschiedene Anwendungsformen gesucht werden. Die Hochschule Emden/Leer arbeitet im Arbeitspaket 3 und beschäftigt sich mit der Entwicklung, Erprobung und den Bau eines Power-2-Flex Demonstrationsmodells für den Maßstab eines mittelständischen Betriebs.

 

 

 

 

Ziel von Power-to-Flex ist es, regionalen KMU einen Anreiz zur Entwicklung von Konzepten für die Kombination von P2G und P2H zu geben. In Zusammenarbeit mit Abnehmern und Endverbrauchern werden diese in der Praxis zu marktreifen Produkten und Dienstleistungen weiterentwickelt. Auf Mikroebene sind die Konzepte auf Einzelhaushalte ausgerichtet, auf Mesoebene auf Stadtviertel, Dörfer, Unternehmen, Industriegebiete oder Kooperativverbände von (End-) Verbrauchern. Zu diesem Zweck bauen die teilnehmenden Betriebe und Wissenseinrichtungen aus der Grenzregion gemeinsam drei Versuchsanlagen, die das Stromnetz intelligent ausgleichen:

  • eine Mikro-P2G-Versuchsanlage für Einzelhaushalte und Kleinbetriebe
  • eine zwischenspeichernde Wasserstofftankstelle
  • auf Mesoebene eine P2G/P2H-Versuchsanlage bei einer Klär- oder Biogasanlage

 

Ziel von WP1 ist es zu zeigen, dass es für Einzelhaushalte und Kleinbetriebe möglich ist, einen aus der Erzeugung durch PV und Windenergie entstandenen Energieüberschuss in Wasserstoff und eventuell auch Methan zwischenzuspeichern. Das WP soll überdies ermitteln, ob es sich für Entwickler und Produzenten technisch und wirtschaftlich rentiert, Anlagen dieser Größenordnung auf den Markt zu bringen WP2 ist auf die Entwicklung einer Tankstelle ausgerichtet, die Wasserstoff aus nachhaltig erzeugtem Strom gewinnt und überdies zum Ausgleich des Stromnetzes beiträgt, indem sie die Wasserstoffgewinnung mit Angebot und Nachfrage des nachhaltig erzeugten Stroms abstimmt. Wasserstoffbetriebene Mobilität wird stark zunehmen, da immer mehr Hersteller von PKWs und von LKWs Wasserstoffmobilität in ihr Angebot aufnehmen. Die Gewinnung von Wasserstoff kann in unterschiedlicher Weise erfolgen. Die Gewinnung aus erneuerbaren Energieträgern hat jedoch Zukunft. Zwischenspeicherung für das Stromnetzwerk mit Wasserstoff hat den Vorteil, dass die Wasserstofferzeugung nicht an das Fahrzeug gebunden ist. Die Übertragung des Energieträgers (Wasserstoff) auf das Fahrzeug ist vergleichbar mit dem Tanken von Benzin oder Diesel. Das unterscheidet diese Technologie von Elektrofahrzeugen.
Kern von WP3 ist die Aufwertung von Wasserstoff zu anderen Ausgangsstoffen, für deren Erzeugung CO2 gebraucht wird. Dabei wird die bei der Elektrolyse und der Komprimierung der Gase (H2, CO2, Methan) entstehende Wärme für die Optimierung der biologischen Prozesse in der Klär- bzw. Biogasanlage genutzt. Das wiederum führt zu einer höheren Biogaserzeugung.
Folgende Zielsetzungen sind Zwischenschritte auf dem Weg zu einer Versuchsanlage bei einer Tankstelle.
- Durchführung einer technisch-wirtschaftlichen Auswertung für die einzelnen Technologien in kleinem Maßstab. Diese klein dimensionierten Tests erfolgen anhand validierter Prozessmodelle

  • Zwei Machbarkeitsstudien
    • P2G bei Kläranlage
      P2G bei Biogasanlage

 

In diesen Studien wird auch untersucht, welche Wärme für diesen Prozess erforderlich ist bzw. wie hoch der Wärmeertrag aus diesem Prozess ist und wie diese Wärme erzeugt bzw. eingesetzt werden kann.

  • Entwicklung und Realisierung von zwei Pilotanlagen auf Grundlage der Schlussfolgerungen aus den Machbarkeitsstudien.

 Weitere Informationen: www.powertoflex.eu