Typische Berufsbilder

Beispiel 4: Wertpapieranalyst in einem Kreditinstitut

Aufgaben und Tätigkeiten

Als Analyst untersucht man die Entwicklung von Wertpapieren. Meist ist ein Analyst auf eine bestimmte Branche spezialisiert. Analysten recherchieren Unternehmensdaten, prüfen Pressemitteilungen von Unternehmen, befragen Manager und Branchenexperten und verfolgen die Kursentwicklungen auf dem nationalen und internationalen Finanz- und Anlagemärkten. Sie nehmen zudem an Analystenkonferenzen teil. Anhand der so gewonnen Informationen beurteilen sie Börsengänge (IPOs), bewerten Unternehmens- und Branchenentwicklungen und sprechen Kauf- und Verkaufsempfehlungen für Anleger aus. Laufend werden Analysen und Berichte für die Händler geschrieben. Diese fließen in die Entscheidung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten mit ein.

Anforderungen und Kompetenzen

Das Berufsbild verlangt gute Kenntnisse in den Bereichen Risikomanagement, Risikocontrolling, Wertpapier- und Aktienanalyse. Weiterhin wichtig sind gute Englischkenntnisse, Fähigkeiten im Umgang mit Auswertungstools zur Aktienanalyse sowie kommunikative Qualitäten für die Präsentation der Ergebnisse.

Beschäftigungsbedingungen

Als Analyst ist man insbesondere tätig für Investmentbanken, ferner für Wirtschafts- und Vermögensberatungsfirmen und die Fachmedien. Top-Analysten bieten sich dabei sehr gute Verdienstmöglichkeiten. Der Zugang zum Beruf als Analyst erfolgt meist über ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium. Auch Quereinsteiger haben Chancen, wenn sie über Expertenwissen in bestimmten Branchen verfügen.