Studienorganisation

Das modularisierte Vollzeitstudium besteht aus Präsenzzeiten, dem Selbststudium und Praxisphasen. Die Studiengangskonzeption sieht insgesamt 180 Kreditpunkte vor.

Die Präsenzzeiten werden in Form von Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Projektwerkstätten und durch Studierende organisierte Studiengruppen gestaltet und organisiert.

Dabei dient das Selbststudium der Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen. Hierzu gehört auch die Vorbereitung von Leistungsnachweisen, wie z.B. Einübung erworbener akademischer Kompetenzen durch das eigenständige Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit.

Die Seminare des Studiengangs bilden ein sehr gutes Forum für Diskussionen, Übungen und wissenschaftliche Vertiefungen der Vorlesungs- und Seminarinhalte. Die Lehr-Lernformate sind insgesamt darauf ausgerichtet, die Entwicklung einer professionellen Haltung der Studierenden zu unterstützen. Ein fester Bestandteil dieser Veranstaltungen ist eine enge Anbindung an die pädagogische Praxis.

Diese Verknüpfung ist im Kontext der einzelnen Lehrveranstaltungen durch die Herstellung konkreter Praxisbezüge innerhalb der Auseinandersetzung mit fachtheoretischen Inhalten fest verankert (z.B. durch Fallarbeit, kritische Analyse von Ansätzen und Methoden der Kindheitspädagogik). Ebenso werden durch Hospitationen in verschiedene Arbeitsfelder, mittels Besuchen von erfahrenen Praktikerinnen und Praktikern in den Lehrveranstaltungen oder durch Erprobung von in Seminaren kennengelernten und analysierten Methoden in der Praxis hergestellt.