Labor für Instrumentelle Analytik

Instrumentelle Analytik

Im Praktikum Instrumentelle Analytik werden die in der Vorlesung erworbenen theoretischen Kenntnisse durch praktische Laborarbeit vertieft.

Zur Anwendung kommen chromatographische, spektroskopische und elektroanalytische Methoden. Die Versuche sind so ausgewählt worden, dass sowohl grundlegende Experimente zum Verständnis der Methode als auch spezielle Analysenverfahren aus der Praxis durchgeführt werden.

Es besteht die Möglichkeit, für die folgenden Versuche eigene Proben mitzubringen, die auf die entsprechenden Inhaltsstoffe analysiert werden:

  • HPLC (Tabletten mit Wirkstoff Acetylsalicylsäure und Paracetamol)
  • IC (Trinkwasser/Mineralwasserproben)
  • AAS (Boden- und Wasserproben)
  • KF-Titration: (z.B. Speiseöl, Mineralölerzeugnisse...)
  • GC (Petroleumbenzin, Reinigungsbenzin)
  • Automatische Titration (Leitungswasser)
  • UV (Oberflächenwasser, Brunnenwasser)

Das Praktikum Instrumentelle Analytik ist ein Pflichtfach für die Studiengänge

  • Chemietechnik/Umwelttechnik
    (Umfang 4 SWS, alle Versuche, im Sommersemester)
  • Biotechnologie/Bioinformatik
    (Umfang 2 SWS, nur ausgewählte Versuche, die teilweise einen geringeren Umfang haben, in der Versuchsübersicht mit BT gekennzeichnet, im Wintersemester)

Versuchsübersicht

  • Gaschromatographie (BT)
  • Hochleistungs-Flüssigchromatographie (BT)
  • Ionenchromatographie
  • UV/VIS-Spektroskopie (BT)
  • Infrarot-Spektroskopie (BT)
  • Massenspektrometrie (BT)
  • Atomabsorptionsspektrometrie (BT)
  • Karl-Fischer-Titration (BT)
  • Automatische Titration
  • Projekt nach Absprache

Laborleitung: Prof. Dr. Gottfried Walker