Bio-Psycho-Soziale Physiotherapie

Dieser Studiengang läuft aus und nimmt keine Studierende mehr auf!

Demographischer Wandel und damit verbundene Strukturveränderungen im Gesundheitswesen führen zu anderen Grundlagen und Rahmenbedingungen therapeutischen Handelns. Präventive und rehabilitative Versorgungsangebote gewinnen neben kurativen Maßnahmen an Bedeutung. Dabei erfordert sowohl eine umfassende Gesundheitsförderung als auch eine auf alle Lebensbereiche bezogene Rehabilitation die Zusammenarbeit unterschiedlicher am Prozeß beteiligter Helfer(-gruppen).

In den genannten Bereichen werden sich zukünftig eine ganze Reihe neuer Tätigkeitsfelder für die Angehörigen der unterschiedlichen Gesundheitsfachberufe eröffnen. Stärker als bisher werden dabei die Fähigkeit, im Team arbeiten zu können als auch ein hohes Maß an Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit gefordert sein.

Die Bologna Konferenz vom Jahr 1999 fordert eine Angleichung der Ausbildungsniveaus in Europa. Vor diesem Hintergrund sind in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend Studienangebote ins Leben gerufen worden. Demographischer Wandel, medizinischer Fortschritt, die Zunahme der Lebenserwartung und der damit verbundene kontinuierliche Anstieg der Kosten machen Veränderungen im Gesundheitssystem unumgänglich. Vor allem chronische Krankheiten belasten die Kostenträger. Maßnahmen, die dazu beitragen (können), die Entstehung von Krankheiten zu vermeiden oder ihr Auftreten so weit als irgend möglich innerhalb der individuellen Lebensspanne hinauszuzögern, erhalten einen immer größer werdenden Stellenwert. Auf gesundheitspolitischer Ebene wird deshalb schon lange der Auf- und Ausbau interdisziplinärer präventiver und rehabilitativer Angebote gefordert und zunehmend auch gesetzlich verankert.

Die interdisziplinäre Ausrichtung des  Bachelor-Studiengangs Physiotherapie greift diese Forderung konzeptionell auf. Gleichzeitig werden die berufsspezifischen Studienanteile  wissenschaftlich untermauert und vertieft, um den Anforderungen an Spezialisierung und Professionalisierung der Gesundheitsfachberufe gerecht zu werden.

Die Hochschule Emden/Leer stellt sich den neuen Herausforderungen mit diesem Studienangebot. Mit dem Studiengang Bio-Psycho-Soziale Physiotherapie wird dem steigenden Bedarf an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im therapeutischen Bereich durch die Vermittlung folgender Kompetenzen Rechnung getragen:

  • Biopsychosozial orientiertes therapeutisches Handeln
  • Wissenschaftliches Denken und Arbeiten
  • Wissenschaftliche Begründung und Fundierung der Anwendungspraxis
  • Evidenzbasiertes physiotherapeutisches Handeln
  • Rechtlich und wirtschaftlich begründetes Denken und Handeln
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Elementare Forschungskompetenz
  • Kompetenzen zur Umsetzung von Maßnahmen der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention
  • Stärkung sozialer und kommuniktiver Kompetenzen
  • Anregung zu selbstständigem und lebenslangem Lernen
  • Lehr- und Leitunskompetenzen

Der  Studiengang Bio-Psycho-Soziale Physiotherapie schließt mit einem Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Eignungsprüfung Physiotherapie: 

Die Zulassungsordnung des Studiengangs „bio-psycho-soziale Physiotherapie" sieht neben einer abgeschlossenen Fachschulausbildung mit Staatsexamen zur Physiotherapeutin /zum Physiotherapeuten und die Fachhochschulreife, fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife die erfolgreiche Teilnahme an einer Eignungsprüfung vor.

Zugangsvoraussetzungen

  • Fachhochschulreife, fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife
  • Ausbildung an einer kooperierenden Berufsfachschule oder Einstufungsprüfung für examinierte Physiotherapietherapeuten/ innen

Studienbeginn ist jeweils zum Winter semester. Bewerbungsschluss ist 15.07. für das darauf folgende Wintersemester

Studienverlauf

Das Studium besteht aus zwei Studienabschnitten:

1.     Studienabschnitt:

Ausbildung an einer kooperierenden Fachschule für Physiotherapie.

2.     Studienabschnitt:

  • Während der Fachschulausbildung besuchen Sie bereits pro Semester eine Blockveranstaltung an der Hochschule Emden/Leer die aus Modulen des 2. Studienabschnitts zusammengesetzt ist. Nach bestandenem Staatsexamen studieren Sie noch 3 Semester in Vollzeit an der Hochschule Emden/Leer
  • Sie haben das Staatsexamen in Physiotherapie erfolgreich absolviert und studieren nach bestandener Einstufungsprüfung noch 4 Semester in Vollzeit an der Hochschule Emden/Leer.

1. Studienabschnitt

  • Medizinische und bewegungswissenschaftliche Grundlagen
  • Physiotherapeutische Befund- und Behandlungstechniken
  • Methodische Anwendung in der Physiotherapie
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Berufspolitische und rechtliche Grundlagen
  • Pädagogische, psychologische und soziologische Grundlagen der Physiotherapie

2. Studienabschnitt

  • Wissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie
  • Diagnostik und Therapie in der Physiotherapie
  • Problemorientiertes Lernen im interdisziplinären Projekt
  • Methoden wissenschaftlichen Arbeitens
  • Wahlpflichtmodul 1:
    Recht der Existenzgründung und Ökonomische Grundlagen
    oder
  • Wahlpflichtmodul 2:
    Gesundheitsökonomie und Berufsrecht, Recht der Sozialleistungssysteme
  • Grundlagen der Pädagogik und Psychologie
  • Psychomotorische Gesundheitsförderung
  • Therapie aus bio-psychosozialer Perspektive
  • Gesundheitswissenschaften
  • Evaluation und Qualitätsmanagement
  • Bachelor-Arbeit mit Kolloquium

Abschluß

Bachelor of Science...

neue Türen öffnen sich Mit erfolgreichem Abschluss des Studiums wird ein international anerkannter akademischer Titel verliehen – der Bachelor of Science. Dieser Titel steht für eine fachlich breite und wissenschaftlich fundierte Ausbildung und bietet die Voraussetzung zum Einstieg in ein Masterstudium, zur Mitarbeit in der Therapieforschung, als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an Kliniken und Hochschulen etc.

Auf einen Blick

  • Typ:
    Vollstudium im 2. Studienabschnitt
  • Studienort:
    Emden
  • Regelstudienzeit:
    3 bzw. 4 Semester
  • Abschluss:
    Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Bewerbungsschluss:
    15. Juli
  • Zulassungsbeschränkung:
    nein
  • Studienbeginn:
    Wintersemester
  • Vorpraktikum:
    nicht erforderlich
  • Zugangsvoraussetzungen:
    Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife oder fachgebundene Hochschulreife oder eine dem gewählten Studiengang entsprechende praktische Ausbildung mit besonderer Qualifikation.

    Vorangegangene Ausbildung Ausbildung an einer kooperierenden Fachschule für Physiotherapie.

Interview mit einer Absolventin