Wattozon

WATTOZON- Ein Projekt zur Charakterisierung der Ozonbelastung im Wattenmeer und dem Küstenbereich der Nordsee

In den Sommermonaten kann die mittlere Ozonkonzentration auf den Ost- und Nordfriesischen Inseln höher als auf dem Festland sein. Dies wird primär dadurch verursacht, dass im Bereich der Niedersächsischen und Schleswig-Holsteinischen Küste und auf den Inseln der nächtliche Ozonabbau deutlich geringer ist als in den städtischen Ballungsgebieten. Diese Situation ist für die Küste, die ein Feriengebiet mit Reinluftanspruch ist, ein besonderes Problem. Im Rahmen eines umfassenden Messprogramms im Bereich der Deutschen Bucht und der angrenzenden Landregionen ist die Immissionssituation in Bezug auf Ozon und die mit dessen Entstehung verknüpften Parameter untersucht worden. Mögliche Einflussgrößen und Wirkungsmechanismen der Ozonentstehung in der Deutschen Bucht, speziell im Watt sind ermittelt worden.

Weitere Informationen: Flyer

Kontakt bei EUTEC: Prof. Dr. Michael Schlaak

Projektdaten

Laufzeit: 1999 - 2003

Partner: NLÖ des Landes Niedersachsen

Förderung: Stiftung Wattenmeer, NLÖ des Landes Niedersachsen