Labor für Werkstoffphysik

Im Labor für Werkstoffphysik werden Untersuchungen an Metallen hinsichtlich ihrer Gefüge-Eigenschafts-Korrelationen, die mittels Messungen der inneren Reibung (Dämpfung) ergolgen, durchgeführt. Die innere Reibung eines Metalls ist unter anderem abhängig von:

  • dem Reinheitsgrad,
  • der thermischen und mechanischen Behandlung [1],
  • der Anzahl der Belastungswechsel,
  • dem Zeitpunkt der Messung nach einer Belastung.

In Abb. 1 ist das Ergebnis dehnungsabhängiger Dämpfungsmessungen (gemessen als logarithmisches Dekrement δ) an einem Metallschaum aus Aluminium dargestellt. Man erkennt, dass mit zunehmender Schwingzahl N eine signifikante Zunahme der Dämpfung für geringe Dehnungsamplituden ε entritt. Die Dämpfungszunahme ist auf eine Rissinitiierung bzw. Risswachstum zurückzuführen. Messungen dieser Art sind beispielsweise für Komponenten interessant, die einer zyklischen Dauerbelastung ausgesetzt sind.

 

Weitere Informationen: Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Göken