Die wichtigsten HS-Förderprogramme

Förderprogramme zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung an Hochschulen

1. EFRE-MWK-NBank / Innovation durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen 

2. BMBF Förderung der Forschung an Fachhochschulen

Beachten Sie bitte die formalen Aspekte jeder Antragstellung - die Trennungsrechnung und den Dienstweg.

Nutzen Sie bitte auch den Informationsdienst - FIT für die Wissenschaft

 


1. EFRE-MWK-NBank / Innovation durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen (Link zur NBank)

Wollen Sie ein innovatives (anwendungsorientiertes) Kooperationsprojekt mit (einem) regionalen Unternehmen durchführen, mit anderen Einrichtungen interdisziplinär in einem Innovationsverbund an entsprechenden Forschungsthemen arbeiten oder ein innovatives Modell im Wissens- und Technologietransfer durchführen? Oder wollen Sie eine Forschungsinfrastruktur aufbauen oder erweitern? Dann können Sie hierfür eine Förderung bis zu 90% beantragen. Als vom MWK bestellter EFRE-Strukturfondsbeauftragter steht Matthias Schoof für eine individuelle Beratung zur Verfügung.

Erster Einreichungstermin: 30. September 2015 Posteingang NBank.

 

1.2 Forschungsschwerpunkte (Link zum MWK)

Vor diesem Hintergrund sollen Schwerpunkte angewandter Forschung aus der Zusammenarbeit von Professorinnen und Professoren innerhalb einer Fachhochschule sowie mit regionalen Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in konkreten Forschungs- und Entwicklungsprojekten entlang übergreifender Themenbereiche entwickelt und im Sinne der Profilbildung an der Fachhochschule etabliert werden. Die Einbeziehung von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit dem Ziel der akademischen Weiterqualifizierung ist dabei erwünscht.

Matthias Schoof steht Ihnen gerne für eine individuelle Beratung zur Verfügung.

Nächster Einreichungstermin: 01. September 2016 Posteingang WKN.

 


 

2. BMBF-Förderung der Forschung an Fachhochschulen

Die drei Förderlinien des Programms Forschung an Fachhochschulen" eröffnen in den verschiedenen Bekanntmachungen unterschiedliche Fördermöglichkeiten: Neben den themenoffenen Bewerbungen in der Förderlinie „FHprofUnt“ werden im Bereich „IngenieurNachwuchs“ neu berufene Nachwuchskräfte an die fachspezifische Forschung herangeführt. Den Bereichen Soziale Arbeit, Pflege- und Gesundheitswissenschaften an Fachhochschulen ermöglicht die themenfokussierte Ausschreibung „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“ (SILQUA-FH) neue Forschungsbeiträge.

2.1 „FHprofUnt“

Im Programm FHprofUnt werden Verbünde an Fachhochschulen mit Unternehmen gefördert. Wesentliche Ziele sind ein intensiverer Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen und bessere forschungsnahe Qualifizierungsmöglichkeiten für Studierende und Forschungspersonal. Entlang einer wissenschaftlichen Wertschöpfungskette sollen auch universitäre und außeruniversitäre Forschungspartner in die Verbünde eingebunden werden.

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier: Auschreibung FHprofUnt.

2.2 IngenieurNachwuchs

Gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure sind eine wichtige Voraussetzung für die wissenschaftliche und technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Die Fachhochschulen sind durch ihre Praxisnähe und die enge Kooperation mit Unternehmen besonders geeignet, den Ingenieurnachwuchs in Deutschland nachhaltig zu sichern. Hauptziele der Förderlinie IngenieurNachwuchs sind daher die forschungsnahe Qualifizierung von Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie die Etablierung von forschungsstarken ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchsteams an Fachhochschulen im Rahmen von innovativen FuE-Projekten in Kooperation mit der Wirtschaft und Partnern aus der Wissenschaft.

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier: Auschreibung IngenieurNachwuchs.

 

2.3 SILQUA-FH

Das BMBF lässt in verschiedenen Fördermaßnahmen die Folgen des demografischen Wandels auf die Gesellschaft untersuchen und entwickelt Strategien, um auf die absehbaren Veränderungen rechtzeitig reagieren zu können. Staatliche, kirchliche und private Fachhochschulen mit Studienmöglichkeiten in den Bereichen Sozialwesen/Soziale Arbeit, Gesundheits- und Pflege- sowie Wirtschaftswissenschaften sind besonders geeignet, durch ihre Forschungskompetenz die Teilhabe von älteren Menschen im Arbeits- und gesellschaftlichen Leben zu erhalten und zu verbessern.

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie hier: Auschreibung SILQUA-FH.


 

Nutzen Sie bitte auch den Informationsdienst - FIT für die Wissenschaft

Der  Informationsdienst  FIT für die Wissenschaft  liefert schnell  aktuelle  Informationen  zur Forschungs-  und  Nachwuchsförderung,  zur  Förderung  internationaler  wissenschaftlicher Aktivitäten und zum Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis. Projektfinanzierung, Stipendien, Wissenschaftspreise, etc. - dazu aktuelle Ausschreibungen und gezielte Selektionsmöglichkeiten in einem Newsletter. Alle Mitarbeiter/-innen der Hochschule haben kostenfreien Zugang zum FIT-Newsletter. Weitere Informationen haben wir hier zusammengestellt.

 

 

Ansprechpartner


Matthias Schoof

Büro Paapsand 25, 26723 Emden, Gemeindehaus, 1. Etage
Tel. (04921) 807-7777
od. (04921) 807-1385
Matthias Schoof Profil von Matthias Schoof auf LinkedIn anzeigen
matthias.schoof|a|hs-emden-leer.de